Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2483
Berechnung von Säumniszuschlägen durch das Finanzamt ist nicht zu beanstanden

Finanzämter operieren mit traumhaften Zinssätzen

Der Fiskus ist bekannt dafür, dass er ausstehende Steuerzahlungen gnadenlos eintreibt. Saftige Säumniszuschläge sollen den Schuldner beeindrucken und gefügig machen. Das Finanzgericht (FG) in Münster bestätigte jetzt diesen Kurs – und wischte alle dadgegen vorgebrachten Bedenken vom Tisch.

Die Höhe der Säumniszuschläge (gemäß § 240 Abgabenordnung) von 1% pro Monat auf die zu zahlende Steuersumme stößt auf keine verfassungsrechtlichen Bedenken. Das derzeit extrem niedrige Zinsniveau spielt dabei keine Rolle.

Dies hat der 12. Senat des Finanzgericht (FG) Münster entschieden. Der Steuerzahler hatte moniert, dass der Zinsanteil angesichts der niedrigen Zinsen in verfassungswidriger Weise zu hoch sei. 

Zinsen sind zu vernachlässigen

Der Steuerzahler stieß bei den Richtern gleich in doppelter Hinsicht auf taube Ohren. Die berechneten Zinsen seien keineswegs zu hoch. Außerdem sei die BFH-Rechtsprechung zur Höhe des Zinssatzes von 6% pro Jahr (0,5% pro Monat), auf Säumniszuschläge nicht übertragbar.

Bei den von den Finanzämtern verhängten Säumniszuschlägen sei der Aspekt der aktuellen Zinsentwicklung auf den Finanzmärktent unerheblich. Begründung: Es handele sich in erster Linie um ein Druckmittel zur Durchsetzung fälliger Steuern. Die hierin enthaltenen Zinsen stellten lediglich einen Nebeneffekt dar.

Fazit: Es bestehen keine verfassungsrechtlichen Bedenken gegen die Höhe von Säumniszuschlägen in Höhe von 1% pro Monat.

Urteil: FG vom 29.5.2020. Az.: 12 V 901/20 AO

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China im Flow

Der Aufschwung geht ungebremst weiter

Die Zahlen aus China bleiben gut. Der Aufschwung geht weiter. Allerdings bleiben Transparenz und Zuverlässigkeit der lokalen Ratings und Einschätzungen dürftig. Daher gilt es, bei den Anlagen Vorsicht walten zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Output verringert

Eisenerz: Förderung fällt, Preis steigt?

Am Rohstoffmarkt herrscht Sorge, dass Eisenerz knapp wird. Ohnehin verschlingt China enorme Mengen des Rohstoffs. Kein Wunder, dass der Preis kräftig anzog: Im Mittel des Jahres 2020 lag der Erzpreis bei rund 100 Dollar. Das ist der höchste Stand seit 2013. Wie geht es 2021 weiter?
  • Fuchs plus
  • EUR | USD | JPY

Veritable Dollar-Schwäche

Der Dollar erleidet einen Schwächeanfall. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währung erleidet einen veritablen Schwächeanfall. Der Euro hat eine wichtige technische Hürde überwunden und wird kurzfristig weiter nach oben stürmen. Ein Durchmarsch wird das aber sicher nicht.
Zum Seitenanfang