Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
773
Stadtstaaten urteilen am schnellsten

Verfahrensdauer an Finanzgerichten sinkt

Eine gute Nachricht: Die Verfahrensdauer an deutschen Finanzgerichten sinkt im Schnitt. Die schlechte: Wie lange es dauert, ist von Gericht zu Gericht sehr unterschiedlich. Eine Fachzeitschrift hat eine Übersicht zusammengestellt.

Die Verfahrenslaufzeiten an den deutschen Finanzgerichten sinken kontinuierlich. Das sagt der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der Finanzgerichtspräsidentinnen und -präsidenten, Lutz Hoffmann. Hoffmann wurde dazu von der Zeitschrift Juve befragt. Nach deren Recherchen gehen Verfahren in den Stadtstaaten Bremen und Hamburg vor Niedersachsen am schnellsten. Am längsten warten die Streitparteien in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und NRW/Köln auf ein Urteil.

Die Ursachen für die unterschiedliche Verfahrensdauer lassen sich nicht so leicht ausmachen. Die Wirtschaftsstruktur ist in jedem Bezirk anders und somit auch die Komplexität der Fälle, die vor Gericht kommen. Aber es gibt auch einen offensichtlichen Zusammenhang mit der personellen Ausstattung der Gerichte. Allerdings:

Wirklich überlastet scheinen die Finanzrichter selten zu sein. Hoffmann wird mit den Worten zitiert: „Insbesondere Kollegen, die aus der Finanzverwaltung kommen, sind aus ihrer früheren Tätigkeit ganz anderes gewohnt". Als „überraschende Abweichung" hält Juve fest, dass trotz überdurchschnittlich vieler Verfahren die Richter am FG Nürnberg sehr schnell arbeiteten (Tabelle).

 

 


Wie lange es dauert *


* durchschnittliche Verfahrensdauer in Monaten an Finanzgerichten; Quelle JUVE


Monate


Gericht


6,4


Bremen


8,4


Hamburg


9,5


Niedersachsen


10,0


Thüringen


10,6


Bayern/Nürnberg


12,3


Schleswig-Hol.


12,9


Baden-Württemb.


13,5


Bayern/München


13,7


NRW/D'dorf


13,8


Rheinld-Pfalz


13,9


Sachsen


14,0


NRW/Münster


15,6


Berlin-Brandenb.


16,2


Saarland


16,3


Hessen


17,6


NRW/Köln


19,5


Sachsen-Anhalt


20,0


Meckl.-Vorpomm.

 

 

 

Fazit:

Es kommt offensichtlich auch auf die Arbeitseinstellung und das Umfeld in einzelnen Finanzgerichten an, wie lange die Verfahren dauern.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
  • Fuchs plus
  • Nachfrage bricht ein

Kräftiger Abschwung bei Baufinanzierungen

Symbolbild Baufinanzierung. © Gerhard Seybert / Fotolia
Der Immobilienmarkt ist an einem "Totpunkt" angekommen. Die hohen Preise im Verbund mit deutlich gestiegenen Zinsen drücken die Nachfrage kräftig. Das zeigt sich auch am Finanzierungsmarkt. Es ist aber ein Trugschluss, deswegen mit bald wieder günstigeren Konditionen zu rechnen.
  • Fuchs plus
  • EU-Whistleblower-Richtlinie im Lieferkettengesetz

Ombudsanwalt in China suchen

Lupe liegt auf einem Tisch. © [M] toeytoey2530 / Getty Images / iStock
Haben deutsche Unternehmen für europäische Niederlassungen elektronische Hinweisgebersysteme installiert, müssen sie nun auch Tochterunternehmen und Zulieferer in China (nach chinesischen Gesetzen) in dieses System integrieren. Das ist so nach dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) geregelt. FUCHSBRIEFE sagen Ihnen, wie Sie in China verfahren sollten.
Zum Seitenanfang