Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1625
Vorgezogener Importstopp befürchtet

Der Nickelpreis ist vorerst ausgereizt

War das ein Tempo, mit dem der Preis für Nickel nach oben schoss. Doch jetzt stockt die Rally. Dabei droht aus Indonesien ein Ausfuhrstopp ....

Der Nickelpreis hat in diesem Jahr eine beeindruckende Rally aufs Parkett gelegt. Mit aktuell rund 15.750 USD je Tonne notiert das silbrig weiß glänzende Metall rund 50% höher als zu Beginn dieses Jahres. Wir hatten Ihnen unsere Einschätzung zum Nickelmarkt in der FD Ausgabe vom 12.10.18 vorgestellt – damals notierte Nickel bei rund 12.500 USD je Tonne.

Vor allem seit Mitte Juni ist der Nickelpreis dramatisch in die Höhe geschossen. Er übersprang vor wenigen Tagen die Marke von 16.000 USD je Tonne. Der Grund für den plötzlichen Preisanstieg sind Sorgen vor Angebotsengpässen aufgrund eines Exportstopps vom weltweit größten Nickelerz-Produzenten Indonesien.

Nickel aus Indonesien könnte bald wegfallen

Investoren befürchten, dass Indonesien, den für 2022 geplanten Ausfuhrstopp vorziehen könnte. Die Regierung möchte die Erze künftig stärker im eigenen Land verarbeiten. Denn der Export der fertigen Ware dürfte im Anschluss mehr Geld in die Kassen spülen.

Doch obwohl es am vergangenen Wochenende erneut Signale für einen vorgezogenen Ausfuhrstopp gab, reagierte der Nickel-Preis kaum darauf. Nach Meinung von Brancheninsidern dürfte der geplante Exportstopp inzwischen zum Großteil im Nickelpreis berücksichtigt sein. Ein weiterer kurzfristiger Preisanstieg ist damit zunächst nicht mehr zu erwarten.

Fazit: Aus charttechnischer Sicht stößt die jüngste Rally im Bereich um 16.000 USD je Tonne auf einen ersten Widerstand. Hier dürfte nun zunächst einmal Atem holen angesagt sein.

Empfehlung: Wer unserer Kaufempfehlung im Oktober 2018 gefolgt ist (Nickel-ETC mit der ISIN: DE 000 A0K RJ4 4), sichert nun erst einmal Gewinne per Teilverkauf und setzt einen Stopp für die Restposition knapp unterhalb von 14.000 USD je Tonne des Rohstoffs.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vielen E-Auto-Startups läuft die Zeit davon

Konsolidierung am Markt für E-Autos

Ein Auto wird an einer Ladestation mit Strom versorgt© Blue Planet Studio / stock.adobe.com
Im E-Auto-Markt beginnt weltweit die Auslese. Nur wenige Anbieter werden den Prozess sicher überleben. Viele der in den vergangenen Jahren hoch gelobten neuen Anbieter sind dagegen dem Untergang geweiht.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 18.04.2024

Erst Gold versilbert, jetzt Füße stillhalten

© KanawatTH / Getty Images / iStock
Die Börse ist nach dem "Zins-Schluckauf" weiter im Korrektur-Modus. Wir haben in dieser Woche bei Gold und Silber neu justiert. Außerdem sammeln wir Dividenden ein.
  • Fuchs plus
  • Alcoa will Alumina übernehmen

Alcoa-Aktie bekommt Übernahme-Schwung

Industriemetalle © phonlamaiphoto / stock.adobe.com
Alcoa ist ein Rohstoff-Unternehmen, das ganz groß im Alu-Geschäft ist. Allerdings läuft das Geschäft seit Jahren nur seitwärts. Jetzt will Alcoa das Unternehmen Alumina übernehmen. Das dürfte neuen Schwung geben, den auch Aktionäre nutzen können.
Zum Seitenanfang