Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
9922
Immobilien/ Wohnen

Chancen in Niedersachsen

In Niedersachsens Städten zu investieren lohnt sich. Selbst Hannover, als größter Wohnimmobilienmarkt des Bundeslandes, bietet höhere Renditen als die sieben A-Städte Deutschlands. Noch interessanter sind die nächstkleineren Städte – Braunschweig, Oldenburg und Osnabrück....

Etliche Städte in Niedersachsen bieten noch lukrative Investitionsmöglichkeiten. Vielfach haben die Wohnungen noch ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis und bieten ordentliche Anfangsrenditen. Das zeigt eine Studie der DZ Hypo.

Die Wirtschaftsleistung je Einwohner in Niedersachsen ist seit 2008 um 14,5% gestiegen. Nur drei Bundesländer weisen bessere Zahlen auf. Die Erstbezugsmieten sind in Niedersachsen aber langsamer gestiegen als im Rest der Republik. Die Mietrenditen sind etwas höher. Mit Ausnahme von Hannover liegen die Kaufpreis-Vervielfältiger beim 20-fachen der Jahreskaltmiete. Das ist für Deutschland im aktuellen Marktumfeld noch recht moderat.

Auch die Landeshauptstadt Hannover ist aussichtsreich. Sie ist ein wichtiges Wirtschafts- und Kulturzentrum. Die Stadt verfügt über das größte Messegelände der Welt und mit der Hannover Messe die größte Investitionsgütermesse. Die Industrie (Continental, VW, Bahlsen), Banken und Versicherungen (Nord/LB, VHV, HDI) sind große Arbeitgeber. Wer in Hannover kauft, muss etwa das 23,5-fache einer Jahreskaltmiete für den Wohnungserwerb kalkulieren. Damit liegt das Preisniveau der Stadt aber noch einiges unter den sieben A-Städten. Damit ergeben sich Anfangsrenditen von 2,0% bis 4,5% p.a. für Investments in zentralen Lagen (Erwerb mit aktuellen Zinsen mit Haltefrist von zehn Jahren).

Preiswerter und wachstumsstärker ist Oldenburg. Die Stadt wuchs in den vergangenen zehn Jahren mit 8%  stark. Oldenburg ist ein wichtiger Dienstleistungs-, Verwaltungs- und Hochschulstandort (Carl von Ossietzky Universität mit 16.000 Studenten). Ein seit Jahren starker Wohnungsbau hat recht moderate Erstbezugsmieten von durchschnittlich 9,60 Euro/qm zur Folge. Die Mieten werden in diesem Jahr um 3% zulegen. Die Renditen für Investoren liegen zwischen 3,5% bis 6,3% in zentralen Lagen.

Osnabrück wichtiger Logistikstandort – Braunschweig sehr attraktive Stadt

Osnabrück hat sich besonders als Logistikstandort gut entwickeln. Dazu trägt die Autobahnanbindung (A1, A30 und A33) und die Nähe zu den Niederlanden bei. Dienstleister und mittelständische Unternehmen prägen die Wirtschaft. In den kommenden Jahren werden sich die hohen Mietzuwachs der vergangenen zehn Jahre etwas abschwächen, weil größere Bauprojekte realisiert werden. Die Renditen dürften dennoch zwischen 3,5% bis 6,0% in zentralen Lagen liegen.

Braunschweig ist ein erfolgreicher Strukturwandel zum Forschungs- und Entwicklungsstandort gelungen. Dafür sorgen die Technische Universität (20.000 Studenten), Entwicklungsniederlassungen großer Unternehmen und Startups. Das bisher schwache Bevölkerungswachstum wird in den nächsten Jahren ansteigen. Denn die Stadt gehört hinsichtlich wichtiger Faktoren wie Wirtschaft, Bildung, Familienfreundlichkeit und anderen, zu den attraktivsten in Deutschland, so das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung. Die Renditen für Wohninvestments liegen bei 2,9 bis 5,7% in zentraler Lage.

Immopreistab

Segment

Preissteigerung seit 2004

Quelle: empirica, Grundlage öffentlich inserierte Immobilienpreise; EZFH = Ein- und Zweifamilienhäuser Neubau, ETW = Eigentumswohnungen Neubau

EZFH Bundesgebiet

+52,0%

EZFH kreisfreie Städte

+67,1%

EZFH Landkreise

+43,0%

ETW Bundesgebiet

+63,4%

ETW kreisfreie Städte

+88,2%

ETW Landkreise

+49,2%

Mieten Bundesgebiet

+43,9%

Mieten kreisfreie Städte

+42,5%

Mieten Landkreise

+30,8%

Weitere Informationen

Urteil:

LG Düsseldorf, Urteil vom 6.2.2019, Az.: 23 O 367/17.

Fazit:

In Niedersachsen gibt es noch attraktive Investitionschancen bei Immobilien. Ausgewählte kleinere Städte mit guten Entwicklungsperspektiven bieten bessere Renditen und höhere Wachstumschancen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Interesse an beruflichen Abschlüssen schwindet

Zahl der Ungelernten steigt

© Zina Seletskaya / stock.adobe.com
Der Ausbildungsmarkt zeigt einen tiefen Widerspruch. Es gibt eine Vielzahl nicht besetzter Ausbildungsstellen, viele Unternehmen suchen Fachkräfte - und dennoch wächst die Zahl derjenigen, die keinen Berufsabschluss haben. Aber ist das überhaupt ein Problem?
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang