Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
755
Künstlich erzeugter Preisanstieg über CO2-Zertifikate

Strom- und Gaspreise klettern weiter

Die Preise für die CO2-Emissionserlaubnis bleiben nach dem starken Anstieg im letzten Jahr hoch. Damit rechnen vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) befragte Energiemarkt-Experten. Das hat auch Einfluss auf den Strom- und Gaspreis...

Die Preise für Strom und Gas werden weiter kontinuierlich ansteigen. Ursache ist die künstliche Verteuerung von CO2-Emissionen im Rahmen der „Energiewende". Deren Preise sind von unter 10 Euro zu Jahresanfang 2018 auf derzeit um die 20 Euro gestiegen. Und hier werden sie nach Ansicht von 160 vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) befragten Energiemarkt-Experten 2019 verharren. Zwischen 2011 und 2017 führten nationale Emissionssenkungen ohne Verringerung des Zertifikatevolumens zu niedrigen Preisen von unter 10 Euro für eine Tonne emittierten CO2.

Marktreformen ab 2020 treiben Preis – weitere Marktverschärfungen erwartet

Preistreiber sind die ab 2020 wirksamen Marktreformen. Sie veranlassen die Emittenten schon seit mehr als einem Jahr Zertifikate zu horten. Denn ab dann werden ungenutzte Emissionszertifikate, die über der Menge der Emissionen des Vorjahres liegen, gelöscht. Außerdem werden ab 2020 jährlich grundsätzlich 2,2% der Zertifikate gelöscht. Bisher waren es 1,74%. Weitere Preistreiber kommen hinzu. Die Experten erwarten u.a. die Einführung eines Mindestpreises.

Hedgefonds stärker im Markt engagiert – Emissionspreise beeinflussen Energiepreise

Aber auch professionelle Spekulanten steigen in den Markt ein. Hedgefonds wurden vom starken Preisanstieg angezogen und wollen sich stärker engagieren.
Das führt vor allem zu erhöhter Volatilität. Schon im letzten Jahr gab es einen Vorgeschmack: Im September erreichte der Preis mit fast 25 Euro seinen langjährigen Höchststand, um dann bis Ende Oktober um 30% auf knapp 17 Euro abzustürzen – und gleich darauf wieder zu steigen. Im November lag er wieder bei 20 Euro.
Der Strompreis steigt mit dem Zertifikatepreis. Der Grund: Strom wird noch überwiegend durch emissionsintensive Kohlekraftwerke erzeugt. Auch für Erdgas sagen die Experten einen anhaltenden Preisanstieg voraus.

Fazit:

Da die Zertifikate nicht verfallen und kaum mit sinkenden Preisen zu rechnen ist, sollten Sie überlegen, wie stark sie sich im Voraus mit Zertifikaten zu den heutigen Kosten eindecken.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang