Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
974
Umfassende Mitwirkung verschiedenster Stellen erforderlich

Arbeitsbeschaffungsmonster Erbschaftsteuer

Die neue Erbschaft- und Schenkungssteuer bringt allenthalben zusätzliche bürokratische Arbeit. Das wird aus einem gemeinsamen Ländererlass ersichtlich, der die Anforderungen festlegt, die auf die Betroffenen zukommen.

Die Reform der Erbschaft- und Schenkungssteuer bedeutet Bürokratisierung hoch zehn. Das zeigt exemplarisch ein gemeinsamer Erlass der Bundesländer, der festlegt, wer alles bei der Erhebung der Steuer ab dem Stichtag 30. Juni 2016 mitwirken muss.

Neben den betroffenen Steuerzahlern sind dies eine Reihe von Stellen. Versicherer, Standesämter, Amtsgerichte und Notare sind zur Mitwirkung durch Anzeigen an die Finanzbehörden verpflichtet. Beim Fiskus wiederum müssen Wohnsitz-, Betriebs- und Lagefinanzämter – sie erledigen die Immobilienbewertung – sowie Prüfungsdienste und Steuerfahndungsstellen zur Informationsbeschaffung für die ErbschaftsteuerFinanzämter eingebunden werden.

Regelmäßige Überprüfungen

Doch nicht nur im aktuellen Erbschaft- oder Schenkungsfall müssen die Finanzbehörden arbeiten. Da für die Festlegung des Steuersatzes bspw. die Einhaltung bestimmter Personalgrößen vorgeschrieben ist, müssen Sonderreglungen wie diese laufend überwacht werden. Spätestens nach drei Jahren müssen dem Erlass zufolge die Finanzämter tätig werden – besonders eifrige werden es wahrscheinlich jährlich tun.

Die gesetzlich vorgeschriebene Berechnung der Kosten spiegelt das Bürokratiemonster nicht wider. Die Wirtschaft sollte laut Normenkontrollrat mit 10.000 Euro im Jahr dabei sein, die Bundesländer einmalig mit 500.000 Euro und dann jährlich mit 16.000 Euro.

Fazit: Die nächste Reform des Gesetzes droht bereits. Sie wird bestimmt noch bürokratischer.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rechte anderer Eigentümer dürften nicht beschnitten werden

Dachbodenausbau nur mit Zustimmung aller Eigentümer

Ventilator hängt an der Decke eines Raumes im Dachgeschoss. © Ursula Page / stock.adobe.com
Gibt es Gemeinschaftseigentum, so muss auch die Gemeinschaft der Eigentümer über die Nutzung entscheiden. Das gilt auch dann, wenn ein Wohnungseigentümer die Zustimmung des Verwalters eingeholt hat. Diese Zustimmung ist im Zweifel nichts wert, so das Landgericht Berlin.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt unter Druck

Immobilienpreise sinken vorübergehend

Immobilien-Investments. © Gerhard Seybert / Fotolia
Der deutsche Immobilienmarkt ist in der Wende. Nach 18 Jahren mit stetig steigenden Preisen hat der Zinsanstieg im vorigen Jahr den Markt abgewürgt. Trotz hoher Preise, die den Mieteinnahmen enteilt sind, werden die Preisrückgänge wohl nicht lange anhalten und die Preise nicht sehr tief fallen.
  • Fuchs plus
  • Langjährige Duldung der Untervermietung ist ein Risiko

Vermieter verlieren Kündigungs-Optionen

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Mieter haben keinen Anspruch auf Zustimmung zu einer Untervermietung der gesamten Wohnung. Aber was ist, wenn eine Untervermietung schon 18 Jahre lang geduldet wird? Rechtfertigt die jahrelang gelebte Praxis einen Anspruch auf eine Untervermietung? Das Landgericht (LG) Berlin hat das jetzt entschieden. Der Knaller: Das Urteil hat sogar Auswirkungen bei einem Eigentümerwechsel
Zum Seitenanfang