Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
927
Vorgezogener Importstopp befürchtet

Der Nickelpreis ist vorerst ausgereizt

War das ein Tempo, mit dem der Preis für Nickel nach oben schoss. Doch jetzt stockt die Rally. Dabei droht aus Indonesien ein Ausfuhrstopp ....

Der Nickelpreis hat in diesem Jahr eine beeindruckende Rally aufs Parkett gelegt. Mit aktuell rund 15.750 USD je Tonne notiert das silbrig weiß glänzende Metall rund 50% höher als zu Beginn dieses Jahres. Wir hatten Ihnen unsere Einschätzung zum Nickelmarkt in der FD Ausgabe vom 12.10.18 vorgestellt – damals notierte Nickel bei rund 12.500 USD je Tonne.

Vor allem seit Mitte Juni ist der Nickelpreis dramatisch in die Höhe geschossen. Er übersprang vor wenigen Tagen die Marke von 16.000 USD je Tonne. Der Grund für den plötzlichen Preisanstieg sind Sorgen vor Angebotsengpässen aufgrund eines Exportstopps vom weltweit größten Nickelerz-Produzenten Indonesien.

Nickel aus Indonesien könnte bald wegfallen

Investoren befürchten, dass Indonesien, den für 2022 geplanten Ausfuhrstopp vorziehen könnte. Die Regierung möchte die Erze künftig stärker im eigenen Land verarbeiten. Denn der Export der fertigen Ware dürfte im Anschluss mehr Geld in die Kassen spülen.

Doch obwohl es am vergangenen Wochenende erneut Signale für einen vorgezogenen Ausfuhrstopp gab, reagierte der Nickel-Preis kaum darauf. Nach Meinung von Brancheninsidern dürfte der geplante Exportstopp inzwischen zum Großteil im Nickelpreis berücksichtigt sein. Ein weiterer kurzfristiger Preisanstieg ist damit zunächst nicht mehr zu erwarten.

Fazit: Aus charttechnischer Sicht stößt die jüngste Rally im Bereich um 16.000 USD je Tonne auf einen ersten Widerstand. Hier dürfte nun zunächst einmal Atem holen angesagt sein.

Empfehlung: Wer unserer Kaufempfehlung im Oktober 2018 gefolgt ist (Nickel-ETC mit der ISIN: DE 000 A0K RJ4 4), sichert nun erst einmal Gewinne per Teilverkauf und setzt einen Stopp für die Restposition knapp unterhalb von 14.000 USD je Tonne des Rohstoffs.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gold statt Dollar gekauft

Russlands Zentralbank geht unnötiges Risiko ein

Russlands Zentralbank geht ein unnötiges Risiko ein. Copyright: Pixabay
Die russische Notenbank hat den Anteil des Dollar an den Währungsreserven abgeschmolzen. Der Greenback ist nur noch die Nummer 3. Damit geht Russland ein vermeidbares Risiko ein.
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
  • Fuchs plus
  • Japans Wirtschaft erholt sich robust

Der Yen blickt auf die Anderen

In beinahe allen japanischen Regionen erwarten Analysten eine positive Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2021. Damit hält Nippon an seinen Erholungskurs fest. Schwankungen in den Yen-Wechselkursen ergeben sich vor allem durch externe Faktoren.
Zum Seitenanfang