Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1987
IT und Kommunikation brauchen indische Fachkräfte

Steigende Zuwanderung aus Indien

„Kinder statt Inder“ titulierte einst die CDU auf einem Wahlplakat. Sie erntete bereits damals Kritik dafür. Teil der deutschen Wirtschaft sind auf Zuwanderung aus Indien inzwischen angewiesen. Die Politik darf nun alte Fehler nicht wiederholen.

Immer mehr indische Facharbeiter drängen auf den deutschen Arbeitsmarkt. Unternehmen – vor allem in den Sektoren IT und Kommunikation – finden hier ein nicht ausgeschöpftes Fachkräftepotenzial. Das belegt jüngst eine Erhebung des IW Köln.

Eine wachsende Community

Seit 2000 hat sich die Zahl der in Deutschland lebenden Inder mehr als vervierfacht. Nach jüngsten Erhebungen leben hier 143.725. Die Auswirkungen der Corona-Krise konnte das IW Köln noch nicht in die Studie aufnehmen. Die Autoren rechnen jedoch nicht mit einem Trendabbruch. 

Vor allem Firmen im Westen haben Zugriff auf das Potenzial. Beliebte Wohnorte für indische Zuwanderer sind laut IW Köln Universitätsstädte wie Erlangen (Anteil an Gesamtbevölkerung 1,9%), Frankfurt am Main (1%) und Heidelberg (0,76%). Im Hochtaunuskreis sind bereits 1,09% der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten indischstämmig, im Main-Taunus-Kreis liegt der Anteil bei 1,06%. 

Besser ausgebildet als andere Zuwanderer

Die Zahlen belegen, dass indische Zuwanderer im Durchschnitt „besser ausgerüstet“ sind, als andere Einwanderungsgruppen. 63,9% der indischen Zugewanderten haben einen akademischen Bildungsabschluss (Zuwanderer Gesamt 20,6%). Etwa ein Drittel der Inder zieht nach Deutschland, um einer sozialpflichtigen Beschäftigung nachzugehen. Ein weiteres Drittel kommt für die Aufnahme einer akademischen Ausbildung zu uns.

Etwa 21% der indischen Zuwanderer arbeiten in der IT und Kommunikation (Zuwanderer Gesamt 3,4%). Die IW Köln Studie unterstreicht, dass die Branche auf indische Fachkräfte unbedingt angewiesen ist. Als Schlussempfehlung empfehlen die Autoren daher die weitere Förderung der Zuwanderung indischer Facharbeiter.

Nicht zwei mal die selben Fehler machen

Die Politik muss nun aufpassen, dass sie Fehler aus der Vergangenheit nicht wiederholt. Eine hohe Arbeitsmotivation koppelt sich nicht zwangsläufig mit einer hohen Integrationsbereitschaft. Auch in der indischen Community gibt es Segregations-Erscheinungen. Das wird dann problematisch, wenn kommende Generationen in einem Land aufwachsen, mit dem sie sich nicht identifizieren können oder wollen. Die Folgen sehen wir heute an Brennpunktschulen, bei Clan-Kriminalität oder Sozialbetrug.

Fazit: Gerade indische Studenten sind für Unternehmen wertvolle Nachwuchsfachkräfte. Eine Werbeaktion an einer naturwissenschaftlich-technischen Uni wäre hier denkbar.

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Beurkundung leichter gemacht

Erste Online-Gründung einer GmbH

Person in einer Firma an einem Laptop. © South_agency / Getty Images / iStock
Der Gründer saß in Berlin, der Notar in München: Damit wurde der Start des ersten notariellen Online-Verfahrens in Deutschland markiert.
  • Fuchs plus
  • Interessante Spekulation für antizyklische Anleger

Kaum ein Investor hat Nigeria auf dem Radar

Serengeti in Afrika. © Simon Dannhauer / stock.adobe.com
Auf der Suche nach Diversifikationsmöglichkeiten und Renditechancen durchkämmen Anleger die weltweiten Märkte. Nur selten werden sie dabei in Afrika fündig. Das mag seine Gründe haben, doch sind die Potenziale auf dem "Chancen-Kontinent" auch nicht zu verachten. FUCHS-Devisen haben sich näher in Nigeria umgesehen.
Neueste Artikel
  • Enthaftung stärker im Blick als das Wertesystem des Kunden

Beratungs-Leitfäden zum Thema Nachhaltigkeit: Was taugen Sie für Private Banker?

Geht die US-Börsenaufsicht SEC mit dem Holzhammer gegen Greenwashing vor? © Foto: envato elements
Erste Handreichungen, die Beratern das Leben bei der Abfrage der Nachhaltigkeitspräferenzen ihrer Kunden erleichtern sollen, sind hilfreich, aber nicht hinreichend. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz hat die Leitfäden unter die Lupe genommen und mit ihren eigenen Praxiserfahrungen aus den Berater-Tests abgeglichen.
  • Fuchs plus
  • Der Zustand der Pflanzen verschlechtert sich

Zwei Gründe für steigende Maispreise

Ein Maisfeld. © Fuse/ Thinkstock
Im Mai mussten an den Rohstoffbörsen noch Rekordpreise für Mais gezahlt werden. Inzwischen sind die Preise bereits ein ganzes Stück zurückgekommen. Doch zwei Faktoren sprechen dafür, dass bald wieder mit einem Anlauf nach oben zu rechnen ist.
  • Fuchs plus
  • Energiepreise belasten Produktion

Angebotsverknappung bei Zink nimmt zu

Zink. © photos.com PLUS
Als Korrosionsschutz, Blechteile oder Legierung findet Zink in der Industrie weitreichende Verwendungsmöglichkeiten. Wie die zukünftigen Preisaussichten des Industriemetalls sind, beleuchtet der nachfolgende Beitrag.
Zum Seitenanfang