Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
794
Privatnutzungsverbot von Pkw sauber regeln

Ohne Fahrtenbuch besteht keine Chance

Dienstwagen ©Picture Alliance
Das Finanzamt schaut beim Dienstwagen sehr genau hin. Ein besonderes Problem ergibt sich immer dann, wenn der Anstellungsvertrag eines GmbH-Geschäftsführers die Privatnutzung des überlassenen Dienstwagens ausdrücklich ausschließt. Die Finanzverwaltung ist in diesem Fällen besonders misstrauisch und sucht nach einer Lücke, um die Regelung zu knacken.

Seien Sie unbedingt penibel, wenn ihr Dienstwagen nicht privat genutzt werden darf. Denn das Finanzamt schaut beim Dienstwagen sehr genau hin. Schließt der Anstellungsvertrag eines GmbH-Geschäftsführers die Privatnutzung aus, ergibt sich ein besonderes Problem. Die Finanzverwaltung sucht dann regelmäßig nach einer Lücke, um die Regelung zu knacken.
Hier hilft nur ein sauber geführtes Fahrtenbuch. Geschäftsführer, die einen Dienstwagen ausschließlich beruflich nutzen, müssen sauber dokumentieren, dass sie den Pkw nicht auch privat fahren. Denn: Gibt es keine lückenlose Aufzeichnung, nimmt das Finanzamt die private Mitnutzung an und wendet die 1-%-Methode an. Das Finanzgericht Hamburg bestätigte jetzt diese Praxis (Urteil vom 6.2.2108, Az.: 6 K 172/17).

Unerbittliches Finanzamt

Für eine Kanzlei in Hamburg schaffte die Gesellschaft einen Dienstwagen an. Es gab eine schriftliche Vereinbarung, wonach der Anwalt den Pkw nicht privat nutzten durfte. Das bezweifelte das Finanzamt. Da der Anwalt privat kein eigenes Fahrzeug hatte, sei es „weltfremd", zu glauben, dass er den Dienstwagen nicht auch für persönliche Zwecke nutzt. Das Finanzgericht Hamburg bestätigt diese Sichtweise.

Gerade Geschäftsführer hätten stets Zugriff auf ein Firmenfahrzeug. So zumindest die Meinung des Finanzgerichts. Deshalb scheide eine steuerliche Hinzurechnung und damit zu zahlende Einkommensteuer nur dann aus, wenn der Nachweis gelingt, dass das Fahrzeug tatsächlich nicht privat zur Verfügung steht.

Scheinverträge unterstellt

Das Finanzamt unterstellte der GmbH sogar, Scheinverträge abgeschlossen zu haben. Das vereinbarte Nutzungsverbot spiele bei einem Gesellschafter-Geschäftsführer eher eine untergeordnete Rolle, weil es auch zum Schein abgeschlossen sein könnte, um Einkommensteuern zu sparen.

Hinweis:

Geschäftsführer von GmbH-Gesellschaften müssen akribisch nachweisen, dass sie den Dienstwagen nicht auch privat nutzen. Das lässt sich mit einem Fahrtenbuch (auch in elektronischer Form) dokumentieren. Freiberufler, Unternehmer und angestellte Gesellschafter-Geschäftsführer sollten, wenn möglich, darauf verweisen, dass sie ein eigenes privates und gleichwertiges Fahrzeug fahren und deshalb auf den Dienstwagen nicht angewiesen sind.

Fazit:

Eine schriftliche Dienstwagennutzungsvereinbarung neben dem Anstellungsvertrag ist dringend zu empfehlen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zuschlag nicht gerechtfertigt

OP-Maske ist keine persönliche Schutzausrüstung

Atemschutzmaske, Copyright: Pexels
Das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung zählt im Betrieb zu den wichtigsten Corona-Maßnahmen, um Ansteckungen zu reduzieren. Dabei ist es nicht egal, ob eine OP- oder FFP2-Maske die Nase und den Mund bedecken. Jetzt musste das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg entscheiden, ob Masketragen sogar einen Zuschlag zum Entgelt rechtfertigt.
  • Fuchs plus
  • Wenn das Geschäft des Freundes in die Binsen geht ...

Geplatzte Privatdarlehen steuerlich berücksichtigen

Eine Person mit leeren Hosentaschen. Copyright: Pixabay
Der Fall kommt in der Praxis häufig vor: Jemand gewährt einem Freund einen privaten Kredit. Am Ende geht das Geschäft des Freundes pleite, der Kredit platzt. Wie kann der Geschädigte das steuerlich geltend machen?
  • Fuchs plus
  • Gewinnausschüttung im Ausland

Hoffnung auf den Europäischen Gerichtshof

Sitzung des EuGH. Copyright: curia.europa.eu
Auf andere angewiesen zu sein, ist nicht immer angenehm. Das gilt auch für inländische Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft, die Gewinne im Ausland ausschüttet. Doch zwei Verfahren vor Finanzgerichten machen jetzt Hoffnung auf Erleichterung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hohe Investitionen ins Gasnetz

Stadtwerke schaffen Investitionsruinen

Gasherd. Copyright: Pixabay
Stadtwerke investieren weiterhin große Summen in das Gasverteilnetz. Es sorgt dafür, dass Erdgas in allen Haushalten verfügbar ist. Dort wird es vor allem als Heizenergie genutzt. Aber durch die Energiewende wird Erdgas seine Bedeutung als Heizenergie verlieren. Fernwärme und Wärmepumpenheizungen sind die Alternativen. Die Investitionen bedrohen in Zukunft die Finanzen der Städte.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

LGT Bank: Go for Gold

Hauptgebäude der LGT in Vaduz, Liechtenstein. Copyright: lgt.com
Der Vorjahressieger kann auch in diesem Markttest mit seinem Gesamtauftritt überzeugen. Vom Selbstverständnis sieht man sich als ein „werteorientiertes Familienunternehmen“ und als eine „globale Privatbank“ zugleich. Dies zeigt sich u. a. in den 20 Standorten weltweit. Mit einem zweiten Platz in der Ewigen Bestenliste verfügen die „Fürstlichen“ über eine hervorragende Leistungsbilanz.
  • Fuchs plus
  • Innovativer Umweltschutz

Kompostierbare Verpackung

Ein Nadel-Wald. Copyright: Pixabay
Unternehmen und der Handel werden zunehmend auf ihre Umweltbilanz abgeklopft. Verbraucher müssen sich dazu erstmal nur die Verpackungsmaterialien ansehen. Ein junges Unternehmen bietet eine Lösung.
Zum Seitenanfang