Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2253
Umsatzsteuer in Gastronomie und für Landwirte bleibt niedrig

Umsatzsteuer: Ausnahmen bestätigen die Regel

Restaurant © ClarkandCompany / Getty Images / iStock
Gastronomen und Pauschallandwirte können frohlocken. Der Umsatzsteuersatz bleibt erstmal niedrig. Oder er wird sogar gesenkt. Doch die Regel kennt mal wieder Ausnahmen.

Bei Betriebsprüfungen in der Gastronomie droht schon wieder Ärger. Zwar wird der niedrige Umsatzsteuersatz von 7% für Gastronomen und Landwirte beibehalten. Doch das gilt nicht für die Bewirtung mit Getränken. Hier werden 19% fällig. Der Bundesrat hat dem Achten Gesetz zur Änderung von Verbrauchsteuergesetzen zugestimmt.

Ermäßigter Umsatzsteuersatz von 7% gilt für die Gastronomie auch 2023 weiter

Der Finanzausschuss im Bundestag hat sich am Ende durchgesetzt. Durch ihn ist die Änderung des § 12 Abs. 2 Nr. 15 UStG hinzugekommen. Danach unterliegen Restaurations- und Verpflegungsdienstleistungen auch nach dem 31.12.2022 dem ermäßigten Umsatzsteuersatz von 7%. Ausnahme: Abgabe von Getränken.

Das frühere fehleranfällige Hickhack zwischen Verkauf oder Bewirtung ist vom Tisch

Durch die erneute Verlängerung sollen Abgrenzungsschwierigkeiten unterbleiben. Sie wissen vielleicht noch: Bewirtungen mit Lebensmitteln mit wesentlichen Dienstleistungselementen unterlagen früher dem regulären Umsatzsteuersatz. Ohne wesentliche Dienstleistungselemente (Verkauf außer Haus), wurde nur der ermäßigte Umsatzsteuersatz fällig. Das war nicht fehleranfällig und forderte zum Betrug geradezu auf. Ein ewiger Streitpunkt in den Betriebsprüfungen.

Nicht zu Ende gedacht: Für den Wein zum Wildbraten gilt das nicht

Trotz allem muss die Kasse im Restaurant Belege mit zwei Umsatzsteuersätzen auswerfen. Die Haxe zu 7%, das Bier dazu zu 19%. Weitere Beweisfälligkeiten und Streitigkeiten sind in der BP damit vorprogrammiert. Hat der Wirt etwa statt der Flasche Wein zwei Cordon Bleu eingebucht, um die Mehrwertsteuer niedrig zu halten?

Gastronomie ist allerdings wenigstens ein weiter Begriff

Betroffen ist die klassische Kneipe genauso wie das Nobelrestaurant. Auch Event- und Konferenzveranstalter fallen darunter sowie Promoter, Gastro-Messen und fliegende Bewirter. Der Unternehmer zieht die Vorsteuer ab, egal, welchen Satz. Geht er mit der Familie privat essen, sieht die Sache anders aus.

Änderung des Durchschnittssatzes für Pauschallandwirte kommt nach dem 31.12.2022 ebenfalls

Durch die gleichzeitige Änderung des § 24 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 und Satz 3 UStG wird der Durchschnittssatz und die Vorsteuerpauschale für Landwirte ab 1.1.2023 von 9,5 auf 9,0 % gesenkt. Manchmal sollte man aber auf die Anwendung der Durchschnittssatzbesteuerung verzichten. Wenn erhebliche Investitionen mit hohem Vorsteuerabzug getätigt werden, ist das lukrativer. Diese Möglichkeit ist nun ausdrücklich auch vorgesehenB

Fazit: Machen Sie sich frühzeitig Gedanken, wie Sie Ihren Gästen die unterschiedlichen Steuersätze auf der Rechnung vermitteln. Fragen dazu kommen gewiss.

Empfehlung: Als Gastronom können Sie einen Teil der Ersparnis an Ihre Gäste weitergeben und damit offensiv Werbung machen (Preis durchstreichen, günstigeren Preis daneben). Zufriedene Stammkundschaft ist wichtiger als ein Steuervorteil.

Gesetz:  https://www.bundesrat.de/SharedDocs/drucksachen/2022/0401-0500/464-22.pdf?__blob=publicationFile&v=1

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang