Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1195
Anleger flüchten sich in Edelmetalle

Silber hat noch Potenzial

Die Börsen sind unter der Last der jüngst verhängten Strafzölle heftig abgesackt. Der Goldpreis ist jedoch sprunghaft gestiegen. Großes Aufwertungspotenzial besteht noch beim kleinen Bruder: Silber.

Der kräftige Rutsch an den Aktienbörsen treibt die Kurse der Edelmetalle erneut in die Höhe. Während der Goldpreis in dieser Woche die Marke von 1.500 USD je Feinunze übersprang, klettert der Silberpreis, bislang wenig beachtet, über die Marke von 17 USD je Feinunze.

Wir hatten hier bereits öfter in diesem Jahr auf das höhere Kurspotential bei Silber hingewiesen. Nun scheint sich die Bewertungsschere zwischen beiden Edelmetallen ein wenig zu schließen. Seit dem Jahrestief bei rund 14,33 USD je Unze ist der Preis des weißglänzenden Edelmetalls um rund 20% gestiegen. Der Goldpreis legte im selben Zeitraum um etwa 18% zu.

Der Silberpreis hat aber auch nach dem Kurssprung noch weiter Potenzial. Darauf deutet das Gold-Silber-Ratio hin. Diese wichtige Relation liegt mit aktuell rund 88 Punkten immernoch deutlich über seinem langfristigen Durchschnitt. Dieser liegt bei etwa 63. Zwischenzeitlich erreichte das Verhältnis beider Edelmetalle sogar Werte über der 90 Punkte-Marke. Als es diese Situation Anfang der 1990er Jahre das letzte Mal gab, war dies der Auftakt einer atemberaubenden Silber-Rally. Das muss sich jetzt natürlich nicht genau so wiederholen. Aber angesichts des konjunkturellen Umfeldes und der Niedrigzinspolitik gehören Edelmetalle zu den Anlagefavoriten. Und die Gold-Silber-Ratio zeigt an, dass Silber im Vergleich zu Gold preiswert ist.

Fazit: Aus technischer Sicht war der Sprung über die Marke von 16,50 USD je Feinunze Silber ein wichtiges Startsignal für eine Beschleunigung der Rally. Die nächsten Hürden warten bei 17,20 USD und 17,50 USD je Feinunze.

Empfehlung: Wer noch investiert ist, hebt den Stopp-Kurs knapp unter 16 USD je Feinunze an und fährt die Rally weiter mit. Das entsprechende Silber-ETC lautet auf die ISIN: DE 000 A0N 62F 2.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Wirtschaft im Land der aufgehenden Sonne "dümpelt" vor sich hin

Auf die japanisch-angelsächsische Divergenz spekulieren

Abwärtstendenz beim Yen. © adri76 / Fotolia
Die Inflation ist derzeit in aller Munde - in Europa notiert sie bei über 5%, die USA kommen auf 7%, in der Türkei (offiziell) sogar bei 36%. Japan sticht mit nur 0,6% deutlich heraus. Das hat Einfluss auf Nippons Geldpolitik und damit auch auf die Stärke des Yen.
  • Fuchs plus
  • Schwellenländer-Währungen unter der Lupe

Der faire Wert der Lira

Geldscheine verschiedener Schwellenländer-Währungen. (c) B. Wylezich/Fotolia
What goes up must come down – und umgekehrt. Daher lohnt es sich immer wieder, einen Blick auf über- und unterbewertete Schwellenländer-Währungen zu werfen. Das Institute of International Finance tut dies seit 2018 regelmäßig. Wo ergeben sich daraus Chancen, in welchen Schwellenländern liegen große Risiken?
  • Fuchs plus
  • Viele Spediteure erfüllen das nötige Nutzungsmuster

E-Lkw teilweise schon günstiger als Diesel

Elektromobilität. © bluedesign / stock.adobe.com
Sind E-Lkw heute schon günstiger als Diesel-Lkw? Dieser Frage ist das Fraunhofer-Institut nachgegangen. Die Antwort: Ja, aber nur mit Fördergeld und unter bestimmten Bedingungen. Die allerdings erfüllen sehr viele Spediteure.
Zum Seitenanfang