Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1375
Vorgezogener Importstopp befürchtet

Der Nickelpreis ist vorerst ausgereizt

War das ein Tempo, mit dem der Preis für Nickel nach oben schoss. Doch jetzt stockt die Rally. Dabei droht aus Indonesien ein Ausfuhrstopp ....

Der Nickelpreis hat in diesem Jahr eine beeindruckende Rally aufs Parkett gelegt. Mit aktuell rund 15.750 USD je Tonne notiert das silbrig weiß glänzende Metall rund 50% höher als zu Beginn dieses Jahres. Wir hatten Ihnen unsere Einschätzung zum Nickelmarkt in der FD Ausgabe vom 12.10.18 vorgestellt – damals notierte Nickel bei rund 12.500 USD je Tonne.

Vor allem seit Mitte Juni ist der Nickelpreis dramatisch in die Höhe geschossen. Er übersprang vor wenigen Tagen die Marke von 16.000 USD je Tonne. Der Grund für den plötzlichen Preisanstieg sind Sorgen vor Angebotsengpässen aufgrund eines Exportstopps vom weltweit größten Nickelerz-Produzenten Indonesien.

Nickel aus Indonesien könnte bald wegfallen

Investoren befürchten, dass Indonesien, den für 2022 geplanten Ausfuhrstopp vorziehen könnte. Die Regierung möchte die Erze künftig stärker im eigenen Land verarbeiten. Denn der Export der fertigen Ware dürfte im Anschluss mehr Geld in die Kassen spülen.

Doch obwohl es am vergangenen Wochenende erneut Signale für einen vorgezogenen Ausfuhrstopp gab, reagierte der Nickel-Preis kaum darauf. Nach Meinung von Brancheninsidern dürfte der geplante Exportstopp inzwischen zum Großteil im Nickelpreis berücksichtigt sein. Ein weiterer kurzfristiger Preisanstieg ist damit zunächst nicht mehr zu erwarten.

Fazit: Aus charttechnischer Sicht stößt die jüngste Rally im Bereich um 16.000 USD je Tonne auf einen ersten Widerstand. Hier dürfte nun zunächst einmal Atem holen angesagt sein.

Empfehlung: Wer unserer Kaufempfehlung im Oktober 2018 gefolgt ist (Nickel-ETC mit der ISIN: DE 000 A0K RJ4 4), sichert nun erst einmal Gewinne per Teilverkauf und setzt einen Stopp für die Restposition knapp unterhalb von 14.000 USD je Tonne des Rohstoffs.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Mirabaud & Cie, Banquiers Privés

Ausführliche Beratung bei Mirabaud mit einem Aber…

Wie schlägt sich Mirabaud & Cie im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
„Mit Mirabaud zusammenzuarbeiten heißt, auf einen soliden und konstanten Partner, Expertenwissen in allen Anlagebereichen, ein operatives Management und administrative Leistungen zählen zu können.“ Wer so auf den Seiten des Wealth Managements von Mirabaud begrüßt wird, hat automatisch hohe Erwartungen an die Leistungsfähigkeit des Schweizer Vermögensverwalters. Was noch bewiesen werden muss…
  • In Fokus: Dänische Aktien

Solide Skandinavier

Hafen in Kopenhagen, Dänemark. © fotoVoyager / Getty Images / iStock
Während sich das konjunkturelle Klima in Europa eintrübt, kann Dänemark noch immer mit guten Aussichten punkten. Dänische Aktien sind daher für Anleger sehr attraktiv. FUCHS-Kapital sieht sich darum näher an der Kopenhagener Börse um.
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang