Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
400
Außenhandel | Russland

Business as usual

Exporte nach Russland werden weiter staatlich verbürgt. Nicht einmal der Preis dafür wird trotz des höheren Risikos angehoben.
Von den Wirtschaftssanktionen bleiben die Bürgschaften des Bundes für Investitionen in Ausfuhren nach Russland unberührt. Obwohl in Russland zwischenzeitlich vom Föderationsrat sogar Enteignungen ausländischer Unternehmen und das Einfrieren ausländischer Konten geprüft wurden, blieb die Bonität des Landes beim staatlichen deutschen Ausfuhrbürgen Hermes davon unberührt. Über eine Neueinstufung des Russland-Risikos (derzeit Stufe 3 von 7) wird die  OECD turnusgemäß erst Anfang 2015 beraten, sagt uns das Bundeswirtschaftsministerium. Der Bund bürgte Ende 2013 für Russland-Investitionen in Höhe von 8,1 Mrd. Euro. Im 1. Halbjahr 2014 kamen Bürgschaften für Waren im Wert von 1,1 Mrd. Euro hinzu. Damit lag Russland trotz eines Rückgangs um 200 Mio. Euro hinter der Türkei auf Rang 2 der Bürgschafts-Liste. Von Bürgschaften ausgenommen sind nur von den Sanktionen erfasste Lieferungen.

Fazit: Die Bundesregierung setzt im Russlandgeschäft insgesamt weiterhin auf Business as usual. Eine Dramatisierung der Situation ist deshalb nicht angebracht.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
  • Fuchs plus
  • Die Erzeugung wird billiger, der Strompreis steigt

Kohle früher unwirtschaftlich

Die Kohlekraftwerke dürften wesentlich früher aus dem Markt gepreist werden, als im Kohleausstiegsgesetz vorgesehen. Damit drohen besonders im Winter Erzeugungslücken – und in der Folge steigen die Preise für Strom erneut ....
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zu viel Software, Monopole bei Dienstleistern, Mängel beim Outsourcing

Einsparpotenziale in der IT heben

Durch teilweise recht einfache Maßnahmen können Sie Kosten für Ihren IT-Betrieb deutlich senken. Lassen Sie zunächst überprüfen, was sie haben - und was Sie davon wirklich nutzen bzw. brauchen. Lesen Sie unsere Checkliste.
  • Fuchs plus
  • China ist jetzt das Land mit dem zweitgrößten Pensionsgelder-Volumen

China will zur Versicherungs-Großmacht aufsteigen

In China leben auch die meisten Rentner. Das stellt den Staat vor Herausforderungen. Copyright: Pixabay
Mit mehr als 1,3 Mrd. Menschen ist China inzwischen in jeder Hinsicht eine Großmacht. Aber das wirft auch Probleme auf. Eines davon ist die Alterssicherung dieser Menschen. China geht die „Lösung" zentral an. Und schafft damit ein neues Wettbewerbsfeld für Europäer und Amerikaner.
  • Fuchs plus
  • Fachkräfte – neue Wege gehen

Suche in entfernten Regionen lohnt sich

Selbst bei der aktuell angespannten Lage am Arbeitsmarkt sind noch Facharbeiter zu finden. Besonders in den Wegzugsregionen gibt es noch Facharbeiter, die bereit sind, für Arbeit in weiter entfernte Regionen zu ziehen. Diese Regionen sind über ganz Deutschland verteilt.
Zum Seitenanfang