Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1753
Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...

Der Silberpreis sucht erneut seinen Boden. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr fallen die Notierungen für das Edelmetall in den technisch wichtigen Unterstützungsbereich um 14 USD zurück. Das ist aktuell deshalb besonder erstaunlich, weil parallel die Aktienkurse spürbar nachgeben. Eigentlich sollte das Edelmetall auch gerade deswegen als sicherer Hafen angesteuert werden. Nun fällt Silber aber erneut zurück.

Dennoch: Bereits Mitte September konnte der Abverkauf bei Silber in der Kursregion um 14 US-Dollar je Unze gestoppt werden. Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%.

Silber ist mehr als eine Krisenwährung

Aus fundamentaler Sicht spricht allerdings einiges für einen steigenden Silberpreis. Denn anders als Gold wird der Rohstoff Silber auch in der Industrie nachgefragt, beispielsweise in der Elektronik oder der Solartechnik. Durch die niedrigen Preise gehen jedoch nicht nur die Fördermengen der Silberminen immer weiter zurück. Es wird auch weniger Silber recycelt.

Auch die Gold-Silber-Ratio verdeutlicht die aktuelle Unterbewertung des Edelmetalls. Es handelt sich hierbei um das Verhältnis zwischen Gold und Silberpreis. Im langfristigen Mittel liegt das Verhältnis bei etwa 50. Doch da der Preis für Silber in den letzten Jahren stärker gefallen war als der Goldpreis, ist die Gold-Silber-Ratio zuletzt stark angestiegen. Mit mehr als 85 Punkten notiert dieser Indikator auf einem 30-Jahres-Hoch.

Fazit: Verglichen mit dem Edelmetall Gold ist das Silber deutlich günstiger bewertet. Das Angebot nimmt langsam ab.

Empfehlung: Mittelfristig orientierte Anleger nutzen das aktuelle Kursniveau, um langsam Silber-Long-Positionen aufzubauen. Dafür eignet sich gut ein ungehebelter Silber ETC mit der ISIN: DE 000 A0N 62F 2.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rechte anderer Eigentümer dürften nicht beschnitten werden

Dachbodenausbau nur mit Zustimmung aller Eigentümer

Ventilator hängt an der Decke eines Raumes im Dachgeschoss. © Ursula Page / stock.adobe.com
Gibt es Gemeinschaftseigentum, so muss auch die Gemeinschaft der Eigentümer über die Nutzung entscheiden. Das gilt auch dann, wenn ein Wohnungseigentümer die Zustimmung des Verwalters eingeholt hat. Diese Zustimmung ist im Zweifel nichts wert, so das Landgericht Berlin.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt unter Druck

Immobilienpreise sinken vorübergehend

Immobilien-Investments. © Gerhard Seybert / Fotolia
Der deutsche Immobilienmarkt ist in der Wende. Nach 18 Jahren mit stetig steigenden Preisen hat der Zinsanstieg im vorigen Jahr den Markt abgewürgt. Trotz hoher Preise, die den Mieteinnahmen enteilt sind, werden die Preisrückgänge wohl nicht lange anhalten und die Preise nicht sehr tief fallen.
  • Fuchs plus
  • Langjährige Duldung der Untervermietung ist ein Risiko

Vermieter verlieren Kündigungs-Optionen

Mietvertrag. © Stockfotos-MG / stock.adobe.com
Mieter haben keinen Anspruch auf Zustimmung zu einer Untervermietung der gesamten Wohnung. Aber was ist, wenn eine Untervermietung schon 18 Jahre lang geduldet wird? Rechtfertigt die jahrelang gelebte Praxis einen Anspruch auf eine Untervermietung? Das Landgericht (LG) Berlin hat das jetzt entschieden. Der Knaller: Das Urteil hat sogar Auswirkungen bei einem Eigentümerwechsel
Zum Seitenanfang