Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
914
Bundesrat auf Konfrontationskurs

Die Erbschaftsteuer-Reform zieht sich hin

Die Erbschaftsteuerneuregelung sollte vor den Landtagswahlen 2016 über die Bühne gehen. Doch jetzt bocken ausgerechnet die Länder.
Der Bundesrat geht beim Thema Erbschaftsteuerreform auf Konfrontation mit der CDU-Mittelstandsfraktion im Bundestag. Die Unions-Mittelstandspolitiker, ca. 200 Abgeordnete rechnen sich dem Lager zu, wollen weitere Erleichterungen insbesondere für größere Familienunternehmen. Einmal soll der Bewertungsfaktor – derzeit das 18,2-fache eines Jahresgewinns – abgesenkt werden. Zum anderen wünschen sie sich eine Reinvestitionsklausel. Die mehrheitlich SPD-geführten Länder verlangen dagegen eine Verschärfung der Verschonungsregel. Unter 20 Mio. Euro soll die Verschonung laut Gesetzentwurf regelmäßig ohne Bedürfnisprüfung vonstatten gehen. Hierin sieht der Bundesrat einen möglichen neuerlichen Verfassungsverstoß. Im Kern geht es den Ländern darum, Verhandlungsmasse gegen die Unionsforderungen aufzubauen. Hintergrund ist die Befürchtung der Bundesländer, nicht genug Geld einzunehmen. Die Verschonungsregelungen würden für niedrigere Einnahmen sorgen als bisher. Das BMF rechnet dagegen mit 200 Mio. Euro an jährlichen Mehreinnahmen durch die Reform. Das Ganze geht in ein Pokerspiel über. Werden die Unionsabgeordneten das Schäuble-Gesetz boykottieren, wenn ihre Forderungen nicht erfüllt werden? Wollen die Länder Gefahr laufen, dass das Gesetz auf die lange Bank geschoben wird – im Frühjahr sind Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz? Das Verfassungsgericht hat eine Frist bis Sommer 2016 gesetzt. Die CDU könnte darauf setzen, dass es im Grün-Rot-regierten Baden-Württemberg am 13.3. zur Wachablösung kommt. Jüngste Meinungsumfragen lassen Schwarz-Gelb möglich erscheinen.

Fazit: Sie sollten auf Basis des alten Rechts handeln. Es ist finanziell vorteilhaft und Sie haben noch die volle Rechtssicherheit.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.
  • Fuchs plus
  • Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH: Der Kunde steht im Mittelpunkt

Die Rothschild Vermögensverwaltungs GmbH erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Die Rothschild Vermögensverwaltung, ein Ableger der Rothschild & Co, des französischen Zweigs der Bankiersfamilie, betreibt an ihrem Ursprungsstandort Frankfurt Wealth Management mit einer Vermögensverwaltung. Und macht das wirklich gut. Nur in einem Aspekt nicht.
  • Fuchs plus
  • Bank Schilling & Co. | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Schilling & Co.: Schwer nachgelassen

Die Bank Schilling erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Aller Anfang ist schwer. Bei der Bank Schilling verhält es sich genau andersherum. Sie überzeugt uns im Beratungsgespräch anfänglich mit Leichtigkeit, tut sich dann aber zunehmend schwer, das Niveau in der schriftlichen Ausarbeitung zu halten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preis vor wichtigem Kurswiderstand

Zucker hat wieder mehr Energie

Beim Zuckerpreis verstetigt sich der Aufwärtstrend. Entwicklungen in Indien und auf den Energiemärkten sind dafür mit ausschlaggebend. Doch jetzt steht der Preis vor einer wichtigen charttechnischen Hürde.
  • Fuchs plus
  • Währungsentwicklung des Real treibt den Kaffeepreis

Langsam schmeckt es Kaffee-Anlegern wieder besser

Im Chartbild für Kaffee ist ein zaghafter Aufwärtstrend erkennbar. Doch in den letzten Tagen ist der Preis wieder deutlich unter Druck gekommen. Was steckt dahinter? Und wie sollen sich jetzt Anleger verhalten?
  • Fuchs plus
  • 2019 als entscheidendes Jahr für die Blockchain–Technologie

Das richtige Maß an Regulierung ist standortentscheidend

Die Blockchain-Technologie wurde mit ihrer ersten Anwendung dem Bitcoin aus Skepsis gegenüber dem staatlichen Währungsmonopol entwickelt. Daher steht die Krypto-Szene staatlicher Regulierung traditionell besonders kritisch gegenüber. Insofern wird 2019 ein entscheidendes Jahr für die Entwicklung auch der Blockchain in Deutschland.
Zum Seitenanfang