Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1317
Finanzverwaltung

Steuerberater im Dienst des Fiskus

Steuerberatung: Immer stromlinienförmiger | © Getty
Der Fiskus nimmt Steuerberater zunehmend an die Kandare. Wie das deren Verhalten ändert und wie Sie sich darauf einstellen müssen.
Steuerberater von Unternehmen vertreten immer seltener konsequent die Interessen ihrer Auftraggeber. Der Grund: Wer als Steuerberater der Finanzverwaltung als „Querulant“ auffällt, wird vom Staat in die Mangel genommen. Wenig subtil werden in solchen Fällen die Kanzleien geprüft. Finden sich kleinste Fehler, ist es keine Ausnahme, dass Verfahren wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung gegen die Steuerberater initiiert werden. Auch erfolgt häufig eine Meldung bei der Steuerberaterkammer. Das Vorgehen des Fiskus zeigt Wirkung. Viele Steuerberater nehmen vorweg, wie die Finanzverwaltung in Streitfällen entscheiden würde. Sie beziehen dann gegen den Unternehmer Stellung, Hauptsache, das Finanzamt ist zufrieden. Immer mehr Steuerberater verstehen sich vornehmlich als Compliance-Berater. Die vielfach undurchsichtigen Gesetze erleichtern es den Steuer-Experten, Ratschläge zu erteilen, die eine schnellere Einigung mit dem Fiskus wahrscheinlich machen. In der Praxis wird dann schon mal ein viel zu hoher „Sicherheitshinzuschlag“ angesetzt. Das läuft auf einen Nachteil für Unternehmer hinaus. „Das ist ein systematisches und in der Breite zunehmendes Problem“. So klagt ein renommierter Steuerfachanwalt gegenüber FUCHS. Steuerberater können durch Kooperationsbereitschaft mit dem Fiskus ihren Arbeitsaufwand und das mögliche Konfliktpotenzial mit dem Fiskus verringern. Vor allem jüngere Steuerberater in etablierten Großkanzleien seien oft zu einseitig auf das Wohl des Fiskus orientiert. Schnelle Einigungen und abgeschlossene Fälle helfen bei der Klettertour auf der Karriereleiter.

Fazit: Unternehmer sollten die Arbeit ihrer Steuerberater sehr genau prüfen. Lassen Sie sich im Zweifel alles genau erklären. Oft sind die Experten gegenüber dem Fiskus nicht so hartnäckig, wie sie sein könnten. Eine gute langjährige und persönliche Beziehung zum Steuerberater hilft, eigene Interessen besser vertreten zu wissen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zölle auf Eis gelegt

Entspannung im nordamerikanischen Handelsstreit

Im März 2018 haben die USA zusätzliche Zölle auf die Einfuhr von Stahl und Aluminium aus bestimmten Ländern eingeführt. Bald darauf nahmen die USA im Rahmen eines Abkommens mit Kanada die Maßnahmen zurück, Kanda strich Gegenmaßnahmen. Doch am 16. August verhängten die USA erneut einen Strafzoll von 10% für unlegierte, rohe Aluminiumwaren kanadischen Ursprungs. Kanadas Gegenmaßnahmen standen unmittelbar bevor. Jetzt wendet sich das Blatt noch einmal.
  • Fuchs plus
  • Altschulden durch aufgelaufenes Hausgeld

Lange Nachhaftung eines Ex-Gesellschafters

Wie lange haftet der aus einem Unternehmen ausgeschiedene BGB-Gesellschafter noch für Altschulden? Dies hatte der Bundesgerichtshof (BGH) zu entscheiden.
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
Neueste Artikel
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 2: Schmälert Nachhaltigkeit die Rendite?

Nachhaltigkeit Teil 2 Copyright: eigene Darstellung, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage als Anlagestrategie findet eine wachsende Beliebtheit in der Finanzbranche. Dennoch steckt das Thema noch in den Kinderschuhen. Um aus diesen herauszuwachsen, befragt der Wirtschaftsjournalist Markus Hormann dazu den Leiter Vermögensmanagement Johannesstift Diakonie gAG, Jens Güldner und den Chefredakteur der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Open Banking und Blockchain

Die Bank in Windeseile wechseln

Wettbewerb. Klingt schön, ist aber in der Praxis aus Kundensicht oft mühsam. Eine Bank zu wechseln, macht eine Heidenarbeit. Doch mit einer neuen Technologieform im Bankensektor könnte mit den Mühen der Ebene bald Schluss sein.
  • Fuchs plus
  • Russlands Chancen und Risiken durch den Klimawandel

Teure Arktis

Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs. Copyright: Pixabay
Der Klimawandel macht es möglich: Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs, der Verbindung von Europa nach Asien durch das Eismeer. Bis 2024 soll der Weg durchs Eismeer ganzjährig zur Verfügung stehen.
Zum Seitenanfang