Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1766
Irrationale Übertreibungen

Das Corona-Gespenst erschreckt die Finanzmärkte

Nach dem steilen Corona-Abfall, erwarten Analysten wieder eine Erholung. Gerade in den Emerging Markets fallen diese Bewegung heftig aus. Copyright: Pixabay
Die globalen Finanzmärkte neigen mal wieder zur Panik. Die Furcht vor dem Corona-Virus lässt die Kurse einbrechen. Das wäre nur gerechtfertigt, wenn ein dauerhafter Effekt zu erwarten wäre. Genau das erscheint zweifelhaft.

Das Stimmungsbarometer der Finanzmärkte steht auf Panik. Das Virus-Gespenst geht um. Die Kurse brechen ein. Denn die Investoren fahren die Risiken ihrer Portfolios herunter. Sie fürchten die Auswirkungen der fortlaufenden Ausbreitung des neuen Corona-Virus.

Besonders betroffen davon sind naturgemäß die Emerging Markets. Deren Titel büßten allein in der letzten Woche laut Bloomberg rund 1,1 Billionen Dollar (1.100 Mrd. Dollar) Marktwert ein. Parallel dazu schrumpften auch die effektiven Zuflüsse in die Emerging Markets. Nach Schätzungen des Institute of International Finance (IIF) gingen sie von rund 40,2 Mrd. Dollar im Januar auf rund 3,5 Mrd. Dollar im Februar zurück.

Irrationale Panik. Wieder einsteigen, bitte

Wir halten diese Panik für irrational. Denn es ist bislang nicht erkennbar, dass diese Grippewelle zu einem dauerhaft niedrigeren und flacheren Wachstumstrend führen könnte. Salopp formuliert: Die Weltwirtschaft nimmt sich momentan eine Grippe-Auszeit von ein paar Wochen und wird anschließend weiter arbeiten wie zuvor.

In den Daten bildet sich das als V-förmiger Verlauf ab mit einem scharfen Einbruch über ein bis zwei Quartale gefolgt von einer ebenso steilen Erholung. Es sind bereits erste Anzeichen erkennbar, dass sich die chinesische Wirtschaft langsam wieder normalisiert und die Kapazitätsauslastung wieder steigt: Der Energieverbrauch und die Transportleistungen ziehen zumindest auf lokaler Ebene (Peking, Shanghai) schon wieder an. 

Fazit: Wir sehen in den aktuellen Kursen für die Emerging Markets bereits wieder Einstiegschancen. Wir würden die ASEAN-Staaten und Osteuropa bevorzugen, Lateinamerika aber wegen der vielfältigen hausgemachten Probleme eher untergewichten.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Zum Seitenanfang