Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1643
EU-Kommission plant Vereinfachung

Umsatzsteuer: Reverse-Charge-Verfahren vor Umkehr

Die EU-Kommission will das Umsatzsteuerverfahren vereinfachen. Die Pläne sehen gut aus, ihre Umsetzung wird aber noch dauern.
Das umständliche Umsatzsteuerverfahren in der EU soll vereinfacht werden. Dafür soll nach den Vorstellungen der EU-Kommission das so genannte Reserve-Charge-Verfahren geändert werden. Bisher gilt: Ein Unternehmen erstellt bei einer Lieferung an einen Betrieb in einem anderen EU-Land eine Rechnung ohne Umsatzsteuer. Der Abnehmer muss die Einfuhrumsatzsteuer seinem Finanzamt melden. Bei Lieferungen an Verbraucher muss das Unternehmen die geltende lokale Umsatzsteuer abführen. Bei Verkäufen im Ausland sind deshalb die Kosten insgesamt höher als im Inland. Die geplante Änderung: Das liefernde Unternehmen reicht eine Steuererklärung in seinem Land für alle grenzüberschreitenden Lieferungen ein. Sein heimisches Finanzamt zieht dann die Umsatzsteuer für alle Lieferung ein und führt sie entsprechend an das jeweilige Zielland ab. Beispiel: Ein deutsches Unternehmen liefert an einen Kunden in Österreich. Es vereinnahmt die österreichische Umsatzsteuer über die Rechnung – also wie bei Geschäften im Inland. Dieses Geld geht an das deutsche Finanzamt, das es dann an den österreichischen Fiskus überweist. Dies soll für Unternehmen wie Verbraucher gelten. Vorteil ist, dass es nur noch eine Erklärung gibt, und zwar zuhause im eigenen Land. Der Nachteil ist, dass Sie künftig exakt wissen müssen, welcher Mehrwertsteuersatz für welche Produkte in welchem Land gibt. Deshalb gibt es einen Vorstoß deutscher Mittelstandsverbände bei Donato Raponi. Er ist der Bereichsleiter der Generaldirektion „Steuern und Zölle“. Er fordert, dass ermäßigte Mehrwertsteuersätze für bestimmte Produkte und Bereiche europaweit harmonisiert werden. Der bisherige Katalog für die ermäßigten Bereiche gilt als veraltet. Hier gibt es vor allem bei Produkten mit verschiedenen Komponenten aus verschiedenen Mitgliedsländern mit jeweils unterschiedlichen Steuersätzen Handlungsbedarf. Der Zeitplan: Im nächsten Jahr soll das neue Umsatzsteuerverfahren stehen. Ob bis dahin auch die Harmonisierung des Steuerkatalogs ermäßigter Waren gelingt, bezweifeln wir. Die praktische Umsetzung wird erst ab 2020 erwartet. Schließlich muss auch die gesamte EDV harmonisiert werden. Das geschieht in der Praxis nebenbei, im Zuge der Vorbereitung des automatisierten Datenaustauschs.

Fazit: Ein Knackpunkt für Unternehmen bleibt die unterschiedliche Besteuerungspraxis in den einzelnen EU-Ländern. Politischer Ärger ist programmiert, wenn der Fiskus einzelner Länder extrem langsam arbeitet und Steuern weiter überweist.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Währung Tschechiens hängt Euro und Dollar ab

Gutes Umfeld, aber Widerstand voraus

Tschechische Krone. © cnb.cz
Die tschechische Krone kennt weiter nur eine Richtung: nach oben. Seit unseren jüngsten Empfehlungen ist die CZK kräftig gestiegen. Erstaunlich: Die Währung legte sowohl gegenüber dem Euro als auch gegenüber dem Dollar kräftig zu. Wie ist nun die weitere Perspektive?
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Brasiliens Kaffee-Bauern

Preis-Rallye bei Kaffee auf tönernen Füßen

© mica chouette / Fotolia
Das untypische Wetter der vergangenen Wochen führt plötzlich dazu, dass aus einem Jahr mit erwartet geringer Kaffee-Ernte ein unerwartet gutes Jahr werden dürfte. Das wird auch auf den Preis durchschlagen.
  • Fuchs plus
  • Peru und China sind Preistreiber

Kupferpreis steigt deutlich

© magann / stock.adobe.com
Chinas Rohstoffhunger erwacht, gleichzeitig gibt es Ausfälle beim wichtigen Kupferlieferanten Peru. Das alles treibt die Preise. Anleger fragen sich nun aber, wie lange sie die Rallye noch fahren sollten. FUCHS-Devisen liefert Antworten.
Zum Seitenanfang