Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1201
Neue Regeln zur Raumplanung

Schweiz: Kantone schöpfen Mehrwert ab

In der Schweiz wird künftig der Mehrwert bei der Umwidmung von Grundstücken abgeschöpft. Dabei langen die Kantone kräftig zu.
Die Schweiz will künftig bei der Umwidmung von Grund und Boden kräftig kassieren. Grundlage ist die am 1. Mai 2014 in Kraft getretene Revision des Bundesgesetzes über die Raumplanung. Sie wird die Kantone spätestens 2019 dazu nötigen, Gesetze zu erlassen, um sog. Planungsmehrwerte abzuschöpfen. Bisher gibt es entsprechende Regelungen in gerade einmal fünf von 26 Kantonen. Kantone, die bis zum April 2019 keine neuen Abgaben zur Abschöpfung von Planungsmehrwerten eingeführt haben, werden bestraft. Sie dürfen nach Ablauf der Frist keine neuen Bauzonen mehr ausweisen. In vielen Kantonen zeichnet sich jetzt die Einführung neuer „planungsbedingter Mehrwertabgaben“ ab. Mindestens 20% des Mehrwerts müssen „abgeschöpft“ werden, schreibt das Bundesrecht vor. Die Kantone dürfen aber auch andere „mehrwertauslösende Tatbestände“ vorsehen und höhere Abgaben – bis zu 60% des Mehrwerts – erheben. Für die betroffenen Grundeigentümer kommt dies einer zum Teil kräftigen Steuererhöhung gleich. Sie wird bei Realisierung des Mehrwerts – also in der Regel dem Verkauf einer betroffenen Immobilie – fällig. Es gibt aber eine Anrechnung auf die Grundstücksgewinnsteuer. Kleiner Trost: In vielen Kantonen (dualistische Kantone) wird die neue Abgabe bei gewerblichen Immobilien steuerlich abzugsfähig sein.

Fazit: Falls Sie heute schon beim Kauf eines Grundstücks in der Schweiz von einer künftigen Umwidmung wissen, sollten Sie versuchen, das beim Kaufpreis in Abzug zu bringen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 31

Welche Versicherungen notwendig sind

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Bevor die Bundesbürger ein Vermögen aufbauen können, müssen sie die finanziellen Folgen der Lebensrisiken absichern. In der 31. Episode des Geldtipp-Podcasts diskutieren Pferdchen und Fuchs, welche Versicherungen sinnvoll sind, auf welche Policen verzichtet werden kann und wie sie sich selbst abgesichert haben.
  • 20. Private Banking Gipfel 2023

In drei Etappen zum Olymp des Private Bankings

Der Weg zum (Private Banking Gipfel). © envato elements, Verlag FUCHSBRIEFE, erstellt mit Photoshop (KI)
Am 20. November 2023 findet im SpringerNature Verlagshaus in Berlin der 20. Private Banking Gipfel statt. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz lädt die Spitzenvertreter der Private Banking Branche zur Preisverleihung und zum nachfolgenden Get Together in die Bibliothek des internationalen Verlagskonzerns SpringerNature. Dr. Ulrich Vest, Hausherr und CFO von SpringerNature, wird ein Grußwort sprechen.
  • Fuchs plus
  • Tipps, um Edelmetall-Fälschungen zu erkennen

Woran erkenne ich echtes Gold?

Goldbarren. © AbleStock.com / AbleStock.com / Thinkstock
Immer mehr Kriminelle versuchen mit Edelmetall-Betrügereien ahnungslose Kunden abzuzocken. Fake-Shops und Fälschungen sind beliebte Mittel. Doch woran sieht man, ob das wirklich Gold oder doch nur ein billiges Imitat ist? Und wie kann man Betrugsmaschen im Internet erkennen? FUCHSBRIEFE haben einige Tipps für Sie zusammengestellt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2024 Auswahlrunde BNP Paribas (Suisse) SA - Wealth Management

BNP Paribas Schweiz erfüllt Erwartungen nicht

Thumb TOPS 2024: Wer bewahrt das Familienvermögen? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Die BNP Paribas (Suisse) AG bezeichnet sich selbst als führend im Private Banking und mit 408 Milliarden Euro verwaltetem Vermögen als die Nummer 1 in der Eurozone. Das ist für einen Investor mit zehn Millionen Euro auf der Suche nach starken Partnern natürlich ein Argument, das zieht. Zwar findet er die Website ein wenig altbacken, aber davon will er sich nicht beeinflussen lassen. Er freut sich auf die angekündigte Expertise der Produktspezialisten und Vermögensverwalter.
  • Fuchs plus
  • Treffen in der Ukraine in kritischer Übergangsphase

Solidaritäts-Inszenierung in Kiew

© luzitanija / stock.adobe.com
Erstmals treffen sich alle Außenminister der EU zusammen in der Ukraine. Die Botschaft: „Wir stehen fest an eurer Seite!“ Doch diese zur Schau gestellte Geschlossenheit ist ein frommer Wunsch, der sich so in der Realität nicht mehr zeigt.
  • Fuchs plus
  • Robert Habeck hat ein Gas-Problem

SEFE verstößt gegen Sanktionslinie aus Berlin

Robert Habeck. © Sebastian Rau / Photothek / Deutscher Bundestag
Deutschland hilft Russland wieder dabei, Flüssiggas in relevantem Umfang zu exportieren. Abgewickelt wird das Geschäft über die verstaatlichte SEFE (ehemals Gazprom Germania). Das dürfte für Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) zu einem Problem werden. Denn die SEFE verstößt de facto gegen die Sanktionslinie aus Berlin.
Zum Seitenanfang