Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1176
Reform nach zwei Jahrzehnten

Neue Schiedsordnung

Nach zwei Jahrzehnten ist die in Deutschland entwickelte Schiedsordnung modernisiert worden. Sie soll den Unternehmen vor allem im Geschäft mit schwierigen ausländischen Staaten oder Kunden Rechtssicherheit bieten.

Nach zwei Jahrzehnten ist die Musterschiedsordnung der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit e.V. (DIS) modernisiert worden. Die deutschen Schiedsordnungen sind preiswerter als die internationalen nach der Schiedsordnung der Internationalen Handelskammer (ICC) in Paris. Im vergangenen Jahr gab es 160 Verfahren mit einem Streitwert von über 1 Mrd. Euro. Sie sind noch nach der alten Ordnung bearbeitet worden. Etwa die Hälfte der Betroffenen waren ausländische Unternehmen. Einige Neuordnungen:

  • Statt binnen 30 Tagen müssen Schiedsrichter nunmehr binnen 21 Tagen benannt werden
  • Binnen 21 Tagen muss auch eine erste Schiedssitzung stattfinden.
  • Spätestens nach 45 Tagen ist eine Klageerwiderung einzureichen
  • Das Honorar der Richter muss binnen drei Monaten ermittelt werden, sonst wird es gekürzt
  • Ein neuer DIS-Rat entscheidet über Anträge wegen Befangenheit von einzelnen Richtern

Die neue Schiedsordnung kann in schwierigen Fällen günstiger als vertraglich vereinbarte normale Gerichtsverfahren sein. Das gilt vor allem dann, wenn die Vollstreckbarkeit von staatlichen Urteilen im Land des Vertragspartners nicht oder nur mit erheblichem Aufwand gewährleistet ist. Das gilt beispielsweise in Ländern wie China, Indien, Thailand aber – je nach Prozessgegenstand – auch in Teilen der USA. Nach dem Brexit könnte auch Großbritannien vermehrt Probleme bereiten.

Fazit: Sie sollten in Ihren Geschäftsbedingungen das Einschalten von deutschen Schiedsgerichten aufnehmen, ggf. vereinbaren und entsprechend vorgehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Borgwarner verkaufen

Im Musterdepot bei unserem Partner Finanzoo haben wir erneut Handlungsbedarf. Seit März 2019 haben wir Borgwarner im Portfolio und liegen gut im Plus. Nun machen wir aufgrund der Unternehmensmeldungen Kasse.
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
  • Produktcheck im Video: HB Fonds Substanz Plus

Sicherheit für das Portfolio

Videobesprechung HB Substanz Plus. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hoerner Bank bietet mit dem HB Fonds – Substanz Plus eine Vermögensstrategie an, bei der der mittelfristige Kapitalerhalt im Vordergrund steht. FUCHS-Kapital hat den Fonds näher unter die Lupe genommen. Unsere Analyse gibt es hier in der Videobesprechung.
Zum Seitenanfang