Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1251
Eurozone

Schwache Binnennachfrage

Die Europäische Zentralbank begründete ihre jüngste Zinssenkung mit der schwachen, in den Minusbereich laufenden Entwicklung auf Konsumentenpreisebene.
Die Europäische Zentralbank begründete ihre jüngste Zinssenkung mit der schwachen, in den Minusbereich laufenden Entwicklung auf Konsumentenpreisebene. Die jüngsten Daten bestätigen das: -0,1% im Monats- und 0,9% im Jahresvergleich sind auffällig niedrige Werte – auf den gesamten Euroraum bezogen, wohlgemerkt. In den Krisenländern wie Griechenland oder Zypern sinkt das Preisniveau. Die Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit kommt dort auf dem harten Weg voran, durch Preissenkungen und Lohnkürzungen. Estland, Finnland und Deutschland weisen dagegen nicht nur das stärkste Wachstum, sondern auch die höchsten, wenn auch akzeptablen, Inflationsraten zwischen 1,6% und 2,1% auf.   Damit arbeitet sich die Eurozone als Ganzes mühsam vorwärts, Rückschläge inbegriffen. Die Industrieproduktion enttäuschte gerade wieder: -1,1% statt erwarteter 0,9% per Oktober. Der unverändert gute Export der Eurozone lässt darauf hoffen, dass die Nachfrage weiter leicht anzieht. Der Außenhandel wird einen positiven Wachstumsbeitrag liefern. In die gleiche Richtung deutet auch der auf 52,2 Punkte gestiegene Einkaufsmanager-Index. Alles in allem ist der Erholungstrend intakt.   Die Zinsen werden angesichts der schwachen Preisentwicklung niedrig bleiben. Die daraus folgende Abschwächung des Euro zum Dollar und zu anderen Währungen ist aus der Sicht der EZB eine willkommene automatische Lockerung.

Fazit: Die länger als andernorts andauernde Niedrigzinspolitik der EZB wird den Euro schwächen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang