Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
9625
Immobilien/ Wohnen

Chancen in Niedersachsen

In Niedersachsens Städten zu investieren lohnt sich. Selbst Hannover, als größter Wohnimmobilienmarkt des Bundeslandes, bietet höhere Renditen als die sieben A-Städte Deutschlands. Noch interessanter sind die nächstkleineren Städte – Braunschweig, Oldenburg und Osnabrück....

Etliche Städte in Niedersachsen bieten noch lukrative Investitionsmöglichkeiten. Vielfach haben die Wohnungen noch ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis und bieten ordentliche Anfangsrenditen. Das zeigt eine Studie der DZ Hypo.

Die Wirtschaftsleistung je Einwohner in Niedersachsen ist seit 2008 um 14,5% gestiegen. Nur drei Bundesländer weisen bessere Zahlen auf. Die Erstbezugsmieten sind in Niedersachsen aber langsamer gestiegen als im Rest der Republik. Die Mietrenditen sind etwas höher. Mit Ausnahme von Hannover liegen die Kaufpreis-Vervielfältiger beim 20-fachen der Jahreskaltmiete. Das ist für Deutschland im aktuellen Marktumfeld noch recht moderat.

Auch die Landeshauptstadt Hannover ist aussichtsreich. Sie ist ein wichtiges Wirtschafts- und Kulturzentrum. Die Stadt verfügt über das größte Messegelände der Welt und mit der Hannover Messe die größte Investitionsgütermesse. Die Industrie (Continental, VW, Bahlsen), Banken und Versicherungen (Nord/LB, VHV, HDI) sind große Arbeitgeber. Wer in Hannover kauft, muss etwa das 23,5-fache einer Jahreskaltmiete für den Wohnungserwerb kalkulieren. Damit liegt das Preisniveau der Stadt aber noch einiges unter den sieben A-Städten. Damit ergeben sich Anfangsrenditen von 2,0% bis 4,5% p.a. für Investments in zentralen Lagen (Erwerb mit aktuellen Zinsen mit Haltefrist von zehn Jahren).

Preiswerter und wachstumsstärker ist Oldenburg. Die Stadt wuchs in den vergangenen zehn Jahren mit 8%  stark. Oldenburg ist ein wichtiger Dienstleistungs-, Verwaltungs- und Hochschulstandort (Carl von Ossietzky Universität mit 16.000 Studenten). Ein seit Jahren starker Wohnungsbau hat recht moderate Erstbezugsmieten von durchschnittlich 9,60 Euro/qm zur Folge. Die Mieten werden in diesem Jahr um 3% zulegen. Die Renditen für Investoren liegen zwischen 3,5% bis 6,3% in zentralen Lagen.

Osnabrück wichtiger Logistikstandort – Braunschweig sehr attraktive Stadt

Osnabrück hat sich besonders als Logistikstandort gut entwickeln. Dazu trägt die Autobahnanbindung (A1, A30 und A33) und die Nähe zu den Niederlanden bei. Dienstleister und mittelständische Unternehmen prägen die Wirtschaft. In den kommenden Jahren werden sich die hohen Mietzuwachs der vergangenen zehn Jahre etwas abschwächen, weil größere Bauprojekte realisiert werden. Die Renditen dürften dennoch zwischen 3,5% bis 6,0% in zentralen Lagen liegen.

Braunschweig ist ein erfolgreicher Strukturwandel zum Forschungs- und Entwicklungsstandort gelungen. Dafür sorgen die Technische Universität (20.000 Studenten), Entwicklungsniederlassungen großer Unternehmen und Startups. Das bisher schwache Bevölkerungswachstum wird in den nächsten Jahren ansteigen. Denn die Stadt gehört hinsichtlich wichtiger Faktoren wie Wirtschaft, Bildung, Familienfreundlichkeit und anderen, zu den attraktivsten in Deutschland, so das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung. Die Renditen für Wohninvestments liegen bei 2,9 bis 5,7% in zentraler Lage.

Immopreistab

Segment

Preissteigerung seit 2004

Quelle: empirica, Grundlage öffentlich inserierte Immobilienpreise; EZFH = Ein- und Zweifamilienhäuser Neubau, ETW = Eigentumswohnungen Neubau

EZFH Bundesgebiet

+52,0%

EZFH kreisfreie Städte

+67,1%

EZFH Landkreise

+43,0%

ETW Bundesgebiet

+63,4%

ETW kreisfreie Städte

+88,2%

ETW Landkreise

+49,2%

Mieten Bundesgebiet

+43,9%

Mieten kreisfreie Städte

+42,5%

Mieten Landkreise

+30,8%

Weitere Informationen

Urteil:

LG Düsseldorf, Urteil vom 6.2.2019, Az.: 23 O 367/17.

Fazit:

In Niedersachsen gibt es noch attraktive Investitionschancen bei Immobilien. Ausgewählte kleinere Städte mit guten Entwicklungsperspektiven bieten bessere Renditen und höhere Wachstumschancen.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die RUCHS/RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Bankhaus Carl Spängler & Co. AG

Spängler, Die Megatrend-(Er-)Kenner aus Salzburg

Wie schlägt sich das Bankhaus Carl Spängler im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Für Anleger, die gern in Zukunftsthemen und Megatrends investieren wollen, gibt es bei etlichen Anbietern nur vage Informationen. Ob das Traditionsbhaus Carl Spängler hier mehr Durchblick hat? Auf der Website präsentiert sich das Haus sehr selbstbewusst und schraubt die Erwartungen des künftigen Kunden hoch. Aber ein unangefochtener 1. Platz in der 2022er TOPs-Bestenliste – 2021 war es ebenfalls ein Spitzenplatz – berechtigt schon zu einer gehörigen Portion Selbstvertrauen.
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
Zum Seitenanfang