Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
5468
Stress-Szenario mit falschen Zins-Annahmen errechnet

Deutsches Finanzsystem fragiler als angenommen

BaFin-Liegenschaft in Frankfurt am Main. © Kai Hartmann Photography / BaFin
Nach den Turbulenzen bei US-Banken und der Credit Suisse wächst die Sorge vor einer Bankkrise in Deutschland. Hier sei allerdings alles "stabil und robust", meint die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Dabei kann nicht einmal der eigene Stresstest diese Aussage untermauern.

Die deutsche Bankenaufsicht kann die Stabilität des Bankensystems gerade nicht gut beurteilen. Denn eines der wichtigsten Kontroll- und Warninstrumente basiert auf derzeit völlig falschen Marktannahmen. In ihrem Bankenstresstest hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu sehr auf einen Konjunktureinbruch fokussiert und den Zinsanstieg völlig unterschätzt. 

Dem jüngsten Stresstest bei deutschen Banken und Sparkassen aus dem Jahr 2022 liegen viel zu geringe Annahmen zur Zinsentwicklung zugrunde. Die BaFin hat für ihre jüngsten Banken-Stresstest (September 2022) diverse Szenarien berechnet. Im extremsten Szenario ging sie von einem Zinsanstieg um 200 Basispunkte ab dem 01.01.2022 aus. Das bestätigt ein Sprecher der BaFin auf Anfrage von FUCHSBRIEFE. 

Extremstes Szenario längst überholt

Das extremste angenommene Stress-Szenario der BaFin war somit schon kurze Zeit später Realität. Die erste Zinsanhebung der Europäischen Zentralbank (EZB) erfolgte am 21.07.22. Nach zwei weiteren Zinsschritten lag der Leitzins am 27.10. schon auf dem Niveau von 2%. Schon in diesem Moment war das extremste von der BaFin simulierte Stress-Szenario erreicht. 

Der Stress im Bankensystem ist seit November über die extremsten Annahmen der BaFin hinaus gewachsen. Inzwischen liegt der Leitzins bei 3,5% fast doppelt so hoch wie im extremsten Fall angenommen. Die BaFin betont gegenüber FUCHS, dass sie die "aktuellen Entwicklungen im Blick" behalte. Außerdem erweise sich das deutsche Bankensystem weiterhin als stabil und robust. Außerdem erwarte die BaFin, dass "die Banken die Zinsänderungsrisiken im Blick haben und rechtzeitig gegensteuern."

Bundesbank-Interpretation weckt Zweifel an Stabilität

Es gibt zwar Indizien dafür, dass die Banken besser aufgestellt sind als am Vorabend der Lehmann-Krise. So ist die Eigenkapitalausstattung besser, der Anteil der Schrott-Kredite geringer. Aber das bleiben Indizien, zumal sich die Banken seither mit "sicheren Staatsanleihen" vollgepumpt haben, die gerade im Zinsanstieg an Wert verlieren. Darum zeigen die BaFin-Berechnungen aus dem jüngsten Stresstest nicht gut, ob der derzeitige Zins-Stress für die Geldhäuser wirklich gut zu ertragen ist. 

An der Zuversicht der BaFin sind Zweifel angebracht. So schrieb die Bundesbank nach der Veröffentlichung des Bankenstresstest am 28.09.2022: "Eine Zinswende wurde von einem Großteil der Institute noch nicht eingeplant." Das ist aus heutiger Sicht kaum verständlich, denn die EZB hatte ihre Zinswende längst vollzogen. Darum ist auch die damalige Einschätzung der Bundesbank, dass "Krisensituationen nach aktuellem Stand" für die Banken beherrschbar sind, heute eher fraglich. Weiter hieß es damals: "Eine kurzfristige Belastung durch die steigenden Zinsen ist für den Bankensektor allgemein verkraftbar." Auch dieses Szenario hat sich inzwischen fundamental geändert. 

Stresstest für Banken hat systemische Schwächen

Die Entwicklung entlarvt einmal mehr systemische Schwächen der Stresstests. Erstens sind sie nach wie vor nur auf einzelne Banken abgestellt. Die Beurteilung der Entwicklung systemischer Risiken, die zu Risiko-Kaskaden führen, wird nach wie vor nicht in den Blick genommen. Ebenso ist weiter fragwürdig, dass die EZB im Europäischen Rahmen einerseits für die Inflationsbekämpfung, parallel aber auch als Bankenaufsicht tätig ist. Diese Doppelrolle beinhaltet einen in Krisenphasen (insbesondere bei steigender Inflation) nicht gut auflösbaren Zielkonflikt.  

Fazit: Politik und Bankenaufsicht betonten, dass das Bankensystem sicher und stabil sei. Der Stresstest kann genau das aber nicht untermauern, die Fragilität dürfte deutlich höher sein. Denn die im Stresstest getroffenen Zins-Annahmen sind von der Realität längst und meilenweit überholt.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Dürfen Arbeitgeber kündigen, wenn man Fußball schaut?

Fußball-EM: Fernsehen am Arbeitsplatz

Wer die Fußball WM 2018 während der Arbeitszeit verfolgt, riskiert eine Abmahnung.
Vor der Fußball-EM beginnt in Betrieben wieder die Diskussion um die Möglichkeit, die Spiele während der Arbeitszeit im Fernsehen zu verfolgen. Viele Unternehmen akzeptieren das. Arbeitgeber sollten aber vorher auf jeden Fall Klarheit schaffen, um Rechtsstreitigkeiten zu verhindern.
  • Fuchs plus
  • Vermögensmanager für Stiftungsvermögen 2024

Bruttorenditen: Ausgesprochen breites Erwartungsspektrum

Kollage Verlag Fuchsbriefe ©Bild: envato elements
In der jüngsten Studie der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz zum Vermögensmanagement für Stiftungen und andere Non-Profit-Organisationen offenbart sich eine bemerkenswerte Bandbreite bei den erwarteten Bruttorenditen von 3,3 % bis zu beeindruckenden 7,49 %. Diese Analyse taucht tief in die Zahlen ein und enthüllt, was hinter den Kulissen der Finanzinstitutionen vor sich geht.
  • Interview mit Stiftungsvorständin der Stiftung Fliege Johanna Schüller und dem Geschäftsführer der Stiftungsverwaltung Gutes Stiften GmbH Thomas Ebermann

Stiftung Fliege: Einblicke in den professionell begleiteten Auswahlprozess

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Stiftung Fliege hat den Auswahlprozess zur Bestimmung eines neuen Vermögensverwalters durchlaufen. Begleitet wurde sie dabei von der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz. Johanna Schüller, Vorständin der Stiftung Fliege, und Thomas Ebermann, Geschäftsführer der GUTES STIFTEN GmbH, geben in einem Gespräch mit der Redaktion Fuchsbriefe Einblicke in den Ablauf und die Auswirkungen dieser Zusammenarbeit.
Zum Seitenanfang