Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
862
Kakaopreis vor Richtungsentscheid

Das wird nicht jedem schmecken

Der Kakaopreis steht vor einer Richtungsentscheidung. Copyright: Pixabay
Der Kakaopreis hat sich noch nicht entschieden, wohin er abbiegt. Geht es rauf oder runter? Für beide Möglichkeiten sprechen gute Gründe. Doch ein Szenario hat für uns die größere Wahrscheinlichkeit.

Beim Kakaopreis steht der finale Richtungsentscheid weiterhin aus. Seit mehreren Wochen schwanken die Notierungen des aktuellen Terminkontrakts auf Kakao an der Warenterminbörse in New York (NYBoT) zwischen 2.200 und 2.400 USD / t.

Je länger diese Seitwärtsbewegung anhält, desto dynamischer dürfte am Ende die Ausbruchsbewegung verlaufen. Denn klettert der Kakaopreis nachhaltig über den massiven Widerstandsbereich um 2.400 USD / t, dürfte der Preisanstieg einerseits neue Investoren anlocken und andererseits die Leerverkäufer zum Eindecken zwingen.

Auf der anderen Seite der Möglichkeiten steht ein schneller Rutsch unter die aktuelle Unterstützung bei 2.200 USD / t. Er würde den Optimisten den Wind aus den Segeln nehmen und sie zum Glattstellen ihrer Positionen bewegen. Zugleich dürften neue Short-Spekulanten ihre Wetten auf einen weiteren Preisverfall erhöhen.

Gute Argumente für Ausbruch nach oben

Aus fundamentaler Sicht spricht derzeit vieles für einen Ausbruch nach oben. Zwar waren die Kakaoanlieferungen in den Häfen der Elfenbeinküste zwischen dem 1. Oktober 2018 und dem 12. Mai 2019 um 14% auf insgesamt 1,9 Mio. t gestiegen. Das drückt aktuell ein wenig auf die Preise.

Doch sorgt sich der Markt mittelfristig um eine schlechtere Zwischenernte in dem westafrikanischen Land. Aktuell ist es in der Region viel trockener als gewöhnlich. Die Zwischenernte von April bis September dürfte durch den ausbleibenden Regen erheblich in Qualität und Dauer beeinflusst werden. Sollte sich am trockenen Wetter in den kommenden Wochen nichts ändern, dürfte das Kakaoangebot in dem wichtigen Anbauland deutlich sinken.

Fazit: Noch dümpelt der Kakaopreis in einem engen Preisband seitwärts. Ein Ausbruch aus dieser Range dürfte neue Preisdynamik entfachen.

Empfehlung: Mit einem ungehebelten Kakao-ETC (Beispiel ISIN: DE 000 ETC 059 7) können Anleger Kursanstiege nutzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Weiter Unklarheit über US-Truppenabzug

Wen trifft der Nadelstich?

Wer geht, wer bleibt, welche Standorte trifft es? US-Präsident Donald Trump hat seit Amtsamtritt Deutschland "auf dem Kieker" und setzt immer wieder Nadelstiche gegen Berlin. Die Bundesregierung ist bis heute nicht richtig informiert, welche US-Truppenteile Deutschland verlassen sollen.
  • Fuchs plus
  • Auskunftsanspruch nach § 10 EntgTranspG

Entgelttransparenzgesetz: Gilt auch für freie Mitarbeiter

Wenn es zum Streit über die gerechte Bezahlung von Männern und Frauen kommt, sind Selbständige und freie Mitarbeiter künftig nicht mehr außen vor. Auch sie dürfen das Gehalt ihrer Kollegen erfahren, wie das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden hat.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Danske Invest Denmark Focus A

Ausgeklügelte und erfolgreiche Anlagestrategie

Die Börse von Kopenhagen. Copyright: Pixabay
Aktien aus Dänemark sind attraktiv. Sie haben über lange Jahre sogar eine bessere Performance als der DAX erzielt. Anlegern, die auf diesen kleinen aber feinen Markt setzen wollen, können wir einen guten Fonds mit einer erfolgreichen Anlagestrategie vorstellen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wohnungseigentümer müssen ihren Schallschutz beachten

Fliesen statt Teppichboden: Anspruch auf Schallschutz bleibt unverändert

Zuhause ankommen und seine Ruhe haben. Das klappt nicht immer: Schritte in der darüber liegenden Wohnung sind deutlich zu hören, Wasser läuft in die Wanne, Kinder toben... Lärm ist einer der häufigsten Streitpunkte unter Nachbarn. Nun hat der Bundesgerichtshof (BGH) Grenzen beim Trittschallschutz gesetzt.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Devisenprognose für Juli 2020

Patt-Situation auf den Devisenmärkten

Die Währungen befinden sich in einer Patt-Situation. Copyright: Picture Alliance
Die Zins- und Währungsmärkte haben sich zunächst in einem neuen Gleichgewichtszustand eingependelt. Die Zinspolitiken dies- und jenseits des Atlantiks und in Asien neutralisieren sich derzeit. Auch konjunkturell ist die Erholung noch recht homogen. Das versetzt die Währungen in eine Patt-Situation.
  • Fuchs plus
  • Whatever it takes

Der Bundestag in Draghis Fußstapfen

Der Bundestag signalisiert der EZB grünes Licht. Copyright: Pixabay
Das Verfassungsgericht hatte sich noch einmal aufgebäumt. Bundesregierung und Bundestag waren vom höchsten deutschen Gericht dazu verpflichtet worden, auf die EZB „hinzuwirken“, dass der Erwerb von bereits im Umlauf befindlichen Euroländer-Staatsanleihen „nach dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit abgewogen ist“. Der Bundestag hat sich nun mit der Frage befasst. Und ein klares "Urteil" gefällt. Er signalisiert zugleich nach Karlsruhe: In Sachen Europa ist jeder Widerstand zwecklos.
Zum Seitenanfang