Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1543
Video-Streaming ist eine große Umweltsünde

Digitalwirtschaft mit mieser Öko-Bilanz

Die Digitalwirtschaft löst die Klimaprobleme nicht, sondern verschärft sie massiv. Ihr globaler Stromverbrauch wächst enorm schnell und der CO2-Ausstoß der Branche ist heute schon größer als die Emissionen der zivilen Luftfahrt. Vor allem das Streamen von Videos belastet die Umwelt intensiv.

Der weltweite Boom der Digitalwirtschaft wird zu einem ernsten Klima-Problem. Jedenfalls, wenn man den gängigen Erklärtmustern zur „Klimaklatastrophe" folgt. Denn die Informations- und Kommunikationsindustrie (ITK) wächst und treibt den CO2-Ausstoß kräftig an. Insgesamt liegt der Anteil am CO2-Ausstoß der ITK-Industrie heute bei 3,7%. Der Anteil der zivilen Luftfahrt an den weltweiten CO2-Emissionen liegt dagegen bei 2%. Das hat die französische Denkfabrik „The Shift Project" in einer Studie kalkuliert (LINK). Das Problem aber ist die exponentielle Verbrauchszunahme.
Zwar werden viele Endgeräte immer kleiner und sparsamer. Aber die Verbreitung und Nutzung mobiler Geräte nimmt weltweit rasant zu.
Die Akkus sind einerseits immer leistungsfähiger. Andererseits werden sie heute genauso oft aufgeladen wie im Jahr 2010.

Die Infrastruktur ist ein gewaltiger Energiefresser


Der meiste Strom in der ITK-Branche wird durch die „unsichtbare" Infrastruktur verbraucht. Server, Rechenzentren und Speicherplätze in der Datenwolke (cloud) sind die entscheidenden Großverbraucher und Verursacher der CO2-Emissionen.
Gut 80% der Zunahme des Datenverkehrs gehen auf das Video-Streaming zurück. Es ist die mit Abstand größte Umweltsünde. Videos im Internet schauen benötigt gut 1.500 Mal mehr Energie als die übliche Nutzung mobiler Geräte. Das Ansehen von zehn Minuten Video aus einer Cloud verbraucht damit so viel Strom wie ein Ofen mit 2000 Watt in fünf Minuten auf Hochtouren. Die Ökobilanz der schnell expandierenden Streaming-Anbieter Netflix, Amazon und Co. ist somit tiefrot.

In ein paar Jahrzehnten


Parallel zum Wachstum des Datenverbrauchs (+30% p.a.) steigt der Stromverbrauch (+9% p.a.). Hält das Wachstumstempo von Daten- und Stromverbrauch derart an, wird die digitale Wirtschaft im Jahr 2050 so viel CO2-Emissionen verursachen wie heute alle Autos und Motorräder zusammen (akt. Anteil 8%) – sofern bis dahin aus der Energiewende nicht ein Energiewunder geworden ist, und die Stromerzeugung zu 100% Öko.

 

Weitere Informationen

https://theshiftproject.org/wp-content/uploads/2019/03/Lean-ICT-Report_The-Shift-Project_2019.pdf

Fazit

Wer den gängigen Erklärmustern für die Erderwärmung folgt, muss feststellen: Streaming ist ähnlich schädlich für die Umwelt wie Autofahren und Fliegen. So mancher bloggende Umweltaktivist sollte da ins Grübeln kommen. No Streaming for Future wäre eine Maßnahme.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang