Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
394
Neue Regeln zur Raumplanung

Schweiz: Kantone schöpfen Mehrwert ab

In der Schweiz wird künftig der Mehrwert bei der Umwidmung von Grundstücken abgeschöpft. Dabei langen die Kantone kräftig zu.
Die Schweiz will künftig bei der Umwidmung von Grund und Boden kräftig kassieren. Grundlage ist die am 1. Mai 2014 in Kraft getretene Revision des Bundesgesetzes über die Raumplanung. Sie wird die Kantone spätestens 2019 dazu nötigen, Gesetze zu erlassen, um sog. Planungsmehrwerte abzuschöpfen. Bisher gibt es entsprechende Regelungen in gerade einmal fünf von 26 Kantonen. Kantone, die bis zum April 2019 keine neuen Abgaben zur Abschöpfung von Planungsmehrwerten eingeführt haben, werden bestraft. Sie dürfen nach Ablauf der Frist keine neuen Bauzonen mehr ausweisen. In vielen Kantonen zeichnet sich jetzt die Einführung neuer „planungsbedingter Mehrwertabgaben“ ab. Mindestens 20% des Mehrwerts müssen „abgeschöpft“ werden, schreibt das Bundesrecht vor. Die Kantone dürfen aber auch andere „mehrwertauslösende Tatbestände“ vorsehen und höhere Abgaben – bis zu 60% des Mehrwerts – erheben. Für die betroffenen Grundeigentümer kommt dies einer zum Teil kräftigen Steuererhöhung gleich. Sie wird bei Realisierung des Mehrwerts – also in der Regel dem Verkauf einer betroffenen Immobilie – fällig. Es gibt aber eine Anrechnung auf die Grundstücksgewinnsteuer. Kleiner Trost: In vielen Kantonen (dualistische Kantone) wird die neue Abgabe bei gewerblichen Immobilien steuerlich abzugsfähig sein.

Fazit: Falls Sie heute schon beim Kauf eines Grundstücks in der Schweiz von einer künftigen Umwidmung wissen, sollten Sie versuchen, das beim Kaufpreis in Abzug zu bringen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Salzburger Sparkasse Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Zu wenig geboten

Die Ampel der Salzburger Sparkasse steht auf Rot.
„Das modernste Banking Österreichs: Girokonto und Digitales Banking, Sparen und Kredit, Anlegen und Vorsorgen – hier finden Sie alles für Ihr Geldleben." Die Salzburger Sparkasse geht in die Vollen, wenn es um ein Lob für das eigene Leistungsangebot geht. Das Geldinstitut hat als Kunden auch den wohlhabenderen Bürger im Auge, leistet sich für das Private Banking eine eigene Website. Wir testeten, ob dieser Anspruch eingelöst werden kann.
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berliner Volksbank eG - Private Banking Center City, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Zu wenige Ambitionen, zu viel von der Stange

Die Ampel der Berliner Volksbank steht auf Rot.
Selten sind wir bei der Beurteilung einer Bank so ambivalent wie bei der Berliner Volksbank. Eigentlich erleben wir ein gutes Gespräch in angenehmer Atmosphäre. Andererseits wird aber zu viel Wert auf Formalien gelegt. Der Anlagevorschlage ist umfangreich, wirkt aber zugleich wenig ambitioniert, sondern eher von der Stange. Und dass die Bank die Fragen zu ihrem Geschäftsmodell nicht beantwortet, wirkt sich auch nicht gerade vorteilhaft aus.
  • Fuchs plus
  • Gebühren im Private Banking bleiben moderat

Drei Viertel der Banken sind weiter provisionsabhängig

HSBC eine der größten Banken mit einem großen Private Banking Angebot©Picture Alliance
Die Anlage-Regulierungsrichtlinie MiFID II hat die Banken mit hohem Mehraufwand belastet. Dennoch zeigt sich das bisher kaum in den Gebühren. Dies ergibt sich aus der Analyse der Standardkonditionen im Private Banking im deutschsprachigen Raum durch die FUCHS | RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • Banken senken Freibeträge

Strafzinsen für vermögende Privatanleger

HSBC eine der größten Banken mit einem großen Private Banking Angebot©Picture Alliance
Die Banken werden die Strafzinsen der EZB ab dem nächsten Jahr aggressiver an ihre Kunden weitergeben. Das verschärft den Anlagenotstand. Für Vermögende nimmt das Problem der realen Geldentwertung zu.
Zum Seitenanfang