Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
429
Urlaubsplanung hat Tücken

Keine lange Warteschleife beim Urlaubsantrag

Der Arbeitgeber darf sich bei der Genehmigung von Urlaub nicht ewig Zeit lassen.

Wird zu Beginn des Jahres ein Urlaubsplan nach den Wünschen der Arbeitnehmer erstellt, muss der Arbeitgeber in angemessener Zeit widersprechen, wenn er der Auszeit vom Job nicht zustimmen will. Das Arbeitsgericht in Chemnitz hatte jetzt die knifflige Aufgabe zu bestimmen, was „in angemessener Zeit" konkret meint. (ArbG Chemnitz 29.1.2018, 11 Ca 1751/17). Klare Ansage: Maximal ein Monat hat der Arbeitgeber Zeit, um sich zur Planung oder dem konkreten Antrag zu äußern.

Der Fall: Es ging es um eine fristlose Kündigung wegen „Selbstbeurlaubung". Zu klären war, ob eine Sachbearbeiterin zu Recht der Arbeit ferngeblieben ist. Die Frau jedenfalls war sich keiner Schuld bewusst, denn sie war in der Zeit in Urlaub. In der Anfang des Jahres erstellten Urlaubsplanung sei dies auch vermerkt. Grund für ihren Urlaub war ihre Hochzeit. Sie habe deshalb nicht unentschuldigt gefehlt.

Der Arbeitgeber bestätigte zwar, dass die Sachbearbeiterin im Urlaubsplan verzeichnet sei. Er verwies jedoch auf die im Betrieb geltende Regelung: Trotz Jahresplanung, müsse der Vorgesetzte den Urlaub noch einmal explizit genehmigen. Für diese Entscheidung könne er sich bis zu fünf Werktage vor Urlaubsantritt Zeit lassen.

Das Arbeitsgericht war mit dieser Regelung nicht einverstanden, gab der Frau Recht und kippte die Kündigung. Die Urlaubs-Klausel der Firma benachteilige den Arbeitnehmer unangemessen. Ein solch kurzfristiger Genehmigungsvorbehalt sei mit dem Grundgedanken des Bundesurlaubsgesetzes nicht vereinbar. Die vom Arbeitgeber einseitig festgelegte Regelung biete für den Arbeitnehmer keinerlei Planungssicherheit. Relevant sei deshalb nur die zum Jahresanfang erstellte Urlaubsplanung.

Angemessene Zeit für Widerspruch

Nach den geltenden Bestimmungen müsse der Arbeitgeber den Urlaubswünschen in „angemessener Zeit" widersprechen. Angemessen sei ein Monat nach Vorlage des Urlaubswunsches oder Erstellung des Urlaubsplanes. Lasse der Arbeitgeber diese Zeit einfach verstreichen lassen, „darf der Arbeitnehmer davon ausgehen, dass sein Urlaub entsprechend seinem Urlaubswunsch als gewährt gilt", so die Richter.

Urlaubspläne hätten für Arbeitgeber nicht bloß Vorteile, sie können durchaus Bindungen begründen. Aber: Es könnten durchaus nachweisbare, unvorhergesehene Umstände eintreten, die den Arbeitgeber berechtigen, vom Urlaubsplan abzuweichen. Dieser Änderung sei rechtzeitig zu kommunizieren.

Arbeitgeber sind gut beraten, sich die Urlaubsplanung bzw. den Urlaubsantrag zügig anzusehen, maximal vier Wochen stehen ihm dafür zur Verfügung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Insurtech-Aktien

InsureTechs verändern der Policen-Vertrieb

Insurtech ist der große Trend in der Versicherungsbranche. Copyright: Pixabay
Das, was FinTechs für die Banken sind, das sind InsureTechs für die Versicherungsbranchen - eine scharfe Konkurrenz. Die auf Versicherungen spezialisierten Tech-Unternehmen verändern die Vertriebsstrukturen und beanspruchen immer größere Stücke vom Provisionskuchen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kombinierte Fisch- und Pflanzenzucht im Feldversuch

Aquaponik als Chance für Agrar-Unternehmen

Die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft ist eine Herausforderung. Ein deutsches Unternehmen an der Müritz hat nun einen zukunftsweisenden Feldversuch abgeschlossen. Es wurde ermittelt, unter welchen Bedingungen die Kombination von Fisch- und Pflanzenzucht rentabel ist.
  • Fuchs plus
  • Weberbank AG, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut strukturiert und freundlich

Wie schlägt sich die Weberbank im Markttest Nachhaltigkeit? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Nachhaltigkeit" steht offenbar nicht im Fokus der Berliner Weberbank – zumindest nicht, wenn man sich an der eigenen Homepage orientiert. Als nachhaltig interessierter Kunde muss man sich erst einmal aufwendig durchscrollen, bis man schließlich auf die "Leitlinie für verantwortungsvolles und nachhaltiges Investieren in der Weberbank" stößt. Hier erfährt der Kunde mehr über die Ausschlusskriterien der Tochtergesellschaft der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und ist an einem Termin interessiert.
Zum Seitenanfang