Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
861
Widersprüchliche Signale aus den Produzentenländern

Kakao, die bittere Versuchung

Vom Kakao-Markt kommen derzeit widersprüchliche Signale. Copyright: Pixabay
Er ist der Grundstoff für die zarteste Versuchung: Kakao. Doch ein Investment könnte derzeit bitter sein. Die Signale, die aus den Produzentenländern kommen, sind sehr widersprüchlich. Wie geht man damit um?

Wer in Kakao investieren will, hat es derzeit nicht leicht. Vom Markt kommen sehr widersprüchliche Signale. Seit Mitte August ist der Kakaopreis deutlich angestiegen. Lag der Preis für eine Tonne Kakao vor rund sechs Wochen noch knapp unterhalb von 2.200 USD, handelt der richtungsweisende Terminkontrakt auf den Schokoladenrohstoff an der New Yorker Warenterminbörse inzwischen gut 12% höher bei 2.470 USD / t. Mit dem jüngsten Kursanstieg gerät das Jahreshoch bei rund 2.600 USD / t wieder in Schlagdistanz.

Aus fundamentaler Sicht kommen gemischte Nachrichten bezüglich der weiteren möglichen Preisentwicklung. So wird die Haupternte von Kakao in der Elfenbeinküste, die offiziell von Oktober bis März läuft, inzwischen ähnlich hoch wie die des Vorjahres erwartet. Wegen der guten Witterung in den letzten Wochen ist die in einer Umfrage angegebene durchschnittliche Schätzung der Haupternte 2019/20 von 1,58 Mio. Tonnen im Juni auf jetzt 1,7 Mio. Tonnen gestiegen (Vorjahr: 1,66 Mio. Tonnen). Gemeinsam mit der seit April laufenden Zwischenernte soll die Kakaoproduktion an der Elfenbeinküste laut Internationaler Kakaoorganisation ICCO mit 2,2 Mio. Tonnen einen neuen Rekord aufstellen. Dies wäre fast die Hälfte der Weltproduktion.

Doch im zweitgrößten Produzentenland Ghana belasten Pflanzenkrankheiten die Produktion massiv. Daher hat die ICCO zu Monatsbeginn ihre Schätzung für den Überschuss am globalen Kakaomarkt für diese Saison auf 18.000 Tonnen halbiert. Dies und sinkende Lagerbestände in New York haben den Kakaopreis zuletzt deutlich steigen lassen.

Fazit: Aus technischer Sicht befindet sich um 2.500 USD je Tonne ein erster Widerstand für den Kakaopreis. Erst darüber ist der Weg bis zum Jahreshoch frei.

Empfehlung: Wer unserer Empfehlung im August (siehe FD vom 2.8.) gefolgt ist, realisiert nun Teilgewinne und lässt eine Restposition mit einem Stopp um 2.400 USD je Tonne weiter laufen. Das Kakao-ETC finden Sie unter der ISIN: DE 000 ETC 059 7.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Insurtech-Aktien

InsureTechs verändern der Policen-Vertrieb

Insurtech ist der große Trend in der Versicherungsbranche. Copyright: Pixabay
Das, was FinTechs für die Banken sind, das sind InsureTechs für die Versicherungsbranchen - eine scharfe Konkurrenz. Die auf Versicherungen spezialisierten Tech-Unternehmen verändern die Vertriebsstrukturen und beanspruchen immer größere Stücke vom Provisionskuchen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kombinierte Fisch- und Pflanzenzucht im Feldversuch

Aquaponik als Chance für Agrar-Unternehmen

Die Nahrungsmittelproduktion der Zukunft ist eine Herausforderung. Ein deutsches Unternehmen an der Müritz hat nun einen zukunftsweisenden Feldversuch abgeschlossen. Es wurde ermittelt, unter welchen Bedingungen die Kombination von Fisch- und Pflanzenzucht rentabel ist.
  • Fuchs plus
  • Weberbank AG, TOPS 2021, Beratungsgespräch

Gut strukturiert und freundlich

Wie schlägt sich die Weberbank im Markttest Nachhaltigkeit? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Nachhaltigkeit" steht offenbar nicht im Fokus der Berliner Weberbank – zumindest nicht, wenn man sich an der eigenen Homepage orientiert. Als nachhaltig interessierter Kunde muss man sich erst einmal aufwendig durchscrollen, bis man schließlich auf die "Leitlinie für verantwortungsvolles und nachhaltiges Investieren in der Weberbank" stößt. Hier erfährt der Kunde mehr über die Ausschlusskriterien der Tochtergesellschaft der Mittelbrandenburgischen Sparkasse und ist an einem Termin interessiert.
Zum Seitenanfang