Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1647
Influencer und die Krux mit der Schleichwerbung

Neue Regeln für Influencer-Werbung

Neue Regeln für Influencer-Werbung. Copyright: Pexels
Schätzungsweise 23 Milliarden Euro geben Unternehmen in Europa für Influencer-Werbung in sozialen Netzwerken aus. Werbeprofis fordern schon länger eindeutigere Regeln für den Social-Media-Personality-Markt. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat dem jetzt Rechnung getragen.

Influencer müssen in ihren Posts Produkthinweise als Werbung kennzeichnen, wenn sie dafür Geld bekommen. Das hat die Wettbewerbskammer des BGH entschieden. Influencer erhalten gutes Geld für ihre Arbeit. Das zeigt sich an einem Celebrity Influencer mit mehr als  500.000 Followern. 

Überlicherweise kassiert er oder sie schon mal für einen Feed Post 2.300 Euro. Unbezahlte Produkthinweise und Verlinkungen zu Hersteller-Seiten müssen dagegen nicht gekennzeichnet sein. Das betrifft zum Beispiel sogenannte Tap Tags (‚anklickbare Schilder‘) bei Fotos auf Instagram, über die Influencer Seiten-Besucher auf die Profile von Herstellern oder Marken weiterleiten. 

Ab Mai 2022 gilt neues Gesetz

Philipp Hagl, CEO von InfluenceMe, begrüßt das Urteil, schafft es doch endlich mehr Klarheit in ein umstrittenes Thema. Das bezahlte Produktplatzierungen zu kennzeichnen sind, gelte nun auch für den Bereich Social Media, das „macht die Sache für alle Beteiligten im Handling einfacher.“ 

Für mehr Rechtssicherheit soll außerdem ab Mai 2022 das ‚Gesetz zur Stärkung des Verbraucherschutzes im Wettbewerbs- und Gewerberechts‘ sorgen. Es orientiert sich an Regeln, die der BGH aufgestellt hat. Ganz offensichtlich: Gesetzgeber und Gerichte versuchen, die Grenzen in diesem wachsenden Markt neu zu ziehen.

Fazit: Influencer dürfen auf Produkte verweisen, ohne sie als Werbung zu kennzeichnen.

Urteile: BGH vom 9.9.2021, Az.: I ZR 90/20; I ZR 125/20 und I ZR 126/30

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bald rollen H2-LKW über die Autobahnen

Mega-Deal in der Wasserstoff-Branche

Wasserstoff-LKW. © AA+W / stock.adobe.com
Es ist einiges los in der Wasserstoff-Wirtschaft. Als "Energieträger der Zukunft" planen immer mehr Firmen darauf umzusatteln. Im Verkehrsbereich hat nun das Unternehmen Clean Logistics den bislang "dicksten Fisch" an Land gezogen.
  • Fuchs plus
  • Pflanzen auf dem Dach sind mehr als nur ein Hingucker

Energieverbrauch senken, dank Dachbegrünung

Ökologische Architektur: Haus mit begrünter Fassade und Dach. © Arndale / stock.aobe.com
In Frankreich sind Dachbegrünungen auf Neubauten in Gewerbegebieten bereits seit einigen Jahren Pflicht. Das ist hierzulande nicht der Fall. Dennoch sollten gerade Unternehmen eine Bepflanzung ihrer Dächer in Erwägung ziehen.
  • Fuchs plus
  • Marktanalysten erwarten Preisspitze im vierten Quartal

Diesel wird noch teurer

Diesel wird in den Tank eines LKW gefüllt. © Stephen Dewhurst / stock.adobe.com
Diesel wird in den kommenden Monaten nochmals teurer, denn die EU hat bisher einen guten Teil des Kraftstoffs aus Russland importiert. Der Preisabstand zu Benzin wird stark ansteigen, so die Prognose wichtiger Energieanalysten.
Zum Seitenanfang