Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1083
Renten im Ausland

Steuerfreie Rente an der Algarve

Das Sparschwein auf der Insel - Das Beispiel Portugal zeigt, wie ausländische Rentner steuerlich begünstigt werden © Picture Alliance
Wohlhabende Rentner genießen in vielen EU-Staaten, besonders aber in Portugal erhebliche Steuerprivilegien. Das stößt etlichen Regierungen sauer auf. Der deutsche Staat reagiert bereits.

Portugal hat zunehmend Steuer-Ärger mit anderen EU-Staaten. Finnland hat im Juni sein Doppelbesteuerungsabkommen mit Portugal aufgekündigt. Der Grund ist die Praxis der Besteuerung von Auslandsrenten im westlichsten EU-Land. Denn Altersbezüge können dort für ein Jahrzehnt steuerfrei bezogen werden. Einheimische Renten werden dagegen mit bis zu 48% besteuert. Ausländische Rentner, die nach Portugal ziehen, müssen dafür sechs Monate im Jahr bleiben und sich als Steuerinländer registrieren lassen.

Deutsche Rentner genießen die in Misskredit geratenen portugiesischen Steuerprivilegien nur bedingt

Zwar sind auch nach dem derzeit geltenden DBA mit Portugal Renten aus der gesetzlichen Sozialversicherung, die ein in Portugal ansässiger Deutscher bezieht, grundsätzlich nur in Portugal steuerpflichtig. Dies gilt jedoch nicht, wenn die Zahlungen in Portugal keiner Steuer unterliegen. In diesem Fall geht das Besteuerungsrecht auf Deutschland über. Die Zahlungen unterliegen somit der Besteuerung in Deutschland. Gleiches gilt für Renten aus privaten Rentenversicherungen.

Anders ist die Rechtslage für Pensionen und Ruhegehälter (Betriebsrenten)

Hier kennt das derzeit geltende DBA-Portugal keinen Rückfalltatbestand. Im bereits paraphierten neuen DBA Portugal soll die Gefahr einer doppelten Nichtbesteuerung von betreffenden Pensionen und Ruhegehältern nach Auskunft des BMF beseitigt werden. Allerdings sind dem BMF nur 74 deutsche Rentenempfänger bekannt, die den Sonderstatus als „residente não habitual" in Portugal beantragt haben.

Portugal ist nicht das einzige EU-Land, in dem ausländische Rentner bevorzugt werden

Frankreich besteuert einige Renten pauschal mit 7,5%. Auch die Sozialabgaben in Höhe von 9,1%, die normalerweise auf Renten erhoben werden, lassen sich dort vermeiden. Malta nimmt Renten von insgesamt bis zu 13.200 Euro von der Steuer aus und besteuert darüber liegende Renten pauschal mit 15%. Zypern besteuert Beamten-Pensionen grundsätzlich nur mit 5%.

Fazit:

Das Thema dürfte (politisch) an Gewicht gewinnen. Denn die Ruhestandszeit für die Baby-Boo-mer der 1960er Jahrgänge beginnt jetzt erst.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Altschulden durch aufgelaufenes Hausgeld

Lange Nachhaftung eines Ex-Gesellschafters

Wie lange haftet der aus einem Unternehmen ausgeschiedene BGB-Gesellschafter noch für Altschulden? Dies hatte der Bundesgerichtshof (BGH) zu entscheiden.
  • Fuchs plus
  • Zölle auf Eis gelegt

Entspannung im nordamerikanischen Handelsstreit

Im März 2018 haben die USA zusätzliche Zölle auf die Einfuhr von Stahl und Aluminium aus bestimmten Ländern eingeführt. Bald darauf nahmen die USA im Rahmen eines Abkommens mit Kanada die Maßnahmen zurück, Kanda strich Gegenmaßnahmen. Doch am 16. August verhängten die USA erneut einen Strafzoll von 10% für unlegierte, rohe Aluminiumwaren kanadischen Ursprungs. Kanadas Gegenmaßnahmen standen unmittelbar bevor. Jetzt wendet sich das Blatt noch einmal.
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof folgt Fiskus

Mehrere Berichtigungszeiträume bei Gebäuden

Sie bauen. Und warten nicht bis alles fertig ist, sondern nutzen jeden Baufortschritt zur weiteren Inbetriebnahme. Das hat Folgen für die Umsatzsteuer.
Neueste Artikel
  • Nachhaltige Geldanlage im Fokus Private Banking

Teil 2: Schmälert Nachhaltigkeit die Rendite?

Nachhaltigkeit Teil 2 Copyright: eigene Darstellung, erstellt mit Canva
Nachhaltige Geldanlage als Anlagestrategie findet eine wachsende Beliebtheit in der Finanzbranche. Dennoch steckt das Thema noch in den Kinderschuhen. Um aus diesen herauszuwachsen, befragt der Wirtschaftsjournalist Markus Hormann dazu den Leiter Vermögensmanagement Johannesstift Diakonie gAG, Jens Güldner und den Chefredakteur der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Open Banking und Blockchain

Die Bank in Windeseile wechseln

Wettbewerb. Klingt schön, ist aber in der Praxis aus Kundensicht oft mühsam. Eine Bank zu wechseln, macht eine Heidenarbeit. Doch mit einer neuen Technologieform im Bankensektor könnte mit den Mühen der Ebene bald Schluss sein.
  • Fuchs plus
  • Russlands Chancen und Risiken durch den Klimawandel

Teure Arktis

Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs. Copyright: Pixabay
Der Klimawandel macht es möglich: Russlands betreibt die Erschließung des so genannten Nördlichen Seewegs, der Verbindung von Europa nach Asien durch das Eismeer. Bis 2024 soll der Weg durchs Eismeer ganzjährig zur Verfügung stehen.
Zum Seitenanfang