Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
686
Umfassende Mitwirkung verschiedenster Stellen erforderlich

Arbeitsbeschaffungsmonster Erbschaftsteuer

Die neue Erbschaft- und Schenkungssteuer bringt allenthalben zusätzliche bürokratische Arbeit. Das wird aus einem gemeinsamen Ländererlass ersichtlich, der die Anforderungen festlegt, die auf die Betroffenen zukommen.

Die Reform der Erbschaft- und Schenkungssteuer bedeutet Bürokratisierung hoch zehn. Das zeigt exemplarisch ein gemeinsamer Erlass der Bundesländer, der festlegt, wer alles bei der Erhebung der Steuer ab dem Stichtag 30. Juni 2016 mitwirken muss.

Neben den betroffenen Steuerzahlern sind dies eine Reihe von Stellen. Versicherer, Standesämter, Amtsgerichte und Notare sind zur Mitwirkung durch Anzeigen an die Finanzbehörden verpflichtet. Beim Fiskus wiederum müssen Wohnsitz-, Betriebs- und Lagefinanzämter – sie erledigen die Immobilienbewertung – sowie Prüfungsdienste und Steuerfahndungsstellen zur Informationsbeschaffung für die ErbschaftsteuerFinanzämter eingebunden werden.

Regelmäßige Überprüfungen

Doch nicht nur im aktuellen Erbschaft- oder Schenkungsfall müssen die Finanzbehörden arbeiten. Da für die Festlegung des Steuersatzes bspw. die Einhaltung bestimmter Personalgrößen vorgeschrieben ist, müssen Sonderreglungen wie diese laufend überwacht werden. Spätestens nach drei Jahren müssen dem Erlass zufolge die Finanzämter tätig werden – besonders eifrige werden es wahrscheinlich jährlich tun.

Die gesetzlich vorgeschriebene Berechnung der Kosten spiegelt das Bürokratiemonster nicht wider. Die Wirtschaft sollte laut Normenkontrollrat mit 10.000 Euro im Jahr dabei sein, die Bundesländer einmalig mit 500.000 Euro und dann jährlich mit 16.000 Euro.

Fazit: Die nächste Reform des Gesetzes droht bereits. Sie wird bestimmt noch bürokratischer.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Invaliditätsrente muss gezahlt werden

Kein Stopp durch befristete Erwerbsminderungsrente

Invaliditätsrente muss gezahlt werden. Copyright: Pixabay
Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kann, erhält eine gesetzliche Erwerbsminderungsrente. Eine zusätzliche betriebliche Altersversorgung (bAV) durch den Arbeitgeber kann auch in diesen Fall die Rente aufstocken. Strittig war bisher, ob ein Betrieb auch dann zahlen muss, wenn die gesetzliche Rentenversicherung die Zahlung auf drei Jahre befristet. Das wurde jetzt geklärt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Tokai Carbon abgeben

Methode Electronics verkaufen. Copyright: Pexels
Die Börse in Japan tickt langsam nach unten und dürfte noch kräftiger korrigieren. Unser Wert Tokai Carbon läuft parallel abwärts und hat auch den Finanzoo-Score für Verkäufe erreicht. Wir handeln.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 30.7. bis 5.8.21

In ruhigen Bahnen

Wochentendenzen vom 30.7. bis 5.8.21. Copyright: Pexels
Auf Wochensicht fahren die Forex-Märkte vielfach in recht ruhigen Bahnen. Der Euro dreht gegenüber dem Dollar zwar ein wenig auf, das ist aber nur vormaliger Abwärtsschwung, der an einem wichtigen Widerstand umgelenkt wurde.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Fed-Entscheidung stützt Kryptowährungen

Bitcoin und Co. im Gleichschritt aufwärts

Bitcoin und Co. im Gleichschritt aufwärts. Copyright: Pexels
Die Kryptowährungen sind in Bewegung. Nachdem der Bitcoin infolge chinesischer Regularien im Mai um 50% eingebrochen ist, ziehen die Kurse allmählich aufwärts. Ist das der Anlauf auf neue Hochs?
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
  • Fuchs plus
  • Fed und EZB suchen ihren Kurs

Märkte zaudern wegen geldpolitischer Wende

Fed und EZB suchen ihren Kurs. Copyright: Picture Alliance
Die Notenbanken zögern ihre geldpolitischen Wenden hinaus und die Inflation zieht weiter an. Die Unsicherheit über die Zinspolitik lässt die Finanzmärkte gerade fast ruhig und abwartend verharren. Im großen und ganzen läuft alles noch in ruhigen Bahnen. Aber im kleinen deuten sich eben doch größere Veränderungen an.
Zum Seitenanfang