Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
772
Neues Jobprofil formulieren

Big Data Manager brauchen Freiraum

Datenströme rauschen unaufhaltsam. Machen Sie das Beste daraus: Suchen Sie einen smarten Big Data Manager.

Die meisten Unternehmen müssen derzeit ein neues Jobprofil formulieren: Big Data Manager. Denn wer die digitalisierte Lieferkette im Griff haben will, muss sich zum Herrscher über die Daten machen. Aber nicht der Datenfluss ist der Kraftakt, sondern der Steuerungsprozess des Auswertens. In vielen Unternehmen fehlen Ideen, wer für diesen Spezialjob „taugt".

Ein Big Data Manager braucht Freiheiten, um Erfolge einfahren zu können. Ins Profil gehört: übergreifendes Denken, Analysefähigkeit, Technikaffinität, Netzwerkerqualitäten. Und: Er muss mit Unzulänglichkeiten und Widerständen leben können. Grund: Die Abteilungen müssen vermeintliches Herrschaftswissen teilen – und das ist bekanntlich nicht jedermanns Sache.

Wanderer zwischen den Welten

Der Big-Data-Spezialist ist ein Wanderer zwischen den Welten. Er muss antizipieren und viele Fragen stellen – auch unbequeme. Gefragt ist eine adäquate Kombination aus positiver Unternehmenskultur, Umgang mit der großen Bandbreite an Datenquellen sowie Kompetenzaufbau in Fachbereichen. Prämisse: Vereinfachung, Standardisierung, mehr Integration, weniger Hierarchie.

Bedenken Sie: Ein Big-Data-Spezialist generiert erst dann einen wahrnehmbaren Wertbeitrag, wenn „jemand" im Unternehmen seine selektierten Informationen bewusst nutzt und dann messbare qualitative und quantitative Erfolge vorweisen kann

Fazit: Aus Big Data erwächst die Pflicht zum systematischen Handeln. Die Rollen für systematisches Agieren entstehen teilweise erst. „Out-of-the-box"Denken verschafft Ihnen Wettbewerbsvorteilen.

Hinweis: Wir haben eine Fragenliste zusammengestellt, die Ihnen bei der Bestandsaufnahme in Sachen Big Data Management hilft, sowie Faktoren, die ein Fortkommen hemmen. Sie ist ab morgen Nachmittag in unserem Shop unter Checklisten erhältlich.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
  • Fuchs plus
  • UK startet Tapering

Euro nur schein-stark

Euro nur schein-stark. Copyright: Pexels
Der Euro startet gegen den Dollar zwar einen neuen Anlauf nach oben. Die Musik spielt aber gerade eher bei Pfund und Franken. Hier finden Anleger gute Chancen.
  • Fuchs plus
  • Analysten streiten über Ernteprognosen

Zucker ist schon steil gestiegen

Zucker ist schon steil gestiegen. Copyright: Pixabay
Angebot und Nachfrage beeinflussen die Preise. Das gilt auch am Zuckermarkt - und darum ist ein Blick auf die aktuellen Prognosen so interessant. Denn die Analysten sind sich nicht einig, ob der Markt ausgeglichen sein wird oder sogar ein größerer Überschuss entsteht. Der Zuckerpreis spiegelt dagegen noch eine Unterversorgung wider.
Zum Seitenanfang