Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
828
Beschaffung

Countdown Datenschutz

Im Mai greif die EU-Datenschutz-Grundverordnung. Das hat auch auf Einkaufsabteilungen umfangreiche Auswirkungen. Nutzen Sie die neuen Pflichten als Chance, Ihr Lieferantenmanagement weiter zu professionalisieren. Wir geben Tipps.

Der Countdown für den innerbetrieblichen Datenschutz läuft! Am 25. Mai 2018 (FB 11.1.) greift die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGV). Woran Sie (nicht nur) im Einkauf denken müssen:

  • Verträge anpassen: Die hohen Anforderungen an Schutz und Transparenz bei Nutzung personenbezogener Daten müssen sich in Verträgen, Vereinbarungen und Aufträgen mit Lieferanten, Dienstleistern und Partnern des Einkaufs widerspiegeln. Das gilt auch für internationale Vertragsbeziehungen. 
  • Umgang mit Daten prüfen: Der interne Umgang mit personenbezogenen Daten ist knifflig. Ihr Einkauf erhebt uns speichert sehr viele Lieferantenkontakte. Erfolgt das dezentral in Excel-Listen durch einzelne Mitarbeiter, bekommen Sie massive Probleme hinsichtlich der Dokumentation des Datenschutzes. Das Horten digitaler Informationen an verschiedenen Plätzen schafft Unmanaged Data; also Daten, die nur wenigen oder irgendwann niemandem mehr bekannt sind. Das „Recht auf Vergessenwerden" verpflichtet Unternehmen aber, persönliche Daten innerhalb einer Frist „unverzüglich" auf Anforderung zu löschen. 
  • Ein Beispiel sind Weihnachtskarten für Lieferanten: Der Einkauf übermittelt Kontaktlisten an Druckdienstleister. Gelangen Daten sicher zum Dienstleister? Sind Daten dort in „sicheren Händen"? Was passiert intern mit der Datei? Zuweilen gelangen Listen unabsichtlich durch eine falsche E-Mail-Adresse an die Öffentlichkeit. 
  • Vertragsmanagement ernst nehmen: Besteht bereits eine Datenschutz-vereinbarung mit einem Lieferanten, kann diese ausreichend sein; sie muss es aber nicht. Gibt es keine, besteht umgehend Handlungsbedarf! Kann Ihr Einkauf ad hoc sagen, welche Lieferanten heute eine gültige Datenschutzvereinbarung haben? Wie auch bei personenbezogenen Daten ist die zentrale Archivierung von Verträgen und Vereinbarungen notwendig. 
  • Professionelles Lieferantenmanagement: Dieses fokussiert vor allem auf hohe Transparenz, einheitliche Informationsbasis und beste Lieferanten. Zentral gespeicherte Daten über Kontaktpersonen, Verträge, Vereinbarungen und sonstige Daten von Lieferanten ermöglichen erst die Einhaltung des Datenschutzes.

Fazit: Verlieren Sie keine Zeit! Es drohen empfindliche Strafen. Es reicht nicht, Maßnahmen zu definieren und einzuleiten – die Einhaltung ist lückenlos zu belegen. Nutzen Sie die Verordnung, um ihr Lieferantenmanagement zu professionalisieren.

Hinweis: Eine Checkliste „Was sollte der Einkauf in Sachen EU-Datenschutz-Grundverordnung tun?" können Sie in unserem online-Shop erwerben (https://www.fuchsbriefe.de/shop/checklisten/).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
  • Fuchs plus
  • Erhebliche Unterschiede in gesetzlichen Kündigungsfristen

Fremdgeschäftsführer kündigen wird einfacher

Wenn eine GmbH ihren Geschäftsführer, der kein Gesellschafter ist (im Fachterminus ein sogenannter (Fremd-)Geschäftsführer, entlassen will, dann muss sie ihn kündigen. Üblicherweise nutzten die Betriebe dafür die Regelungen im § 622 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Diese durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshof (BGH) geprägte Praxis, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) allerdings gekippt. Jetzt weht ein deutlich rauerer Wind.
  • Fuchs plus
  • Umbau der Wohnung

Instandhaltungsanteil ist bei der Modernisierung abzuziehen

Wird ein Haus nach 60 Nutzungsjahren auf den ‚Stand der Technik‘ gebracht, geht ein Teil der Kosten auf das Konto ‚Modernisierung‘. Ein anderer Teil auf ‚Instandhaltung‘. Das ist deshalb von Bedeutung, weil es bei einer Verknüpfung der Handwerkerarbeiten zu einer Kostenaufteilung zwischen Eigentümer und Mieter kommen muss. Aber wie kann das konkret aussehen?
Neueste Artikel
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 2: Schmälert Nachhaltigkeit die Rendite?

Nachhaltigkeit Teil 2 Copyright: eigene Darstellung, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage als Anlagestrategie findet eine wachsende Beliebtheit in der Finanzbranche. Dennoch steckt das Thema noch in den Kinderschuhen. Um aus diesen herauszuwachsen, befragt der Wirtschaftsjournalist Markus Hormann dazu den Leiter Vermögensmanagement Johannesstift Diakonie gAG, Jens Güldner und den Chefredakteur der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Open Banking und Blockchain

Die Bank in Windeseile wechseln

Wettbewerb. Klingt schön, ist aber in der Praxis aus Kundensicht oft mühsam. Eine Bank zu wechseln, macht eine Heidenarbeit. Doch mit einer neuen Technologieform im Bankensektor könnte mit den Mühen der Ebene bald Schluss sein.
  • Fuchs plus
  • Russlands Chancen und Risiken durch den Klimawandel

Teure Arktis

Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs. Copyright: Pixabay
Der Klimawandel macht es möglich: Russland betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs, der Verbindung von Europa nach Asien durch das Eismeer. Bis 2024 soll der Weg durchs Eismeer ganzjährig zur Verfügung stehen.
Zum Seitenanfang