Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1861
Online-Handel | Abmahnungen

„Abmahnungen“ wegen Google Fonts

Abmahnung. © wsf-f / stock.adobe.com
Die Frage, wie Schriftarten auf Händler-Webseiten eingebunden sind, ist derzeit beliebtes Objekt von privaten Abmahnjägern. FUCHSBRIEFE sagen, wie Sie sich wappnen.

Online-Händler sollten checken, welche Art der Google Fonts (Schriften) auf ihren Websites eingestellt ist. Bei der "dynamischen Einbindung" drohen Abmahnungen.

Das Abmahnen bestimmter Geschäftspraktiken wird immer beliebter. Auch Privatpersonen sehen darin offenbar ein einträgliches Hobby. Der Händlerbund (Leipzig) berichtet von diversen Schreiben, in denen Website-Betreiber aufgefordert werden, Schadensersatz von 100 Euro wegen „Datenschutzverstoßes“ zu zahlen. Diese Schreiben weisen häufig den gleichen Text auf. Grund der „Abmahnung“: Der Betreiber habe auf seiner Website die „dynamische Einbindung“ von Google Fonts vorgenommen.

Datenschutzproblem

Google Fonts werden auf Websites häufig genutzt, um Nutzung verschiedene Schriftarten kostenlos zu nutzen. Knackpunkt: Unproblematisch ist eigentlich nur die "statische Einbindung". Dabei lädt der Website-Betreiber die Schriftart herunter und bindet sie dann fest in seine Website ein.

Bei der „dynamischen Einbindung“ wird die Schriftart nicht "lokal“ durch den Website-Betreiber gespeichert. Laut Händlerbund wird stattdessen beim Aufruf der Internetseite durch den Besucher eine Verbindung zu Google-Servern in den USA aufgebaut und die Schriftart damit dynamisch eingebunden. Und hierbei wird die IP-Adresse des Besuchers übermittelt. Heißt: Das ist ein personenbezogenes Datum und damit DSGVO-relevant! Man braucht also eine geeignete Rechtfertigungsgrundlage.

LG München: "Abmahnung" ok

Die privaten Abmahner berufen sich auf ein Urteil des LG München, das für die dynamische Einbindung von Google Fonts die Einwilligung des Website-Besuchers als notwendig erachtet. Das Gericht billigte dem „Betroffenen“ (!) den geforderten Schadensersatz (hier 100 Euro) zu.

Quelltext checken

Checken Sie, ob ein etwaiger Vorwurf auch bei Ihnen zutreffen könnte: Wird Google Fonts genutzt? Wenn der Dienst statisch eingebunden ist, findet insofern keine Übermittlung der IP-Adresse statt und der Vorwurf wäre voraussichtlich unbegründet. Ist der Dienst dynamisch eingebunden? Das erkennen Sie laut Händlerbund, wenn am Quelltext der Website auf „fonts.googleapis.com“ und „fonts.gstatic.com“ verlinkt ist. Dann stellen Sie besser auf "statisch" umstellen.

Fazit: Checken Sie, ob Sie Google Fonts nutzen. Ist der Dienst dynamisch eingebunden? Das erkennen Sie laut Händlerbund, wenn am Quelltext der Website auf „fonts.googleapis.com“ und „fonts.gstatic.com“ verlinkt ist. Dann stellen Sie besser auf "statisch" um.

Urteil: LG München vom 20.01.2022, Az. 3 O 17493/20

Empfehlung: Reagieren Sie auf solche Schreiben hin nicht einfach ungeprüft oder zahlen möglichweise sofort. Der Händlerbund berät auch telefonisch.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Healthcare-Aktien

Gesundheits-Aktien mit Potenzial

Gesundheits-Aktien sind an der Börse gerade nicht sonderlich gefragt. Das ist eine Chance für strategische Anleger. Viele Titel sind längst wieder fundamental günstig. Der Hype um KI-Aktien und Tech-Werte ist die Ursache dafür. Langfristig bleibt Healthcare ein Wachstumsmarkt. FUCHS-Kapital stellt Ihnen aussichtsreiche Gesundheits-Aktien vor.
  • Fuchs plus
  • Besteuerung von Rückerstattungen aus Investmentfonds

BFH hat zu Zahlungen Dritter in Fonds entschieden

Müssen Anleger, die von einem Investmentfonds Rückerstattungen bekommen, diese Zahlungen versteuern? Diese Frage hat der Bundesfinanzhof entschieden.
Zum Seitenanfang