Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2774
Die Autofirmen erwarten längeren Chips-Mangel

Fertigung mit angezogener Handbremse

Innenraum eines BMW. Copyright: Pexels
Der extreme Chip-Mangel, der die Fahrzeugproduktion aller Autohersteller reduziert, dürfte länger anhalten als noch vor kurzem angenommen worden war. Zahlreiche Autofirmen passen gerade ihre Erwartungen an.

Der krasse Chip-Mangel in der Autoindustrie könnte das gesamte Jahr 2022 andauern. Damit fährt dieser für Deutschland so wichtige Industriezweig weiter mit angezogener Handbremse. Die Gründe:

  • Die Autoindustrie konkurriert mit anderen zahlungsbereiten Abnehmern. Nur rund acht Prozent aller Chips werden in Fahrzeuge verbaut.
  • Computer- und Handy-Herstelller sind bedeutendere Abnehmer von Chips als Autofirmen. Sie haben damit mehr Marktmacht. In der Weltrangliste der Abnehmerfirmen rangiert Apple an der ersten Stelle und der erste Autoproduzent auf Rang acht.
  • Die Ausweitung der Chipsproduktion benötigt nicht nur relativ viel Zeit. Sie ist auch sehr viel teurer als ursprünglich angenommen. Der größte Chips-Produzent, die taiwanesische TSMC, hat die Gesamtinvestition seines Expansionsplans auf mehr als 100 Milliarden US-Dollar veranschlagt. Davon soll ein wesentlicher Teil auf ein neues Werk in Japan entfallen. Die EU will für neue Chips-Produktionsanlagen in Europa bis zum Jahre 2030 etwa 25 bis 30 Milliarden Euro bereitstellen. 
  • Chips ist nicht gleich Chip. Je kleiner aber Losgrößen sind, desto geringer ist die Priorität bei der  Fertigung. Die Autofirmen benötigen unterschiedliche Chips. Für ein kleines Elektroauto sind überwiegend andere Chips erforderlich als für einen schweren Off-Roader.
  • Zugleich geht die Chips-Entwicklung in immer neue Felder. Die Autoindustrie geht aber bisher nicht mit. Die neuen winzigen Nano-Chips mit ihrer extrem hohen Leistungsfähigkeit und gleichzeitig besonders geringem Energieverbrauch sollen eine große Zukunft haben. Aber Chips in der anvisierten 2 Nanometer - Klasse werden von den Autofirmen so gut wie nicht benötigt.
  • Die Einkaufspolitik nicht nur der Autohersteller verzerrt den Markt. Das macht ihn für die Einkäufer intransparenter. Die Autofirmen haben aufgrund der Knappheit viel mehr Chips bestellt als sie tatsächlich benötigen. Allein im März dieses Jahres lagen die Chips-Bestellungen der Autofirmen weltweit rund 40 Prozent über dem echten Bedarf. Einzelne Autohersteller bieten von sich aus den Lieferanten Preise an, die über den Listenpreisen der Hersteller liegen.

Fazit: Die Entwicklung wird den Autohandel im neuen Jahr weiterhin stark beeinträchtigen. Die Lieferfristen für Neuwagen werden eher noch länger werden.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Partners VermögensManagement AG

Vorschlag der Partners wird als zu leicht befunden

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Partners VermögensManagement AG führt sich bei der Stiftung Fliege mit einem ungewöhnlich ausführlichen und persönlich gehaltenen Anschreiben ein, das ein echtes Interesse an dem Mandat erkennen lässt. Der Vermögensverwalter geht bereits hier auf das bestehende Portfolio und den Veränderungsbedarf ein, erläutert Erfahrungen bei Stiftungsmanagement und nachhaltiger Vermögensanlage und garantiert die geforderte Ausschüttung für den Stiftungszweck. Ein toller Auftakt, der auf mehr hoffen lässt
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine attackiert russische Atomabwehr

Atomare Eskalation im Ukraine-Krieg

Der Ukraine-Krieg eskaliert weiter - jetzt auch offen atomar. Denn die Ukraine hat Radarsysteme angegriffen, die ausschließlich zur Selbstverteidigung Russlands gegen atomare Attacken dienen.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Proud@work Classic

Stolze Mitarbeiter, bessere Performance

HANSAINVEST Fondswelt Header Bild © HANSAINVEST
Unternehmen, die Mitarbeiter haben, die stolz auf das Unternehmen sind, entwickeln sich oft besser als andere Firmen. Das zeigen unterschiedliche Studien und Kennzahlen. FUCHS-Kapital hat sich einen Fonds angesehen, der auf Basis dieser Überlegungen eine Überrendite erwirtschaften will.
  • Fuchs plus
  • Kopplungs-Preis: Preisangabe inklusive Versicherung irreführend

Preisangabe muss transparent sein

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Ausgewiesene Preise müssen transparent und leicht verständlich sein. Darum müssen Händler bei Kopplungs-Angeboten aufpassen. Wer Preise inklusiver Extraleistungen anbietet, muss das so tun, dass es Kunden "auf den ersten Blick" verstehen, so ein Urteil gegen einen großen Einzelhändler.
Zum Seitenanfang