Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2666
Zunehmend Probleme mit chinesischen Sublieferanten

Erhebliche Lieferschwierigkeiten

China-Beschaffung ist noch immer kein Selbstläufer. Sinkende Liefer- bzw. Versorgungssicherheit und Qualitätsprobleme machen Einkäufern verstärkt zu schaffen. Heißes Thema sind Gießereischließungen. Dauerbrenner: „Absendertäuschung".

Die sinkende Liefer- bzw. Versorgungssicherheit erschwert zunehmend die Arbeit mit Chinesen. Immer unsicherer werden Qualität und Liefertermine für Guss- und Schmiedeteile sowie Zeichnungsteile für den Anlagen- und Maschinenbau. Der Grund: staatlich forcierte Umweltschutzprogramme.

Viele Gießereien werden geschlossen. Andere müssen bei schlechten Luftwerten temporär dicht machen – ob wochen- oder monatelang, ist nicht vorhersehbar. Das bedeutet für Geschäftspartner: Lieferverträge mit konkreten Zusagen können plötzlich nicht mehr erfüllt werden.

Das ist nicht nur bei Just-in-time-Konzepten fatal. Manche Firmen mussten bereits Konkurs anmelden, weil Kunden abgesprungen sind!

Es ist mit wachsenden Qualitätsproblemen zu rechnen

Weitere Folge: Die Gießerei-Misere führt zu höheren Preisen. Denn Angebot und Fertigungskapazitäten verringern sich stark. Der Markt wandelt sich in einen starken Verkäufermarkt. Viele chinesische Lieferanten wollen (und können) wieder ordentlich Profit machen. Wegen der sehr hohen Auslastung sind viele in dieser Branche oft nur noch an Großaufträgen interessiert, die mindestens 5% der Gesamtkapazität ausmachen.

Rechnen Sie auch mit wachsenden Qualitätsproblemen. Denn chinesische Fertigungspartner werden verstärkt Subaufträge an kleine, unbekannte und meist nicht ISO-zertifizierte Sublieferanten vergeben. Einkäufer werden schon mal getäuscht: Zugeschickte Teile stammen nicht immer vom beauftragten Unternehmen. In diesen Fällen erreicht die Qualität nicht den spezifizierten Standard. Das kommt oft erst bei einer Qualitätskontrolle ans Licht.

Ziehen Sie Konsequenzen. Sie müssen fachkundig in die Fertigung gehen und im Vorfeld prüfen, ob gewünschte Teile tatsächlich in allen Fertigungsschritten dort auch hergestellt werden können. Wenn Sie das nicht mit Bordmitteln stemmen, dann beauftragen Sie einen externen Profi. Dienstleister inspizieren für Sie den Stand der Fertigung und beharren auf Einhaltung Ihrer Qualitätsvorschriften. Das ist am Ende billiger, als ad hoc teure Lieferausfälle managen zu müssen. Entwickeln Sie alternative Szenarien mit anderen Zulieferern und neuen Beschaffungsregionen.

Fazit: Richten Sie sich auf ein grundlegenderes Problem ein, das nicht in ein paar Monaten ausgestanden ist. Adressen von Dienstleistern zur Qualitätskontrolle können Sie unter dem Stichwort: »China-Guss« bei redaktion@fuchsbriefe.de abrufen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang