Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1290
Iran-Eskalation lässt Ölpreis nur leicht ansteigen

Gefangen in der Seitwärtsrange

Seit einem Jahr pendelt der Ölpreis in einer breiten Seitwärtsrange. Auch die Eskalation der Iran-Krise lässt ihn nicht aus dieser ausbrechen. Anleger sehen die Kriegsgefahr offenbar als unahrscheinlich an. Fundamentale Faktoren halten den Preis gefangen.

Der Ölpreis macht auch zu Beginn des neuen Börsenjahres keine gute Figur. Zwar gelang dem Ölpreis, gemessen an der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI), kurz vor dem Jahreswechsel der Sprung über die Marke von 60 US-Dollar je Barrel. Doch im großen Bild hat sich durch diesen moderaten Anstieg weiterhin nichts verändert.

Bereits seit rund einem halben Jahr bewegt sich der Ölpreis in einem breiten Seitwärtsband zwischen etwa 50 und rund 63 US-Dollar je Barrel. Daran dürfte sich im neuen Jahr kaum etwas ändern. Denn das Angebot auf dem Ölmarkt wird auch 2020 weiter zunehmen, die Nachfrage hingegen nur verhalten bleiben und moderat wachsen.

Das Ölangebot ist derzeit zu groß, um die Preise steigen zu lassen

Die OPEC streitet weiter über ihre Förderpolitik. Anfang Dezember hatten sich die OPEC und andere große Ölproduzentenländer zwar darauf geeinigt, ihre Förderbeschränkungen im ersten Jahresviertel 2020 noch einmal auszuweiten. Doch der russische Energieminister Alexander Nowak kündigte bereits an, dass die Allianz OPEC+ bei ihrem kommenden Treffen im März auch eine Lockerung der Förderbeschränkungen in Betracht ziehen könnte.

Darüber hinaus erwarten Branchen-Insider, dass das weltweite Ölangebot außerhalb der OPEC deutlich zunehmen wird. Die großen Förderländer USA, Brasilien und Norwegen wollen ihre Förderung weiter hochschrauben. Insbesondere in den USA stehen die Fracker aufgrund ihrer hohen Schulden unter Erlösdruck. Zudem hat Kuwait angedeutet, dass ein langjähriger Streit über die „Neutrale Zone" an seiner Grenze zu Saudi-Arabien beigelegt wird. Damit könnte die Produktion in dieser Region wieder hochgefahren werden.

Fazit: Der Ölpreis bewegt sich in einem breiten Preisband seitwärts. An dieser Situation dürfte sich kurz- und mittelfristig kaum etwas ändern.

Empfehlung: Mit einem Inline-Optionsschein (Beispiel ISIN: DE 000 ST9 UEB 5, untere Barriere: 50 USD obere Barriere: 75 USD) können Anleger diese Seitwärtsbewegung profitabel umsetzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH mit quantagon

KANA geht zusammen mit quantagon nicht hinreichend in die Tiefe

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die eigentlich angefragte KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH reicht ein Angebot der mit ihr kooperierenden quantagon financial advisors GmbH ein. KANA, ist zu erfahren, könne ergänzend umfassende Beratungsdienstleistungen für Stiftungen anbieten. an. Die Bandbreite der Themen reiche von der Formulierung der Anlagerichtlinie inklusive individueller Regelungen über die Unterstützung der Stiftungsbuchhaltung bis zur Beratung im Umgang mit der Stiftungsaufsicht. Was hat quantagon zu bieten?
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
Zum Seitenanfang