Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1633
Weizen wird immer teurer

Ernteprognosen für Weizen werden revidiert

© M. Henning / blickwinkel / picture alliance
In wichtigen Weizen-Anbauländern werden die Ernteprognosen zurückgenommen. Die Revisionen sind teilweise erheblich. Außerdem ist der jüngste Anlauf gescheitert, das russisch-ukrainische Getreide-Abkommen wiederzubeleben. Für den Weizen-Preis scheint die Richtung klar zu sein.

Der Weizenpreis dürfte bald wieder einen Gang höher schalten. Denn die Zeichen einer Angebotsverknappung verdichten sich stetig. In Europa beeinträchtigen zum Ende der Winterweizenernte starke Regenfälle die Qualität der Pflanzen. In Argentinien und Australien trüben erneute Dürrephasen die Aussichten für die dortigen Weizenernten. 

Die Ernte-Prognosen werden nach unten korrigiert. Die Juni-Prognose des australischen Büros für Agrarökonomie lag mit 26,2 Millionen Tonnen bereits deutlich niedriger als die vorige Schätzung des US-Landwirtschaftsministeriums USDA. Im nächsten WASDE-Bericht des USDA droht angesichts der Wetteraussichten nun eine weitere deutliche Abwärtskorrektur. 

Ernteprognosen sinken kontinuierlich

An der Getreidebörse in Buenos Aires hoffen Weizenhändler derweil auf Regenfälle in wichtigen Anbauregionen in der ersten Septemberhälfte. Bislang kalkuliert das USDA mit einer Steigerung der argentinischen Weizenernte um gut 5 Mio. Tonnen gegenüber der durch eine historische Dürre geplagten Vorsaison auf 17,5 Mio. Tonnen. Bleibt der erhoffte Regen aus, droht jedoch auch hier eine erhebliche Revision der Ernteerträge. 

Ein weiterer Preistreiber ist, dass die Chancen auf eine Wiederbelebung des russisch-ukrainischen Getreideabkommens wieder gesunken sind. Russlands Präsident Wladimir Putin hat entsprechenden Hoffnungen eine Absage erteilt hat. Zwar gab es Gespräche zwischen Putin und dem türkischen Präsidenten Reccep Erdogan. Doch so lange die westlichen Länder den Forderungen Moskaus – unter anderem die Wiederaufnahme einer russischen Landwirtschaftsbank in das SWIFT-System und die Wiedereröffnung einer Pipeline zur Ausfuhr russischen Ammoniaks – nicht nachkommen, wird der Kreml-Chef wohl an seiner Position festhalten.

Fazit: Das Angebot an Weizen dürfte sich künftig stärker verknappen. Aus technischer Sicht ist der Weizenpreis um 600 US-Cent je Scheffel solide unterstützt. Mit einem ungehebelten Weizen-ETC (Beispiel ISIN: JE 00B 78N NK0 9) können Anleger an steigenden Weizenpreisen partizipieren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Deutsches Weininstitut kürt Weingastronomien

Deutsche Weine an besonderen Locations

Weinflaschen mit Korken. © MmeEmil / Getty Images / iStock
Gerade zum Jahresausklang beginnt die Suchen nach guten Locations für Weihnachtsfeiern oder Neujahrsfeste. Wer ganz besonders gute Weingastronomien sucht, kann sich jetzt an den vom Deutschen Weininstitut gekürten Siegern orientieren. FUCHSBRIEFE stellt die Gewinner vor.
  • Deutsche Privatbank auf Rang 1 im Markttest TOPS 2024

Weberbank auf Rang 1 im Private-Banking-Markttest TOPS 2024

Die besten Vermögensmanager im deutschsprachigen Raum 2024 stehen fest. © envato elements, Verlag Fuchsbriefe
Insgesamt 9 Anbieter mit sehr guter Gesamtleistung; Digitale Beratungsformen auf dem Vormarsch; Nachhaltigkeit in der Flaute
  • Fuchs plus
  • Die Ausgezeichneten in TOPS 2024

Neunmal Gold und sechsmal Silber

© Kristina Ratobilska / Getty Images / iStock
Wir wollen es nicht gleich eine Zeitenwende nennen. Aber im Private Banking im deutschsprachigen Raum zeichnet sich eine sichtliche Veränderung ab: keine Verschiebung, jedoch eine Angleichung der Kräfteverhältnisse auf Länderebene. Das spricht für gesunden Wettbewerb in einem beinahe identischen europäischen Rechtsrahmen. Und für mehr Auswahl auf Kundenseite.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Deflation und die Auswirkungen auf unsere Preise

Wie lange profitiert der Westen von importierter Deflation?

Aufgestapelte Container, linker Stapel mit chinesischer Flagge, rechter mit US-Flagge. © narvikk / Getty Images / iStock
Die Preisentwicklung in den USA und im Euroraum hängt maßgeblich von der konjunkturellen Entwicklung Chinas ab. Der Rückgang der Preissteigerungsraten in den vergangenen Monaten liegt zu einem Gutteil an „importierter Deflation“. Davon werden beide Währungsräume voraussichtlich auch 2024 profitieren. Doch auf mittlere Sicht ist Vorsicht geboten. Das Pendel dürfte zurückschlagen.
  • Fuchs plus
  • Der Anlagevorschlag in TOPS 2024

Lackmustest für die Beratung

Der Anlagevorschlag ist der Lackmustest jeder Beratung. Er zeigt, ob der Kunde richtig verstanden wurde, ob dessen zentrale Wünsche vom Berater korrekt erfasst worden sind und ob sie passgenau umgesetzt werden. Hier hat es in diesem Jahr oftmals gehapert.
  • Fuchs plus
  • Chancen in der unterbewerteten Krone

Norges Bank hat noch Handlungsbedarf

Banknoten, 200 Norwegische Kronen. © Norges Bank
Anleger, die nach einer aussichtsreichen Anlagewährung Ausschau halten, sehen sich die Norwegische Krone an. Denn die Inflationsrate, die Konjunkturdaten und sogar die Lachs-Preise liefern eine interessante Indikation, meint FUCHS-Devisen.
Zum Seitenanfang