Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
742
Widersprüchliche Signale aus den Produzentenländern

Kakao, die bittere Versuchung

Vom Kakao-Markt kommen derzeit widersprüchliche Signale. Copyright: Pixabay
Er ist der Grundstoff für die zarteste Versuchung: Kakao. Doch ein Investment könnte derzeit bitter sein. Die Signale, die aus den Produzentenländern kommen, sind sehr widersprüchlich. Wie geht man damit um?

Wer in Kakao investieren will, hat es derzeit nicht leicht. Vom Markt kommen sehr widersprüchliche Signale. Seit Mitte August ist der Kakaopreis deutlich angestiegen. Lag der Preis für eine Tonne Kakao vor rund sechs Wochen noch knapp unterhalb von 2.200 USD, handelt der richtungsweisende Terminkontrakt auf den Schokoladenrohstoff an der New Yorker Warenterminbörse inzwischen gut 12% höher bei 2.470 USD / t. Mit dem jüngsten Kursanstieg gerät das Jahreshoch bei rund 2.600 USD / t wieder in Schlagdistanz.

Aus fundamentaler Sicht kommen gemischte Nachrichten bezüglich der weiteren möglichen Preisentwicklung. So wird die Haupternte von Kakao in der Elfenbeinküste, die offiziell von Oktober bis März läuft, inzwischen ähnlich hoch wie die des Vorjahres erwartet. Wegen der guten Witterung in den letzten Wochen ist die in einer Umfrage angegebene durchschnittliche Schätzung der Haupternte 2019/20 von 1,58 Mio. Tonnen im Juni auf jetzt 1,7 Mio. Tonnen gestiegen (Vorjahr: 1,66 Mio. Tonnen). Gemeinsam mit der seit April laufenden Zwischenernte soll die Kakaoproduktion an der Elfenbeinküste laut Internationaler Kakaoorganisation ICCO mit 2,2 Mio. Tonnen einen neuen Rekord aufstellen. Dies wäre fast die Hälfte der Weltproduktion.

Doch im zweitgrößten Produzentenland Ghana belasten Pflanzenkrankheiten die Produktion massiv. Daher hat die ICCO zu Monatsbeginn ihre Schätzung für den Überschuss am globalen Kakaomarkt für diese Saison auf 18.000 Tonnen halbiert. Dies und sinkende Lagerbestände in New York haben den Kakaopreis zuletzt deutlich steigen lassen.

Fazit: Aus technischer Sicht befindet sich um 2.500 USD je Tonne ein erster Widerstand für den Kakaopreis. Erst darüber ist der Weg bis zum Jahreshoch frei.

Empfehlung: Wer unserer Empfehlung im August (siehe FD vom 2.8.) gefolgt ist, realisiert nun Teilgewinne und lässt eine Restposition mit einem Stopp um 2.400 USD je Tonne weiter laufen. Das Kakao-ETC finden Sie unter der ISIN: DE 000 ETC 059 7.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Pictet & Cie (Schweiz) | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut aufgestelltes Portfolio, aber keine Kostentransparenz

Für die Genfer Bankiers von Pictet reicht es in TOPS 2020 zu einem Befriedigend als Gesamtnote.
Pictet scheint sehr von der eigenen Leistung eingenommen – das zeigen selbstbewusste Aussagen des Hauses gleich zu Beginn. An einigen Stellen ist das berechtigt, denn die Bank legt ein Portfolio vor, dass unser ETF-Portfolio in der Diversifizierung noch übertrifft. Doch der Mangel an Individualität und die unklaren Kosten sorgen dafür, dass wir uns mit diesem Vorschlag trotz hoher Portfolioqualität schwertun.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 24.01.2020 bis 31.01.2020

Währungen in der Seitwärtsrange

Die Währungspaare verlaufen weiter in engen Seitwärtsbändern. Agile Trader müssen hier sehr genau Ein- und Ausstiegspunkte ausmachen. Langfristige Anleger beobachten und halten die Füße still.
  • Fuchs plus
  • Berichte der regionalen Notenbanken der USA

Dollar unbewegt im konjunkturellen Mittelmaß

Der US-Präsident verfährt stets nach dem Motto: Wenn mich sonst schon keiner lobt, dann tue wenigstens ich es. So hat er es auch in Davos gehalten und von der US-Wirtschaft geschwärmt. Da ist ein Blick auf Zahlen und Indizes zur Wahrheitsfindung nützlich.
Zum Seitenanfang