Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
796
Müssen Beschäftigte für den Schaden aufkommen?

Unfall: Haftung beim Dienstwagen

Arbeitgeber überlassen leitenden Angestellten gerne einen Dienstwagen. Passiert dann ein Unfall, stellt sich sofort die Frage, ob der Arbeitnehmer den entstandenen Schaden ersetzen muss.

Verhalten sich Angestellte fahrlässig bei der Nutzung eines Betriebs-Pkws, können sie am Schaden beteiligt werden. Entsprechend urteilte jetzt Landesarbeitsgerichts (LAG) Rheinland-Pfalz im Falle der Assistentin der Geschäftsleitung, die gleich zwei Verkehrsunfälle mit dem Firmenwagen verursachte. Einmal fuhr die Angestellte auf dem Weg zur Arbeit so nahe an einem parkenden Auto vorbei, dass sich die Außenspiegel berührten. Beim zweiten Mal stieß sie auf dem Heimweg beim Ausparken auf ein anderes Auto. Der Arbeitgeber sah darin fahrlässiges Verhalten. Er forderte 50% der Unfall-Kosten als angemessene Beteiligung.

Arbeitgeber verlangt Hälfte der Kosten

Die Arbeitnehmerin hat in ihrem Arbeitsvertrag eine entsprechende Regelung. Sie lautet: „Der Arbeitnehmer haftet für alle vorsätzlich verursachten Beschädigungen des Kraftfahrzeuges auf Schadensersatz. Das gilt auch für Fälle grob fahrlässig verursachter Beschädigungen. Bei anderen fahrlässig verursachten Schäden ist der Arbeitnehmer verpflichtet, sich angemessen am Schaden zu beteiligen, nicht aber in Fällen leichter Fahrlässigkeit."

Mittlere Fahrlässigkeit führt zur Teilhaftung

Im konkreten Fall lag keine leichte, sondern mittlere Fahrlässigkeit vor. So sahen es die Richter am LAG. Daraus ergibt sich, dass sich die Arbeitnehmerin „angemessen" am Schaden beteiligen muss. Zu den Kosten gehört die Reparatur des Fahrzeugs, das Honorar für den Gutachter und die Rückstufung in der Versicherung.

Fazit:

Bei einer mittleren Fahrlässigkeit bei einem Unfall mit Dienstwagen, ist die hälftige Beteiligung des Arbeitnehmers an den Kosten angemessen.

Urteil: vom 9.10.2018, Az.: 6 Sa 75/18

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gesetzgeber regelt Steuerbegünstigungen neu

Privatvermögen steuerlich schlechter gestellt

Ein Fall, der in der Praxis oft vorkommt: Eltern übertragen ihren Kindern eine Immobilie. Zur Absicherung und für ihren Lebensunterhalt erhalten die Eltern dafür regelmäßige Zahlungen von ihren Kindern, quasi als Ersatzeinkommen. Was ist dabei steuerlich zu beachten?
  • Fuchs plus
  • Steuervorteile einer Ferienimmobilie nutzen

Spanien-Immobilien sicher kaufen

Herbst und Winter bei mildem Wetter verbringen, das Homeoffice-Laptop dabei neben der Paella-Pfanne und dabei gewohnter Wohnkomfort: Das alles kann auch steuerlich vernünftig und gläubigerzugriffsgeschützt organisiert werden.
  • Fuchs plus
  • Einwanderung verschiebt sich auf Drittstaaten

Integrationsaufwand für Unternehmen steigt

Die Einwanderung nach Deutschland wird in den kommenden Jahren aus anderen Herkunftsländern kommen. In den vergangenen zwanzig Jahren kam ein großer Teil der Einwanderer aus Süd- und Osteuropa. Aus diesen Ländern werden kaum noch Einwanderer kommen. Dafür steigt die Zahl der Migrationswilligen aus anderen Regionen.
Zum Seitenanfang