Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
508
Besteuerung von gebrauchten Dienstfahrzeugen

Steuern: Altwagenregelung auf dem Prüfstand

Der Bundesfinanzhof überprüft die Berechnungsbasis der 1%-Regelung für auch privat genutzte, gebraucht gekaufte Dienstfahrzeuge.
Der BFH überprüft die Berechnungsbasis für die 1%-Regelung für Dienstfahrzeuge. Bisher beziehen sich die 1% grundsätzlich auf den Bruttolistenpreis für Neuwagen. Weder der tatsächlich gezahlte Preis für den Neuwagen noch gar der Preis eines Gebrauchtwagens kommen zum Zuge. Das könnte sich ändern. Die Kosten für die dienstliche Nutzung des Firmenwagens muss der Arbeitgeber übernehmen. Für die private Nutzung des Fahrzeugs gilt: Wenn der Arbeitnehmer kein Fahrtenbuch führen will, muss er den nach der 1-%-Regel ermittelten geldwerten Vorteil als Nutzungsentgelt vom Lohn als Privatanteil pauschal versteuern. In der Betriebsbilanz wird aber der tatsächlich gezahlte Preis (= Wert) eines Fahrzeugs herangezogen. Der Streit vor dem Bundesfinanzhof bezieht sich nur auf gebraucht gekaufte Fahrzeuge. Je nachdem, wie das höchste deutsche Finanzgericht entscheidet, können Sie also künftig bei einem gebraucht gekauften Firmen-Fahrzeug Steuergeld einsparen. Das Verfahren wird aber leider nicht über den eigentlich jedes Jahr neu zu berechnenden Wert von einstigen Neuwagen geführt.

Fazit: Legen Sie unter Hinweis auf das beim Bundesfinanzhof anhängige Verfahren (Az. XR 28/15) Einspruch gegen Ihren letzten Steuerbescheid ein, wenn Sie einen „Gebrauchten“ auch privat nutzen und nach der 1%-Regelung versteuern. Auf eine rückwirkende Anwendung brauchen Sie nicht zu hoffen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zentralbanken nehmen Blockchain-Technik ernst

Der Krypto-Euro kommt

So exotisch für die meisten das Wort Kryptogeld immer noch klingt, die Zentralbanken haben sich des Themas längst angenommen. Und auch bei ihnen reift – trotz mancher laufender Kontroverse – die Erkenntnis: Über kurz oder lang kommt man an der Blockchain- Technik nicht vorbei.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Edelmetall-Aktien

Mit Gold und Silber das Portfolio absichern

Edelmetalle gewinnen im aktuellen Marktumfeld an Bedeutung. Copyright: Pixabay
Volatile Börsen, eine schwächelnde Konjunktur und eine undurchsichtige politische Lage führen momentan dazu, dass bei Anlegern die Assetklasse Edelmetalle an Bedeutung gewinnt. Gold und Silber sichern ein Portfolio in unsicheren Zeiten gut ab (siehe Artikel). Wir stellen Ihnen daher heute aussichtsreiche Edelmetall-Aktien vor.
  • Fuchs plus
  • Schlechte Konjunkturaussichten eingepreist

Der Ölpreis fällt (zu) kräftig

Der Preis für Öl hat in einem Monat mächtig nachgegeben. Was das Edelmetall Gold im Kurs nach oben treibt, treibt den Ölpreis nach unten: die Konjunkturaussichten. Aber es sind noch ein paar Aspekte mehr zu beachten. Und es scheint eine typische Marktreaktion vorzuliegen, aus der sich Kapital schlagen lässt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nicht nur Gold und Silber sind attraktiv

Preisrückgang bei Platin bietet Chance

Wenn man an Edelmetalle denkt, vernachlässigt man oft neben Gold und Silber den großen Dritten im Bunde: Platin. Auch dieses Edelmetall könnte wieder verstärkt in den Anleger-Fokus geraten. Ein aktueller Preisrückgang bietet sich als Einstieg an.
  • Fuchs plus
  • Zucker vor technischer Hürde

Schlechte Maisernte erfordert Alternativen

Zucker avanciert zur Mais-Alternative Copyright: Pixabay
Die Bedeutung des Agrarrohstoffes Mais für die Industrie wird oft unterschätzt. Fällt die Ernte schlecht aus — so wie es in diesem Jahr der Fall zu sein scheint — müssen Alternativen her. Eine davon ist Zucker. Anleger können auf die Überwindung eines hartnäckigen Widerstands spekulieren.
  • Fuchs plus
  • Bitcoin versus Ethereum

Ethereum setzt auf begrenztes Geldmengenwachstum

Die Geldmenge ist eine zentrale Größe bei der Wertentwicklung von Währungen. Bei Bitcoin ist sie endlich und klar begrenzt. Bei Ethereum ist das nicht der Fall. Was ist besser?
Zum Seitenanfang