Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
9719
Immobilien/ Wohnen

Chancen in Niedersachsen

In Niedersachsens Städten zu investieren lohnt sich. Selbst Hannover, als größter Wohnimmobilienmarkt des Bundeslandes, bietet höhere Renditen als die sieben A-Städte Deutschlands. Noch interessanter sind die nächstkleineren Städte – Braunschweig, Oldenburg und Osnabrück....

Etliche Städte in Niedersachsen bieten noch lukrative Investitionsmöglichkeiten. Vielfach haben die Wohnungen noch ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis und bieten ordentliche Anfangsrenditen. Das zeigt eine Studie der DZ Hypo.

Die Wirtschaftsleistung je Einwohner in Niedersachsen ist seit 2008 um 14,5% gestiegen. Nur drei Bundesländer weisen bessere Zahlen auf. Die Erstbezugsmieten sind in Niedersachsen aber langsamer gestiegen als im Rest der Republik. Die Mietrenditen sind etwas höher. Mit Ausnahme von Hannover liegen die Kaufpreis-Vervielfältiger beim 20-fachen der Jahreskaltmiete. Das ist für Deutschland im aktuellen Marktumfeld noch recht moderat.

Auch die Landeshauptstadt Hannover ist aussichtsreich. Sie ist ein wichtiges Wirtschafts- und Kulturzentrum. Die Stadt verfügt über das größte Messegelände der Welt und mit der Hannover Messe die größte Investitionsgütermesse. Die Industrie (Continental, VW, Bahlsen), Banken und Versicherungen (Nord/LB, VHV, HDI) sind große Arbeitgeber. Wer in Hannover kauft, muss etwa das 23,5-fache einer Jahreskaltmiete für den Wohnungserwerb kalkulieren. Damit liegt das Preisniveau der Stadt aber noch einiges unter den sieben A-Städten. Damit ergeben sich Anfangsrenditen von 2,0% bis 4,5% p.a. für Investments in zentralen Lagen (Erwerb mit aktuellen Zinsen mit Haltefrist von zehn Jahren).

Preiswerter und wachstumsstärker ist Oldenburg. Die Stadt wuchs in den vergangenen zehn Jahren mit 8%  stark. Oldenburg ist ein wichtiger Dienstleistungs-, Verwaltungs- und Hochschulstandort (Carl von Ossietzky Universität mit 16.000 Studenten). Ein seit Jahren starker Wohnungsbau hat recht moderate Erstbezugsmieten von durchschnittlich 9,60 Euro/qm zur Folge. Die Mieten werden in diesem Jahr um 3% zulegen. Die Renditen für Investoren liegen zwischen 3,5% bis 6,3% in zentralen Lagen.

Osnabrück wichtiger Logistikstandort – Braunschweig sehr attraktive Stadt

Osnabrück hat sich besonders als Logistikstandort gut entwickeln. Dazu trägt die Autobahnanbindung (A1, A30 und A33) und die Nähe zu den Niederlanden bei. Dienstleister und mittelständische Unternehmen prägen die Wirtschaft. In den kommenden Jahren werden sich die hohen Mietzuwachs der vergangenen zehn Jahre etwas abschwächen, weil größere Bauprojekte realisiert werden. Die Renditen dürften dennoch zwischen 3,5% bis 6,0% in zentralen Lagen liegen.

Braunschweig ist ein erfolgreicher Strukturwandel zum Forschungs- und Entwicklungsstandort gelungen. Dafür sorgen die Technische Universität (20.000 Studenten), Entwicklungsniederlassungen großer Unternehmen und Startups. Das bisher schwache Bevölkerungswachstum wird in den nächsten Jahren ansteigen. Denn die Stadt gehört hinsichtlich wichtiger Faktoren wie Wirtschaft, Bildung, Familienfreundlichkeit und anderen, zu den attraktivsten in Deutschland, so das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung. Die Renditen für Wohninvestments liegen bei 2,9 bis 5,7% in zentraler Lage.

Immopreistab

Segment

Preissteigerung seit 2004

Quelle: empirica, Grundlage öffentlich inserierte Immobilienpreise; EZFH = Ein- und Zweifamilienhäuser Neubau, ETW = Eigentumswohnungen Neubau

EZFH Bundesgebiet

+52,0%

EZFH kreisfreie Städte

+67,1%

EZFH Landkreise

+43,0%

ETW Bundesgebiet

+63,4%

ETW kreisfreie Städte

+88,2%

ETW Landkreise

+49,2%

Mieten Bundesgebiet

+43,9%

Mieten kreisfreie Städte

+42,5%

Mieten Landkreise

+30,8%

Weitere Informationen

Urteil:

LG Düsseldorf, Urteil vom 6.2.2019, Az.: 23 O 367/17.

Fazit:

In Niedersachsen gibt es noch attraktive Investitionschancen bei Immobilien. Ausgewählte kleinere Städte mit guten Entwicklungsperspektiven bieten bessere Renditen und höhere Wachstumschancen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Konditionen: Es geht auch günstig

Weite Bandbreite bei den Gebühren der Vermögensverwalter

(c) Verlag Fuchsbriefe, Bildmaterial envato elements
Wer etwas kauft, schaut auf den Preis. Das ist auch bei einer Vermögensverwaltung nicht anders, zumal die Kosten regelmäßig anfallen und unmittelbar die Nettorendite des Kunden beeinflussen. Gerade in einer Zeit extrem hoher Inflationsraten ist das von Bedeutung.
  • Im Fokus: KI-Aktien

ChatGPT läutet nächste Runde der KI-Revolution ein

Symbolbild Künstliche Intelligenz. © Andrey Suslov / Getty Images / iStock
Der auf Künstlicher Intelligenz basierende Chatbot ChatGPT ist derzeit in aller Munde. Die Fähigkeiten der KI sind erstaunlich und entwickeln sich rasant weiter. Anleger fragen sich darum, mit welchen Aktien sie vom Megatrend Künstliche Intelligenz am besten profitieren.
  • Fuchs plus
  • MiFID-Vorgaben in der Praxis kaum einhaltbar

Krisen-Kommunikation im Private Banking

(c) Verlag Fuchsbriefe, Bildmaterial envato elements
In der jüngsten Vergangenheit häuften sich extreme Marktereignisse. Seien es Lehmann-Pleite, Brexit, Trump-Wahl, Corona-Crash oder der Ausbruch des Ukraine-Krieges – unverhofft kommt oft und zuletzt sogar immer öfter. Die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz wollte wissen: Wie schnell und in welcher Form informieren die Banken und Vermögensverwalter ihre Kundschaft?
Zum Seitenanfang