Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1568
Jungunternehmen mit besten Überlebenschancen in Frankreich und Schweden

Deutsche Gründer haben’s schwer

Deutsche Gründer haben’s schwer. Copyright: Pexels
Gründerland Deutschland? Das war einmal! Wie schwer es deutsche Jungunternehmen haben, zeigt eine aktuelle Erhebung. Ob sich deren Situation verbessert, wird maßgeblich am 26. September entschieden.

Deutsche Gründer haben es schwerer als die meisten ihrer Wettbewerber in den europäischen Nachbarländern. Nicht nur, dass Gründungen hier weitaus umständlicher sind als anderswo. Es scheiden auch mehr Unternehmen nach kurzer Zeit wieder aus dem Markt aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung des britischen Kreditmaklers money.co. Über die Hälfte (53%) der 2013 in Deutschland gegründeten Kleinstunternehmen (bis 9 Mitarbeiter) sind bereits wieder vom Markt verschwunden. In Großbritannien sind es sogar 57%. Die besten Überlebenschancen haben demnach Jungunternehmer in Frankreich (25%) und Schweden (27%).

Die Erhebung deckt sich mit den Daten des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) in Bonn. Etwa jedes zweite deutsche Jungunternehmen scheidet nach vier bis fünf Jahren wieder aus dem Markt aus. Sie schaffen es im europäischen Vergleich seltener in die Profitabilität zu kommen und hängen daher oft am Tropf von Investoren. Auch die hohe Konkurrenz am deutschen Markt spielt hier mit rein.

KMU außerhalb Deutschlands höher im Kurs

In Deutschland wird prinzipiell aber auch weniger gegründet als in Gesamteuropa. Das liegt einerseits am risikoscheuen deutschen Gründergeist. Andererseits aber auch an den regulatorischen Anforderungen des Gesetzgebers. Nach wie vor ist es in Deutschland nicht möglich, ein Unternehmen online anzumelden. Die Steuererklärung ist ohne Beratung ein Ding der Unmöglichkeit.

Das wirkt sich deutlich auf die KMU-Dichte (also Mittelständische Unternehmen pro 100.000 Einwohner) aus. Während in Deutschland laut IfM schätzungsweise 3.039 KMU je 100.000 Einwohner zu finden sind, liegt der EU-Durchschnitt bei 4.875 KMU.  

Frische grün-liberale Impulse?

Ob sich die Situation für Gründer vereinfacht, wird maßgeblich von der kommenden Bundesregierung abhängen. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) analysiert in einem Positionspapier, dass während Union und FDP im Interesse vom KMU unterwegs sind, die Programme von SPD und Grünen sich stärker auf Beschäftigte und Umweltfragen richten, was „mittelstandspolitisch vor allem auf zusätzliche Regulierung für die betroffenen Unternehmen hinausläuft.“ Demnach wäre eine SPD-geführte Regierung tendenziell gründerfeindlich.

Ob die pessimistische Haltung berechtigt ist, wird sich zeigen müssen. Gerade von den als „Verbotspartei“ titulierten Grünen könnten für Gründer möglicherweise auch Impulse ausgehen. Die Öko-Partei will Gründer mit einem Einmalbetrag von 25.000 Euro unterstützen. Mit einem Wagniskapitalfonds soll zudem gezielt in junge (grüne) Unternehmen investiert werden. Auch die Vereinheitlichung des europäischen Gründungsrechts soll angegangen werden. In Koalitionsverhandlungen mit der FDP oder der SPD wird darüber vermutlich wenig zu diskutieren sein.

Fazit: Deutschland hat ein Gründerproblem, das auf die Flexibilität der Wirtschaft und internationale Wettbewerbsfähigkeit drücken wird. Ob sich die Situation nach der Bundestagswahl verbessern wird, hängt maßgeblich von den Koalitionsfarben ab.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Schwellenländer-Währungen unter der Lupe

Der faire Wert der Lira

Geldscheine verschiedener Schwellenländer-Währungen. (c) B. Wylezich/Fotolia
What goes up must come down – und umgekehrt. Daher lohnt es sich immer wieder, einen Blick auf über- und unterbewertete Schwellenländer-Währungen zu werfen. Das Institute of International Finance tut dies seit 2018 regelmäßig. Wo ergeben sich daraus Chancen, in welchen Schwellenländern liegen große Risiken?
  • Fuchs plus
  • Das Vertrauen der Anleger schwindet

Dem Pfund fehlt es an Zuversicht

Britische Pfund Münzen bilden eine Waage. © Kevin Jarratt / Fotolia
Wer frühzeitig Entwicklungen an den Finanzmärkten erkennen will, findet in Stimmungsindikatoren ein funktionales Instrument. Etliche dieser Indikatoren zeigen für Großbritannien gerade ein typisch britisches 10-Tage-Regenwetter-Gesicht an.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Gesundheits-Aktien

Lukrative Aktien im Gesundheitssektor

Medikamente und Geldscheine. © Sven Bähren / Fotolia
Der Gesundheitssektor ist einer der lukrativsten Bereiche, in den Anleger in den kommenden Jahren investieren können. Es gibt viele Chancen bei Biotechnologie-Unternehmen, aber auch bei Medizintechnik-Konzernen, Kliniken, spezialisierten Software-Entwicklern usw. Wir stellen Ihnen aussichtsreiche Titel vor.
  • Fuchs plus
  • Kunstmarkt mit neuem Trend

NFT erzielen Rekordpreise

Softwaredaten © Ayush / stock.adobe.com
In der Kunstwelt rücken virtuelle Verbriefungen von Kunst in den Fokus. Non fungibible Token werden immer öfter verkauft und erzielen hohe Preise. VAN HAM ist in Deutschland einer der Vorreiter.
  • Stiftung Money Kids i.G. zur Finanzbildung von Jugendlichen

Unternehmer-Ehepaar sucht kompetenten Finanzpartner für Stiftungsgründung

Kinder und Jugendliche bei der Finanzbildung unterstützen, will die Stiftung «Money Kids»
„Ich bin fast 18 und hab’ keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann ’ne Gedichtanalyse schreiben. In vier Sprachen.“ Dieser Tweet eine 17 Jahre alten Abiturientin sorgte für heftige Diskussionen über die Finanzbildung von Schülern. Ob sie jemals Finanzbildung erfahren haben, verneinen in Deutschland über 50%. Ein Stifterehepaar nimmt sich der Sache an, benötigt dabei aber kompetente Unterstützung. Bei der Auswahl des Partners hilft die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang