Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2656
Jungunternehmen mit besten Überlebenschancen in Frankreich und Schweden

Deutsche Gründer haben’s schwer

Deutsche Gründer haben’s schwer. Copyright: Pexels
Gründerland Deutschland? Das war einmal! Wie schwer es deutsche Jungunternehmen haben, zeigt eine aktuelle Erhebung. Ob sich deren Situation verbessert, wird maßgeblich am 26. September entschieden.

Deutsche Gründer haben es schwerer als die meisten ihrer Wettbewerber in den europäischen Nachbarländern. Nicht nur, dass Gründungen hier weitaus umständlicher sind als anderswo. Es scheiden auch mehr Unternehmen nach kurzer Zeit wieder aus dem Markt aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung des britischen Kreditmaklers money.co. Über die Hälfte (53%) der 2013 in Deutschland gegründeten Kleinstunternehmen (bis 9 Mitarbeiter) sind bereits wieder vom Markt verschwunden. In Großbritannien sind es sogar 57%. Die besten Überlebenschancen haben demnach Jungunternehmer in Frankreich (25%) und Schweden (27%).

Die Erhebung deckt sich mit den Daten des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) in Bonn. Etwa jedes zweite deutsche Jungunternehmen scheidet nach vier bis fünf Jahren wieder aus dem Markt aus. Sie schaffen es im europäischen Vergleich seltener in die Profitabilität zu kommen und hängen daher oft am Tropf von Investoren. Auch die hohe Konkurrenz am deutschen Markt spielt hier mit rein.

KMU außerhalb Deutschlands höher im Kurs

In Deutschland wird prinzipiell aber auch weniger gegründet als in Gesamteuropa. Das liegt einerseits am risikoscheuen deutschen Gründergeist. Andererseits aber auch an den regulatorischen Anforderungen des Gesetzgebers. Nach wie vor ist es in Deutschland nicht möglich, ein Unternehmen online anzumelden. Die Steuererklärung ist ohne Beratung ein Ding der Unmöglichkeit.

Das wirkt sich deutlich auf die KMU-Dichte (also Mittelständische Unternehmen pro 100.000 Einwohner) aus. Während in Deutschland laut IfM schätzungsweise 3.039 KMU je 100.000 Einwohner zu finden sind, liegt der EU-Durchschnitt bei 4.875 KMU.  

Frische grün-liberale Impulse?

Ob sich die Situation für Gründer vereinfacht, wird maßgeblich von der kommenden Bundesregierung abhängen. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) analysiert in einem Positionspapier, dass während Union und FDP im Interesse vom KMU unterwegs sind, die Programme von SPD und Grünen sich stärker auf Beschäftigte und Umweltfragen richten, was „mittelstandspolitisch vor allem auf zusätzliche Regulierung für die betroffenen Unternehmen hinausläuft.“ Demnach wäre eine SPD-geführte Regierung tendenziell gründerfeindlich.

Ob die pessimistische Haltung berechtigt ist, wird sich zeigen müssen. Gerade von den als „Verbotspartei“ titulierten Grünen könnten für Gründer möglicherweise auch Impulse ausgehen. Die Öko-Partei will Gründer mit einem Einmalbetrag von 25.000 Euro unterstützen. Mit einem Wagniskapitalfonds soll zudem gezielt in junge (grüne) Unternehmen investiert werden. Auch die Vereinheitlichung des europäischen Gründungsrechts soll angegangen werden. In Koalitionsverhandlungen mit der FDP oder der SPD wird darüber vermutlich wenig zu diskutieren sein.

Fazit: Deutschland hat ein Gründerproblem, das auf die Flexibilität der Wirtschaft und internationale Wettbewerbsfähigkeit drücken wird. Ob sich die Situation nach der Bundestagswahl verbessern wird, hängt maßgeblich von den Koalitionsfarben ab.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang