Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1567
EU-Kommission plant Vereinfachung

Umsatzsteuer: Reverse-Charge-Verfahren vor Umkehr

Die EU-Kommission will das Umsatzsteuerverfahren vereinfachen. Die Pläne sehen gut aus, ihre Umsetzung wird aber noch dauern.
Das umständliche Umsatzsteuerverfahren in der EU soll vereinfacht werden. Dafür soll nach den Vorstellungen der EU-Kommission das so genannte Reserve-Charge-Verfahren geändert werden. Bisher gilt: Ein Unternehmen erstellt bei einer Lieferung an einen Betrieb in einem anderen EU-Land eine Rechnung ohne Umsatzsteuer. Der Abnehmer muss die Einfuhrumsatzsteuer seinem Finanzamt melden. Bei Lieferungen an Verbraucher muss das Unternehmen die geltende lokale Umsatzsteuer abführen. Bei Verkäufen im Ausland sind deshalb die Kosten insgesamt höher als im Inland. Die geplante Änderung: Das liefernde Unternehmen reicht eine Steuererklärung in seinem Land für alle grenzüberschreitenden Lieferungen ein. Sein heimisches Finanzamt zieht dann die Umsatzsteuer für alle Lieferung ein und führt sie entsprechend an das jeweilige Zielland ab. Beispiel: Ein deutsches Unternehmen liefert an einen Kunden in Österreich. Es vereinnahmt die österreichische Umsatzsteuer über die Rechnung – also wie bei Geschäften im Inland. Dieses Geld geht an das deutsche Finanzamt, das es dann an den österreichischen Fiskus überweist. Dies soll für Unternehmen wie Verbraucher gelten. Vorteil ist, dass es nur noch eine Erklärung gibt, und zwar zuhause im eigenen Land. Der Nachteil ist, dass Sie künftig exakt wissen müssen, welcher Mehrwertsteuersatz für welche Produkte in welchem Land gibt. Deshalb gibt es einen Vorstoß deutscher Mittelstandsverbände bei Donato Raponi. Er ist der Bereichsleiter der Generaldirektion „Steuern und Zölle“. Er fordert, dass ermäßigte Mehrwertsteuersätze für bestimmte Produkte und Bereiche europaweit harmonisiert werden. Der bisherige Katalog für die ermäßigten Bereiche gilt als veraltet. Hier gibt es vor allem bei Produkten mit verschiedenen Komponenten aus verschiedenen Mitgliedsländern mit jeweils unterschiedlichen Steuersätzen Handlungsbedarf. Der Zeitplan: Im nächsten Jahr soll das neue Umsatzsteuerverfahren stehen. Ob bis dahin auch die Harmonisierung des Steuerkatalogs ermäßigter Waren gelingt, bezweifeln wir. Die praktische Umsetzung wird erst ab 2020 erwartet. Schließlich muss auch die gesamte EDV harmonisiert werden. Das geschieht in der Praxis nebenbei, im Zuge der Vorbereitung des automatisierten Datenaustauschs.

Fazit: Ein Knackpunkt für Unternehmen bleibt die unterschiedliche Besteuerungspraxis in den einzelnen EU-Ländern. Politischer Ärger ist programmiert, wenn der Fiskus einzelner Länder extrem langsam arbeitet und Steuern weiter überweist.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
  • Fuchs plus
  • Nachfrage bricht ein

Kräftiger Abschwung bei Baufinanzierungen

Symbolbild Baufinanzierung. © Gerhard Seybert / Fotolia
Der Immobilienmarkt ist an einem "Totpunkt" angekommen. Die hohen Preise im Verbund mit deutlich gestiegenen Zinsen drücken die Nachfrage kräftig. Das zeigt sich auch am Finanzierungsmarkt. Es ist aber ein Trugschluss, deswegen mit bald wieder günstigeren Konditionen zu rechnen.
  • Fuchs plus
  • EU-Whistleblower-Richtlinie im Lieferkettengesetz

Ombudsanwalt in China suchen

Lupe liegt auf einem Tisch. © [M] toeytoey2530 / Getty Images / iStock
Haben deutsche Unternehmen für europäische Niederlassungen elektronische Hinweisgebersysteme installiert, müssen sie nun auch Tochterunternehmen und Zulieferer in China (nach chinesischen Gesetzen) in dieses System integrieren. Das ist so nach dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) geregelt. FUCHSBRIEFE sagen Ihnen, wie Sie in China verfahren sollten.
Zum Seitenanfang