Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1627
Scheinselbständige ermitteln

Personal: Unfall mit dem Auto-Trick

Die Betriebsprüfer sind Scheinselbständigen auf der Spur. Für die Sozialversicherung geht es um Mrd. Euro an entgangenen Einnahmen.
Nutzt ein Auftragnehmer sein eigenes Auto, reicht das nicht aus, um dessen Selbständigkeit zu belegen. So urteilte soeben das Hessische Landessozialgericht (Urteil vom 24.11.2016, Az. L 1 KR 57/16, mittlerweile rechtskräftig) in einem Fall, in dem es um Scheinselbständigkeit ging. Begründung: Die Nutzung des eigenen Pkw allein stellt kein unternehmerisches Handeln dar. Relevant sind folgende Merkmale:
  • Sie als Arbeitgeber schreiben die Art der Arbeit, den Arbeitsort und/oder die Arbeitszeit exakt vor. Regelmäßige oder gelegentliche Arbeitsanweisungen geben der Deutsche Rentenversicherung (DRV) bei Überprüfungen eindeutige Hinweise

  • Sie stellen die Arbeitskleidung, ein Firmenauto und Materialien; dies ist ein weiteres Indiz

Immer öfter stellt die DRV inzwischen Scheinselbständigkeit fest. Pro Jahr sind es rund 30.000 Fälle, die die DRV auf Antrag bearbeitet. In knapp 50% trifft sie das Urteil: Scheinselbständigkeit. Noch vor fünf Jahren war es erst ein Drittel. Die Betroffenen müssen dann sozialversicherungspflichtig beschäftigt werden. Die Statusfeststellungen der DRV sind für Betriebsprüfer nicht bindend. Sie bieten aber einen gewichtigen Anhaltspunkt. In Deutschland gibt es 235.000 bis 400.000 Scheinselbständige. Das sagen Schätzungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Werden sie ermittelt, fließen Sozialversicherungsbeiträge rückwirkend bis zu vier Jahren in Bundesfinanzminister Schäubles Kasse. Bei durchschnittlich 20.000 Euro Jahreseinkommen eines Scheinselbständigen sind dies zusammen über 5 Mrd. Euro, die vom Staat eingefordert werden können.

Fazit: Prüfen Sie am besten jährlich, ob die diesbezüglichen Regelungen mit externen Mitarbeitern den rechtlichen Anforderungen an „echter“ Selbständigkeit entsprechen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang