Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
763
Besteuerung von gebrauchten Dienstfahrzeugen

Steuern: Altwagenregelung auf dem Prüfstand

Der Bundesfinanzhof überprüft die Berechnungsbasis der 1%-Regelung für auch privat genutzte, gebraucht gekaufte Dienstfahrzeuge.
Der BFH überprüft die Berechnungsbasis für die 1%-Regelung für Dienstfahrzeuge. Bisher beziehen sich die 1% grundsätzlich auf den Bruttolistenpreis für Neuwagen. Weder der tatsächlich gezahlte Preis für den Neuwagen noch gar der Preis eines Gebrauchtwagens kommen zum Zuge. Das könnte sich ändern. Die Kosten für die dienstliche Nutzung des Firmenwagens muss der Arbeitgeber übernehmen. Für die private Nutzung des Fahrzeugs gilt: Wenn der Arbeitnehmer kein Fahrtenbuch führen will, muss er den nach der 1-%-Regel ermittelten geldwerten Vorteil als Nutzungsentgelt vom Lohn als Privatanteil pauschal versteuern. In der Betriebsbilanz wird aber der tatsächlich gezahlte Preis (= Wert) eines Fahrzeugs herangezogen. Der Streit vor dem Bundesfinanzhof bezieht sich nur auf gebraucht gekaufte Fahrzeuge. Je nachdem, wie das höchste deutsche Finanzgericht entscheidet, können Sie also künftig bei einem gebraucht gekauften Firmen-Fahrzeug Steuergeld einsparen. Das Verfahren wird aber leider nicht über den eigentlich jedes Jahr neu zu berechnenden Wert von einstigen Neuwagen geführt.

Fazit: Legen Sie unter Hinweis auf das beim Bundesfinanzhof anhängige Verfahren (Az. XR 28/15) Einspruch gegen Ihren letzten Steuerbescheid ein, wenn Sie einen „Gebrauchten“ auch privat nutzen und nach der 1%-Regelung versteuern. Auf eine rückwirkende Anwendung brauchen Sie nicht zu hoffen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bürokratie durch Regulation

Das Blockade-Risiko von Krypto-Börsen

Das Blockade-Risiko von Krypto-Börsen. Copyright: Pexels
Aus geldwäscherechtlichen und steuerlichen Gründen erheben alle seriösen Krypto-Börsen Personendaten über Identität, Wohnsitz und Einkommen ihrer Kunden. Dass dies geschieht, ist zunächst einmal ein gutes Zeichen. Aber es kann auch ins Auge gehen.
  • Fuchs plus
  • Israel im Corona-Aufschwung

Blendende Aussichten – zumindest kurzfristig

Israel im Corona-Aufschwung. Copyright: Pixabay
Israel hat sich aus der Corona-Krise herausgeimpft. Seit Jahresanfang werden die Aussichten mit jedem Tag besser. Trotz der geopolitischen Probleme sind daher die Aussichten für den Schekel gut.
  • Fuchs plus
  • Gegen den Yen spekulieren

Japans Wirtschaft schrumpft

Japans Wirtschaft schrumpft. Copyright: Pexels
Wird es im Jahr 2021 Olympische Sommerspiele in Japan geben? Angesichts des schleppenden Impffortschritts und der ungebrochenen dritten Corona-Welle sieht es gelinde gesagt nicht günstig aus. Es ist sinnbildlich für den Zustand Nippons. Die Zeichen stehen auf Rezession.
Zum Seitenanfang