Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1747
Lieferengpässe kosten Wachstum

BIP-Wachstum eingebremst

Lieferengpässe bremsen das Wirtschaftswachstum in Deutschland aus. Ohne die Lieferprobleme könnte etwa 0,6% mehr Wachstum in Deutschland in diesem Jahr erreicht werden. Das zeigen Zahlen des IfW. Andere Wirtschaftsforschungsinstitute schließen sich dem an. Immerhin gibt es auch eine gute Nachricht.

Durch die weltweiten Lieferengpässe entgehen Deutschland in diesem Jahr etwa 0,6%-BIP Wachstum. Vergleichsbasis ist das BIP des Jahres 2019, das von der Corona-Krise nicht beeinträchtigt war. Die Lieferengpässe entstehen zum einen durch Transportprobleme wie dem Containerschiff-Stau vor vielen Häfen weltweit (FB vom 1.7.2021); zum anderen durch unterbrochene internationale Lieferketten wie in der Halbleiterindustrie. In absoluten Zahlen könnten für 25 Mrd. Euro Waren produziert werden, die nun ausfallen. Das hat das Institut für Weltwirtschaft, IfW, anhand der Differenzen zwischen Auftragseingängen und Produktionsauslastung errechnet hat.

Ifo und DIW stimmen den Zahlen des IfW zu

Andere Wirtschaftsforschungsinstitute folgen dem IfW. Das ifo- Institut in München hatte vor wenigen Wochen noch mit einem geringeren Ausfall von etwa 10 Mrd. Euro gerechnet. Der Leiter der Konjunkturabteilung, Timo Wollmershäuser, erklärte auf Anfrage der Fuchsbriefe aber, dass damit nur die Untergrenze des Effekts der Lieferprobleme erfasst sind.

Die Lieferprobleme führen zu steigenden Preisen und diese führen zu geringeren Auftragseingängen. So verstärken sich die Probleme aus den Lieferengpässen und führen zu einer stärkeren Abschwächung des BIP als zuerst errechnet. Dieser Effekt konnte schon beobachtet werden, denn im Mai sanken die Auftragseingänge, nachdem zuvor die Preise stark gestiegen waren. Auch beim DIW hält man die IfW-Zahlen für realistisch. 

Die Aufträge sind nicht verloren, sondern werden im kommenden Jahr nachgeholt

Die gute Nachricht: Das IfW geht davon aus, dass ein Großteil der Ausfälle zu mehr Aufträgen im kommenden Jahr führt. Die Aufträge werden also verschoben, nicht annulliert. Grund ist, dass alle Länder unter den Problemen leiden, also kein Ersatz anderweitig zu finden ist. Außerdem sind deutsche Hersteller hochspezialisiert, ihre Produkte lassen sich nicht leicht durch Alternativen aus anderen Ländern ersetzen. Die Konjunkturforscher aller Institute gehen davon aus, dass sich die Lieferprobleme im Laufe der zweiten Jahreshälfte 2021 auflösen.

Fazit: Auf 0,6% Wachstum, für das die Nachfrage da ist, muss Deutschland in diesem Jahr verzichten. Immerhin werden sie zum großen Teil im kommenden Jahr nachgeholt werden.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang