Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2152
Wenn der Gesellschafter freiwillig verzichtet

Keine Ausschüttungen, keine Steuern

Mehrere 2-Euro-Münzen. © Olivier Le Moal / stock.adobe.com
Wer keine Einnahmen erzielt, zahlt auch keine Steuern. Die Finanzverwaltung sah das in einem Fall von freiwilligem Verzicht eines Unternehmers aber ganz anders. Der Fall ging bis zum Bundesfinanzhof.

Eine inkongruente Gewinnausschüttung ohne Satzungsgrundlage ist gültig und damit steuerrechtlich bindend. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entgegen der Auffassung der Finanzverwaltung entschieden. Bei einer inkongruenten Ausschüttung erhält ein Gesellschafter Ausschüttungen (Dividenden) von einer Kapitalgesellschaft (z.B. GmbH), die nicht seinen Anteilen entsprechen. Stattdessen haben die Gesellschafter einen anderen Verteilungsschlüssel vereinbart (§ 29 Abs. 3 Satz 2 GmbHG). Dadurch können sich vorteilhafte steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten ergeben.

Wirksamkeit auch ohne Satzungsgrundlage?

In seiner ständigen Rechtsprechung ging der BFH davon aus, dass inkongruente Gewinnausschüttungen steuerlich wirksam sind, solange sie ordnungsgemäß zustande kommen. Nun wurde ihm die Frage vorgelegt, ob das auch der Fall sei, wenn dies auch ohne Satzungsgrundlage geschieht. Die Richter entschieden, dass dieser sogenannte punktuell satzungsdurchbrechende Beschluss ebenfalls zivilrechtlich wirksam ist und auch der Besteuerung zugrunde zu legen ist. Einem Gesellschafter, an den nach einem solchen Beschluss kein Gewinn verteilt wird, können nicht Kapitaleinkünfte zugerechnet werden. Die Finanzverwaltung sah das zuvor anders.

Im verhandelten Fall verzichtete ein Kläger freiwillig auf die ihm entsprechend seiner Beteiligung zustehende Gewinnausschüttung (50% Beteiligung an einer GmbH). Das war zivilrechtlich und auch steuerlich in Ordnung, so das Ergebnis der Steuerrichter. Sie sahen darin auch keinen Gestaltungsmissbrauch. Das Finanzamt durfte darum nicht 50% der Vorabgewinnausschüttung als Kapitaleinkünfte des Klägers besteuern.

Fazit: Auch ohne Satzungsgrundlage können inkongruente Gewinnausschüttungen wirksam sein.

Urteil: BFH VIII R 20/20

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DGK & Co. Im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Wie ein 3 Millionen Euro Portfolio nachhaltig Rendite erzielen soll

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
Die DGK & Co. Präsentiert ihr Anlagekonzept für ein 3 Millionen Euro schweres Stiftungsportfolio. Das Ziel: eine nachhaltige und risikobewusste Anlagestrategie, die ordentliche Erträge generiert. Doch wie schneidet der Vorschlag bei einer kritischen Prüfung ab? Ein tiefgehender Blick hinter die Kulissen der Vermögensverwaltung offenbart Licht und Schatten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die HASPA im Beauty Contest Stiftungsvermögen 2024

Effektives Stiftungsmanagement: Strategien und Lösungen der Haspa

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In einer Welt, in der Stiftungen eine immer wichtigere Rolle spielen, steht die Frage nach effizientem Vermögensmanagement im Mittelpunkt. Die Hamburger Sparkasse präsentiert ihre umfassende Expertise im Stiftungsmanagement, untermauert durch jahrzehntelange Erfahrung und eine tiefgreifende Kenntnis rechtlicher Rahmenbedingungen. Doch wie schneidet die Haspa im Vergleich zur Konkurrenz ab, und welche Strategien verfolgt sie, um sowohl Rendite zu generieren als auch Risiken zu minimieren?
  • Fuchs plus
  • Zweigeteiltes Bild in Norwegen

Norwegens Zinsen bleiben hoch

Für Norwegen gibt es vorerst keine Perspektive für Zinssenkungen. Das hat die Notenbank klargemacht. Für Anleger entsteht daraus eine gute Perspektive für NOK-Investments.
Zum Seitenanfang