Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
923
Die Bewertungsschere zu Gold schließt sich

Wie es nach der Rally mit dem Silberpreis weitergeht

Silber im Aufschwung. Copyright: Picture Alliance
Der Silberpreis hat einen steilen Anstieg hinter sich. Seine Unterbewertung gegenüber dem „großen Bruder" Gold hat er mittlerweile zum Teil wett gemacht. Lohnt es sich dennoch, in Silber zu investieren?

Die Kursrally bei Silber nimmt an Dynamik zu. Während der letzten fünf Handelstage setzte sich der Silberpreis deutlich von der 17 USD-Marke an und zog um beinahe 10% auf 18,66 USD je Feinunze an. Damit notiert Silber inzwischen so hoch, wie seit Mitte 2017 nicht mehr. Auffällig ist, dass der Silberpreis seine seit Jahren ausgeprägte Underperformance gegenüber dem Goldpreis inzwischen ein Stück weit aufgeholt hat. Das Gold-Silber-Ratio ist von Werten um 93 im Juli auf rund 82,5 zurückgegangen. Damit sieht es so aus, als würde sich die Bewertungsschere zwischen beiden Edelmetallen weiter schließen.

Doch auch nach der jüngsten Rally bleibt Silber aus Sicht des Gold-Silber-Ratios attraktiv. Im langfristigen Mittel liegt dieses Verhältnis bei rund 63 Punkten. Somit dürfte das Ende der Fahnenstange beim kleinen Bruder des Goldes noch nicht erreicht sein. Vor allem auch, weil Anleger weiterhin kräftig kaufen. Laut der CFTC-Statistik wurden in der Woche zum 20. August die Netto-Long-Positionen bei Silber erneut deutlich hochgefahren. Gegenüber der Vorwoche stieg die Anzahl der Netto-Long-Kontrakte um 8,6% von 65.200 auf 70.900 Kontrakte. Darüber hinaus wurden auch bei Silber-ETFs hohe Mittelzuflüsse verzeichnet. Allein am Montag und Dienstag dieser Woche wurden die Bestände der von Bloomberg erfassten Silber-ETFs um mehr als 100 t ausgebaut. Seit Monatsbeginn stehen sogar Zuflüsse von 1.140 t zu Buche.

Fazit: Somit spricht aktuell vieles dafür, dass die Party bei Silber weiter geht. Aus technischer Sicht liegen die nächsten Hürden um 19,00 USD, um 20,00 USD und danach um 21,00 USD (Höchststand Silber 2017).

Empfehlung: So lange die Party läuft, bleiben Sie bitte investiert. Knapp unterhalb des nächsten Widerstands um 19 USD können taktische Teilverkäufe vorgenommen werden. Der Stopp-Kurs kann auf knapp unter 17 USD je Feinunze Silber angehoben werden. Das Silber-ETC finden Sie unter der ISIN: DE 000 A0N 62F 2.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Ist ein TÜV-Gutschein ein Wettbewerbsverstoß?

Entscheidend ist, was gezahlt wird

Mit Gutscheinen können Unternehmen ihre Umsätze steigern und neue Kunden gewinnen. Sie sind perfekt, um Werbeaktionen mit Rabatten oder Coupons durchzuführen und um eine große Reichweite zu erzielen. Aber sind sie auch wettbewerbsrechtlich unproblematisch?
  • Fuchs plus
  • Firmen brauchen Notkredite

Unternehmensfinanzierung im Krisenmodus

Die Unternehmen brauchen jetzt dringend Liquidität. © Picture Alliance
Die Corona-Krise schlägt vielfältig auf die Unternehmensfinanzierung durch. Politik und Geldpolitik versuchen, der harten Vollbremsung der Wirtschaft mit der Bereitstellung von Milliardensummen etwas entgegen zu setzen. Die Ziele sind klar – kurzfristige Hilfestellung für Unternehmen einerseits und Liquiditätsversorung der Märkte andererseits. Die realen Wirkungen überraschen aber zum Teil.
  • Fuchs plus
  • Es ist nicht alles rabenschwarz

Da geht noch was

Einen Wirtschaftseinbruch von bis zu 20,6 Prozentpunkte. Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich massiv verschlechtert. Der vorläufige ifo Geschäftsklimaindex ist im März auf 87,7 Punkte eingebrochen – der stärkste Rückgang seit 1991 und der niedrigste Wert seit August 2009. Dennoch gibt es immer wieder Gründe, den Kopf nicht hängen zu lassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Schuldenquoten am point of no return

Die Wege zur Konsolidierung sind verbaut

Europa hat sich faktisch schon entschieden, seinen Kindern eine gigantische Schuldenlast zu hinterlassen. Die Wohlstandsillusion soll aufrecht erhalten werden. Eine Krise "die über uns kam", dient als Rechtfertigung.
  • Im Fokus: Börsenbetreiber und Brokerhäuser

Hektischer Aktienhandel, hohe Renditen

Bei Brokern und Börsenhändlern herrscht derzeit Hochkonjunktur. Copyright: Pixabay
Wenn es an den Börsen hektisch zugeht, schlägt die Stunde der kurzfristigen Trader. Die können in einem solchen Umfeld richtig gut und viel Geld verdienen. Dazu müssen sie aber aktiv sein. Die aktuellen Börsenumsätze zeigen, dass die Kurzfrist-Trader momentan extrem aktiv sind. Bei einigen Brokern sprudeln daher die Gewinne.
Zum Seitenanfang