Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1955
Jungunternehmen mit besten Überlebenschancen in Frankreich und Schweden

Deutsche Gründer haben’s schwer

Deutsche Gründer haben’s schwer. Copyright: Pexels
Gründerland Deutschland? Das war einmal! Wie schwer es deutsche Jungunternehmen haben, zeigt eine aktuelle Erhebung. Ob sich deren Situation verbessert, wird maßgeblich am 26. September entschieden.

Deutsche Gründer haben es schwerer als die meisten ihrer Wettbewerber in den europäischen Nachbarländern. Nicht nur, dass Gründungen hier weitaus umständlicher sind als anderswo. Es scheiden auch mehr Unternehmen nach kurzer Zeit wieder aus dem Markt aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung des britischen Kreditmaklers money.co. Über die Hälfte (53%) der 2013 in Deutschland gegründeten Kleinstunternehmen (bis 9 Mitarbeiter) sind bereits wieder vom Markt verschwunden. In Großbritannien sind es sogar 57%. Die besten Überlebenschancen haben demnach Jungunternehmer in Frankreich (25%) und Schweden (27%).

Die Erhebung deckt sich mit den Daten des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) in Bonn. Etwa jedes zweite deutsche Jungunternehmen scheidet nach vier bis fünf Jahren wieder aus dem Markt aus. Sie schaffen es im europäischen Vergleich seltener in die Profitabilität zu kommen und hängen daher oft am Tropf von Investoren. Auch die hohe Konkurrenz am deutschen Markt spielt hier mit rein.

KMU außerhalb Deutschlands höher im Kurs

In Deutschland wird prinzipiell aber auch weniger gegründet als in Gesamteuropa. Das liegt einerseits am risikoscheuen deutschen Gründergeist. Andererseits aber auch an den regulatorischen Anforderungen des Gesetzgebers. Nach wie vor ist es in Deutschland nicht möglich, ein Unternehmen online anzumelden. Die Steuererklärung ist ohne Beratung ein Ding der Unmöglichkeit.

Das wirkt sich deutlich auf die KMU-Dichte (also Mittelständische Unternehmen pro 100.000 Einwohner) aus. Während in Deutschland laut IfM schätzungsweise 3.039 KMU je 100.000 Einwohner zu finden sind, liegt der EU-Durchschnitt bei 4.875 KMU.  

Frische grün-liberale Impulse?

Ob sich die Situation für Gründer vereinfacht, wird maßgeblich von der kommenden Bundesregierung abhängen. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) analysiert in einem Positionspapier, dass während Union und FDP im Interesse vom KMU unterwegs sind, die Programme von SPD und Grünen sich stärker auf Beschäftigte und Umweltfragen richten, was „mittelstandspolitisch vor allem auf zusätzliche Regulierung für die betroffenen Unternehmen hinausläuft.“ Demnach wäre eine SPD-geführte Regierung tendenziell gründerfeindlich.

Ob die pessimistische Haltung berechtigt ist, wird sich zeigen müssen. Gerade von den als „Verbotspartei“ titulierten Grünen könnten für Gründer möglicherweise auch Impulse ausgehen. Die Öko-Partei will Gründer mit einem Einmalbetrag von 25.000 Euro unterstützen. Mit einem Wagniskapitalfonds soll zudem gezielt in junge (grüne) Unternehmen investiert werden. Auch die Vereinheitlichung des europäischen Gründungsrechts soll angegangen werden. In Koalitionsverhandlungen mit der FDP oder der SPD wird darüber vermutlich wenig zu diskutieren sein.

Fazit: Deutschland hat ein Gründerproblem, das auf die Flexibilität der Wirtschaft und internationale Wettbewerbsfähigkeit drücken wird. Ob sich die Situation nach der Bundestagswahl verbessern wird, hängt maßgeblich von den Koalitionsfarben ab.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Peso scheint sich allmählich zu fangen

Kolumbien bietet Anlegern interessante Möglichkeiten

Satellitenbild Südamerika. © Harvepino / Getty Images / iStock
Anleger auf der Suche nach Emerging Market Titeln, nehmen Kolumbien in den Blick. In dem lateinamerikanischen Land scheint sich die wirtschaftliche Lage zu bessern. Mutige Anleger positionieren sich jetzt am Beginn des Aufwärtstrends.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bald weniger Säumniszuschlag?

Fiskus hat zu fett abkassiert

Bundesfinanzhof. © Marc Müller / dpa / picture alliance
Wer seine Steuernachforderungen nicht bezahlt, muss Strafzinsen (Säumniszuschläge) zahlen. Das Bundesverfassungsgericht hat jedoch im vorigen Jahr Zweifel an der Höhe von Säumniszuschlägen geäußert. Dennoch bleibt die endgültige Entscheidung zur Verfassungsmäßigkeit abzuwarten.
  • Im Fokus: Heimtier-Aktien

Renditen erzielen durch Haustier-Boom

Eine Katze frisst aus einem Napf. © Impact Photography / stock.adobe.com
In vielen Familien sind Hund, Katze, Schildkröte und Co. feste Mitglieder, die verwöhnt und behütet werden. Die Bereitschaft für die felligen, fedrigen und schuppigen Mitbewohner tief ins Portemonnaie zu greifen, wächst dabei. Es gibt eine ganze Reihe von Aktien, die davon profitieren.
  • Fuchs plus
  • Wasserstoff kann den Lkw-Verkehr dekarbonisieren

Brennstoffzellen-Lkw von Hyundai werden in Deutschland getestet

Xcient Fuel Cell LKW des südkoreanischen Automobilherstellers Hyundai fährt durch eine Landschaft. © Hyundai Motor Company
Der Test von schweren Lkw mit Brennstoffzellen startet in Deutschland mit Lkws des koreanischen Herstellers Hyundai.
Zum Seitenanfang