Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
8652
Viele Änderungen für Investmentfondsbesitzer

Abgeltungssteuer: Neue Regeln ab 2018

Ab 1.1. 2018 kommen auf Anleger und Stiftungen neue Regelungen zur Abgeltungssteuer zu.
Der Steuergesetzgeber war wieder aktiv. Für vermögende Anleger gibt es zum Teil gravierende Neuregelungen, die ab 1. Januar 2018 gelten. Aus der Presse hat Peter Münch erfahren, dass seine Fonds, die bislang von der Abgeltungssteuer befreit waren, künftig besteuert werden. Der Gesetzgeber hat sein Versprechen gebrochen, die Kursgewinne solcher Fonds „auf ewig“ freizustellen. Bis Ende 2017 sollten Anleger diese Fonds verkaufen. Danach verlieren sie endgültig das Privileg der Steuerfreiheit, so das Fazit der kurzen Zeitungsmeldung. Für den Unternehmer Münch würde dies eine massive Änderung bedeuten. Direkt vor der Einführung der Abgeltungssteuer hat er im Dezember 2008 gut 3.000.000 Euro in Mischfonds und Aktienfonds investiert und diese zum großen Teil nicht angerührt. So wollte er mit diesen „Altfonds“ die Kursgewinne auf Dauer als steuerfreie Erträge konservieren. Peter Münch muss bis Ende 2017 nichts tun. Diese Behauptung ist falsch. Richtig ist, dass der Gesetzgeber sein Versprechen nur noch teilweise einhält. Neu ist: Alle Fonds, die vor der Einführung der Abgeltungssteuer angeschafft wurden, werden am 31.12.2017 steuerlich fiktiv verkauft. Damit endet auch die großzügige Regelung, die Fondsgewinne steuerfrei einzunehmen. Allerdings ist es nur ein buchhalterischer Verkauf. Im Depot passiert nichts. Steuern muss Münch zu diesem Zeitpunkt auch nicht zahlen. Es beginnt lediglich eine neue Zeit- und Steuerrechnung. Denn alle ab 1.1.2018 anfallenden Kursgewinne aus diesen „Altfonds“ unterliegen künftig der Abgeltungssteuer. Aber: Erst wenn die Gewinne aus diesen Altfonds den Freibetrag von 100.000 Euro übersteigen, kommt die Steuer zum Tragen. Das hat zur Folge, dass Kleinanleger faktisch doch ihren Bestandsschutz behalten. Vermögende wie Peter Münch allerdings müssen genauer rechnen. Dies sind die Fakten:
  • Alle Kursgewinne aus den „Altfonds“, die bis Ende 2017 anfallen, sind und bleiben steuerfrei.

  • Die ersten 100.000 Euro „Neugewinne“, die ab 2018 anfallen, bleiben ebenso steuerfrei.

  • Erst darüber hinausgehende Beträge unterliegen der 25%igen Abgeltungssteuer (plus SoliZuschlag).

  • Ehepaare haben die doppelte Summe als Freibetrag.

  • Doch es ändert sich noch mehr. Und das bringt Investmentfondsanlegern Vorteile.

Ab 1.1.2018 werden alle deutschen Dividenden- und deutsche Immobilienerträge in deutschen Investmentfonds direkt im Fonds mit 15% besteuert. Zugleich gibt es aber eine pauschale Steuerbefreiung – und die bedeutet eine Steuerentlastung: Privatanleger erhalten im Gegenzug für die Dividendenbesteuerung eine „Teilfreistellung“ auf die Fondserlöse. Diese fällt z. T. üppig aus. Bei Aktienfonds beträgt diese 30%. Nur 70% der Erträge unterliegen also der Besteuerung. Bei Mischfonds sind es 15% Freistellung. Immobilienfonds genießen 60%, Fonds mit ausländischen Immobilien sogar 80% Steuerfreistellung. Zu Aktienfonds zählen Fonds, die mindestens 51% in Aktien halten. Werden Fonds „geschickt“ gebaut, können somit auch Anleiheerträge einer teilweisen Steuerbefreiung unterliegen. Daraus entstehen neue Wege zur Erhöhung der Nachsteuerrendite. Für Kapitalgesellschaften wie GmbHs gelten ebenso neue Steuerregeln. Deren Teilfreistellung der Erträge liegt bei Aktienfonds bei 80%, bei Mischfonds bei 40%. Personengesellschaften, die nicht vermögensverwaltend sind, freuen sich über 60% bzw. 30% Freistellung. Außerdem wird es künftig egal sein, ob es sich bei thesaurierenden Fonds um ausländische oder deutsche Fondsdomizile handelt. Bislang unterlagen Besitzer ausländischer Fonds einem aufwendigen Verfahren, nach Verkauf ihrer Anteile die bereits erfolgten Steuerzahlungen aus „ausschüttungsgleichen“ Erträgen vom Fiskus zurückzufordern. Faktisch gab es häufig eine Doppelbesteuerung. Doch die Zeit geht 2017 zu Ende. Steuerbefreite Stiftungen haben dagegen ein Problem. Sie müssen sich die in deutschen Fonds anfallenden 15% Steuern (s. o.) vom Finanzamt zurückholen. Dazu benötigen sie einen „Investmentanteilbestandsnachweis“. Wie genau das Verfahren funktionieren wird, ist heute noch unklar.

Fazit: Es ändert sich zum nächsten Jahreswechsel viel für Investmentfondsbesitzer. Einen Grund, übereilt zu handeln, gibt es nicht. Sehr wohl sollten aber kompetente Vermögensexperten herangezogen werden, um die Nachsteuerrenditen zu optimieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Südwestbank AG in der Ausschreibung

Die Südwestbank bleibt bei ihrem Angebot für die Stiftung Fliege im Ansatz stecken

©Thumb: Verlag Fuchsbriefe
Die Südwestbank AG sieht es als gute Tradition an, das bürgerliche Engagement ihrer Kunden zu begleiten, ihnen beratend oder auch tatkräftig zur Seite zu stehen. Insgesamt betreut sie über 100 Stiftungen, die ihr Leistungsspektrum unterschiedlich stark nutzen. So wickeln einzelne Stiftungen nur ihren Zahlungsverkehr über die Bank ab, bei anderen übernimmt sie die Vermögensverwaltung. Insgesamt betreut die Bank 114 Millionen Euro Stiftungsvermögen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Capitell Vermögens-Management AG in der Ausschreibung

Capitell geht nicht den letzten Meter

Thumb zu Stiftungsvermögen 2024. © Verlag Fuchsbriefe mit envato elements
Capitell ist ohne Zweifel ein erfahrener Stiftungsmanager, der von sich behauptet, die Besonderheiten von Stiftungen zu verstehen. Man begleite sie nicht nur seit der Gründung des Vermögensverwalters im Jahr 2000, sondern habe etliche Mitarbeiter, die sich ehrenamtlich in Stiftungen engagieren. Dieser Blick von zwei Seiten kann ein Plus für die Stiftung Fliege sein, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungsvermögen sucht. Hält dieser Bonus der Realität stand?
  • Stiftungsvermögen, Private Banking Depot, Vermögensverwaltende Fonds – Ralf Vielhaber und Philipp Heinrich analysieren in ihrem Vlog

Die Ergebnisse der besten Vermögensverwalter im Jahr 2023

Gemischtes Bild bei den Erfolgen der Vermögensverwalter in der Auswertung der Performance-Projekte der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz . ©Verlag Fuchsbriefe
Soll ich meine Geldanlage an einen Vermögensverwalter geben oder das doch lieber selbst, relativ einfach per ETF machen? Diese Frage stellen sich immer mehr Vermögende, Anleger und Sparer. Eines der wichtigsten Kriterien ist aber für viele die Performance einer Vermögensanlage – sprich die Rendite und – was oft vergessen wird – auch das Risiko einer Anlage. Und genau das schaut sich die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz in den Performance-Projekten an.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EU-Förderprogramm: Wasserstoff ab Ende der Zwanziger verfügbar

EU legt Grundstein für Wasserstoff-Wirtschaft

Die EU hat den Grundstein für die entstehende Wasserstoff-Wirtschaft in Europa gelegt. Ein milliardenschweres Förderprogramm für die H2-Infrastruktur wurde beschlossen. Deutschland ist der Hauptprofiteur des Programms. FUCHSBRIEFE haben sich das Programm Hy2Infra näher angesehen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 22.02.24

Henkel-Aktie vor Ausbruch aus Dreieck

Technisch orientierte Anleger richten ihren Blick auf die Vorzugsaktie der Henkel AG + Co KGaA. Der Kurs des Konsumgüterherstellers bewegt sich im übergeordneten Chartbild in ein spitz zulaufendes Dreieck hinein. Üblicherweise führt das oft zu einem starken Ausbruch. FUCHS-Kapital hat eine Vermutung, wohin die Reise geht.
  • Fuchs plus
  • Steuerfreie Sonn- und Feiertagszuschläge nutzen

Berechnung des Grundlohns ist entscheidend

Wer regelmäßig an Sonn- und Feiertagen arbeitet oder Schichtzuschläge bekommt, sollte ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) kennen. Der hat jetzt entschieden, auf welcher Lohnbasis die steuerfreien Zuschläge berechnet werden.
Zum Seitenanfang