Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1851
Weizen wird immer teurer

Ernteprognosen für Weizen werden revidiert

© M. Henning / blickwinkel / picture alliance
In wichtigen Weizen-Anbauländern werden die Ernteprognosen zurückgenommen. Die Revisionen sind teilweise erheblich. Außerdem ist der jüngste Anlauf gescheitert, das russisch-ukrainische Getreide-Abkommen wiederzubeleben. Für den Weizen-Preis scheint die Richtung klar zu sein.

Der Weizenpreis dürfte bald wieder einen Gang höher schalten. Denn die Zeichen einer Angebotsverknappung verdichten sich stetig. In Europa beeinträchtigen zum Ende der Winterweizenernte starke Regenfälle die Qualität der Pflanzen. In Argentinien und Australien trüben erneute Dürrephasen die Aussichten für die dortigen Weizenernten. 

Die Ernte-Prognosen werden nach unten korrigiert. Die Juni-Prognose des australischen Büros für Agrarökonomie lag mit 26,2 Millionen Tonnen bereits deutlich niedriger als die vorige Schätzung des US-Landwirtschaftsministeriums USDA. Im nächsten WASDE-Bericht des USDA droht angesichts der Wetteraussichten nun eine weitere deutliche Abwärtskorrektur. 

Ernteprognosen sinken kontinuierlich

An der Getreidebörse in Buenos Aires hoffen Weizenhändler derweil auf Regenfälle in wichtigen Anbauregionen in der ersten Septemberhälfte. Bislang kalkuliert das USDA mit einer Steigerung der argentinischen Weizenernte um gut 5 Mio. Tonnen gegenüber der durch eine historische Dürre geplagten Vorsaison auf 17,5 Mio. Tonnen. Bleibt der erhoffte Regen aus, droht jedoch auch hier eine erhebliche Revision der Ernteerträge. 

Ein weiterer Preistreiber ist, dass die Chancen auf eine Wiederbelebung des russisch-ukrainischen Getreideabkommens wieder gesunken sind. Russlands Präsident Wladimir Putin hat entsprechenden Hoffnungen eine Absage erteilt hat. Zwar gab es Gespräche zwischen Putin und dem türkischen Präsidenten Reccep Erdogan. Doch so lange die westlichen Länder den Forderungen Moskaus – unter anderem die Wiederaufnahme einer russischen Landwirtschaftsbank in das SWIFT-System und die Wiedereröffnung einer Pipeline zur Ausfuhr russischen Ammoniaks – nicht nachkommen, wird der Kreml-Chef wohl an seiner Position festhalten.

Fazit: Das Angebot an Weizen dürfte sich künftig stärker verknappen. Aus technischer Sicht ist der Weizenpreis um 600 US-Cent je Scheffel solide unterstützt. Mit einem ungehebelten Weizen-ETC (Beispiel ISIN: JE 00B 78N NK0 9) können Anleger an steigenden Weizenpreisen partizipieren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Ranglisten-Update im Performance-Projekt 6: Die besten Vermögensverwalter im Vergleich zur Benchmark

Performance-Analyse: Diese Vermögensverwalter stiegen auf

Thumb Performance-Projekt 6. Bild erstellt mit DALL*E
Welche Vermögensverwalter verbesserten im Performance-Projekt 6 – Depot Stiftungsvermögen – ihre Position im Vergleich zur Benchmark und welche blieben konstant? Unsere Analyse zeigt, wer die Rangliste anführt und wer zurückfiel.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: Donner & Reuschel in der Gesamtbeurteilung 2024

Ohne Fleiß, kein Preis – doch ist Fleiß nicht alles

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Donner & Reuschel zeigt sich bereits bei der Kommunikation im Vorfeld des Anlagekonzepts für die Stiftung Fliege sehr empathisch und interessiert. Diese Hinwendung zum möglichen Kunden erlebt man nicht allzu oft und es steigert die Erwartungen der Stiftung, die ihre 3 Millionen Euro einem neuen Vermögensverwalter anvertrauen will. Die Privatbank Donner & Reuschel konzentriert sich seit 2017 ganz auf vermögende Kunden und eröffnete in der Folge Niederlassungen in Bremen, Düsseldorf und Stuttgart.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: DGK & Co. in der Gesamtbeurteilung 2024

DGK: Wo Empathie manche Lücke füllt

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
In der Kürze liegt die Würze – Das Sprichwort bekommt durch den Vorschlag von DGK eine neue, erfrischende Bedeutung: Wo andere Anbieter – in allen Ehren – den doppelten bis dreifachen Platz benötigen, kommt der Hamburger Vermögensverwalter mit einem äußerst informativen Anschreiben, zwei intelligenten Rückfragen und einem siebenseitigen Vorschlag aus. Vor allem die Rückfragen zeigen, dass man sich intensiv mit der Stiftung befasst. Man verspricht Maßarbeit. Das macht Lust auf mehr.
Zum Seitenanfang