Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
854
Konjunktur | Europäische Zentralbank

Verbaler Deckel auf dem Euro

Eine Zinserhöhung durch die EZB bleibt unwahrscheinlich. © picture alliance/dpa
Die EZB hat Sorge vor einem steigenden Euro – und interveniert verbal.
Bei 1,14 Dollar je Euro ist Schluss mit lustig. Wenn die Gemeinschaftswährung dieses Niveau erreicht, drängen die EZB-Granden mit taubenhaften Kommentaren in die Öffentlichkeit. Dann gibt es kryptische Hinweise, dass die Zinswende noch weit, weit in der Zukunft liegen könnte. Im letzten Jahr kamen sogar noch Hinweise, dass etwa das Programm zum Ankauf von Anleihen noch länger laufen oder gar erweitert werden könnte. Bisher haben diese verbalen Interventionen gereicht, um den Euro an dieser Grenze aufzuhalten, wenn allzu optimistische Spekulationen zur Konjunktur in der EU oder allzu schwache Daten aus den USA drohten, ihn über die Grenze zu heben. So auch diesmal, als Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi zum weiteren Kurs der EZB-Politik überinterpretiert wurden. Und solange die EZB den Wechselkurs so klar im Blick hat, ist es unwahrscheinlich, dass die Zinsen erhöht werden. Dazu müsste die Konjunktur der Eurozone stabiler sein, als sie es derzeit ist. –

Fazit: Das Potenzial des Euro nach oben ist weitgehend ausgeschöpft.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans gefesselte Notenbank

Der Yen ist weiter sehr gefragt

Die aktuellen Zahlen in Japan sehen ebenfalls schlimm aus. Aber dennoch besser als in anderen Ländern. Darum ist der Yen der "Einäugige unter den Blinden".
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Bank von Japan am Ende der Einfälle

Ratlose Währungshüter

Die Bank of Japan kauft jetzt sogar kurzfristige Unternehmenspapiere. Dennoch wird die Inflation unterm Ziel bleiben. Nicht einmal ein in sich widersprüchliches Politik-Konzept kann die Yen-Stärke stoppen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Beitritt in eine vermögensverwaltende Personengesellschaft

BFH: Ergänzungsrechnung für Anschaffungskosten notwendig

Das ist mal wieder harte Kost für Unternehmer … Der Bundesfinanzhof hat sich zur Anteilsübernahme bei einer vermögensverwaltenden Personengesellschaft geäußert. Das Urteil muss man (leider) kennen.
  • Fuchs plus
  • Fusionen werden stärker kontrolliert

Staaten bauen Einfluss aus

Nach der Corona-Krise werden viele Regierungen ihren Einfluss auf grenzüberschreitende Unternehmensübernahmen ausbauen. Unternehmen, die mit Steuergeldern vor der Pleite gerettet werden, dürften künftig kaum noch für Übernahmen und Fusionen "freigegeben" werden.
  • Fuchs plus
  • Wiederaufleben frühestens im 2. Halbjahr

In den USA fällt die Ölförderung rasch und steil

Noch vor wenigen Wochen ging es darum, wie die Ölförderung so eingeschränkt werden könne, um in etwa an den Bedarf angepasst zu sein. Zumindest in den USA ist das nun schon überholt. Die Förderung sinkt rasant.
Zum Seitenanfang