Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1471
Tonnenweise Edelmetall gebunkert

Zentralbanken auf Gold-Einkaufstour

Die Notenbanken gehen auf Einkaufstour. Auf ihrem Einkaufszettel stehen Edelmetalle. Und ganz oben steht Gold. Was das für die Preisentwicklung bedeutet.

Die Zentralbanken rund um den Globus stocken ihre Goldreserven auf. Im Juli kauften die Notenbanken 12,8 t Gold. Einen Monat später lag die Menge mit 57,3 t Gold bereits viermal so hoch. Das zeigen die Daten des World Gold Councils.

Vor allem die türkische Notenbank trat als aggressiver Käufer auf. Sie orderte im August 41 t des Edelmetalls. An zweiter Stelle unter den Käufern kommt die russische Zentralbank. Sie erwarb im August 11,3 t, China 5,9 t und Katar 3,1 t Gold. Größere Verkäufe kamen lediglich von den Notenbanken in Kasachstan (2,6 t) und Usbekistan (2,2 t).

Aufstocken trotz steigender Preise

Auf Nettobasis summieren sich die seit Beginn des Jahres gemeldeten Aufkäufe auf über 450 t. Dabei haben insgesamt 14 Zentralbanken ihre Goldreserven um ein Vielfaches erhöht. Von den mittlerweile stark gestiegenen Edelmetallnotierungen ließen sich die Notenbanken dabei nicht abschrecken. Neben zahlreichen geopolitischen Unsicherheiten ist der fortgesetzte Goldkauf auch ein Versuch, sich von den Kursbewegungen des US-Dollars unabhängiger zu machen.

Aus technischer Sicht steckt der Goldpreis aktuell noch immer in einer Konsolidierungsphase fest. Seit dem Anfang September erreichten Mehr-Jahres-Hoch knapp oberhalb von 1.550 USD je Feinunze, ticken die Edelmetallnotierungen in einer leicht abwärts gerichteten Konsolidierungsflagge gen Süden.

Im Kursbereich um 1.450 USD je Feinunze ist der Goldpreis solide unterstützt. Ein erneuter Sprung über die Marke von 1.550 USD je Feinunze würde zumindest aus technischer Sicht neues Aufwärtspotential Richtung 1.600 USD freisetzen. Mit weiteren Notenbank-Käufen im Rücken oder bei einer Zuspitzung der globalen (Handels-)Konflikte dürfte die Edelmetall-Rally auf mittlere Sicht weiter gehen.

Fazit: Mittel- und langfristig orientierte Anleger nutzen die aktuelle Konsolidierungsphase beim Goldpreis, um wieder Positionen aufzubauen. Gold ist ein wichtiger Sicherungsanker im Depot.

Empfehlung: Einfach und kostengünstig können Sie dies mit Xetra-Gold (ISIN: DE 000 729 700 4) umsetzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 17.6.2021

Allianz im Klettermodus

Allianz im Klettermodus. Copyright Pixabay
Technisch orientierte Anleger bringen sich bei der Aktie der Allianz SE in Stellung. Der Kurs des Versicherungsriesen klettert zum Ende der Woche über einen wichtigen Widerstand und markiert ein neues Rekordhoch. Trendfolgende Anleger nutzen diesen Ausbruch.
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Nippons Exporteure

Fed belastet den Yen

Fed belastet den Yen. Copyright: Pixabay
Die Fed-Ankündigung hat den Yen am Mittwoch gehörig unter Druck gebracht. Ist das Währungspaar nun ausgereizt oder "kommt da noch was?" Zu einer anderen Währung hat der Yen hingegen Rückenwind.
  • Non-fungible Token revolutionieren den Kunstmarkt

Spotify wird vom Riesen zum Streaming-Giganten

Spotify wird Streaming-Gigant. Copyright: Pixabay
Streaming hat vor 15 Jahren den Niedergang der Musik Industrie gestoppt, jetzt kann Musik wie auch andere digitale Kunst per NFT digital direkt vom Künstler erworben und auch offline gehört werden. Mit seiner Reichweite ist Spotify der ideale Marktplatz für die exklusive Hörerlebnisse, Teilnahme an Online-Konzerten und den Erwerb von Musik per NFT.
  • Fuchs plus
  • Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche?

Finanzregulatoren nehmen BigTech fest in den Blick

Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche? Copyright: Pexels
Alle Welt wartet darauf, dass die großen IT- und Internetkonzerne ihr Wissen über Kunden nutzen, um in den Finanzdienstleistungsmarkt vorzudringen. Den Regulierern schwant nicht viel Gutes.
Zum Seitenanfang