Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
761
USD

Arbeitsmarkt bricht erneut ein

Der US-Arbeitsmarkt stürzt in der Corona-Krise ab. Die USA bezahlen einen hohen Preis für ihre Abhängigkeit von den Dienstleistungen. Das wird für einen heißen Wahlkampf sorgen, der Unruhe auch in den Devisenmarkt bringen wird.

Die aktuellen Arbeitsmarktdaten haben erneut alle Befürchtungen übertroffen. Mit rund 6,6 Mio. neuen Anträgen auf Arbeitslosenunterstützung sind innerhalb der letzten drei Wochen zusammen genommen fast 17 Mio. Jobs verschwunden. Die stärker auf Dienstleistungen ausgerichtete US-Wirtschaft ist durch die Epidemie verwundbarer als die Eurozone, Japan oder China. Die sind stärker industriell geprägt.

Rechnet man sehr großzügig mit je 500 Tausend neuen Jobs im Monat einer Aufschwungphase (der Durchschnitt nach der Krise 2008/9 liegt unter 300 Tausend) dann würde es rund drei Jahre dauern, bis die US-Wirtschaft diesen Einbruch überwunden hat. Vier bis fünf Jahre sind realistischer. Damit steigt der Druck auf Regierung und Notenbank, sowohl über (kreditfinanzierte) Staatsausgaben, als auch eine erhebliche Lockerung der Geldpolitik für zusätzlichen Schwung zu sorgen. Beides belastet den Dollarkurs, der jedenfalls vorläufig aus eigener Kraft kaum noch Spielraum nach oben hat.

Arbeitsmarkt wird Wahlkampfthema

Das dürfte nicht zuletzt auch den US-Wahlkampf befeuern. Präsident Trump hätte wohl keine Chance auf eine Wiederwahl, wenn er diese Krise nicht stoppen kann wie umgekehrt sein Kontrahent Joe Biden nur dann mit einem Sieg rechnen kann, wenn er ein überzeugendes Wirtschaftsprogramm vorweist. Die kurzlebigen Impulse der Politik auf den Devisenmarkt werden eine steigende Dollar-Volatilität bringen, während die Geldpolitik zunächst für niedrigere Zinsen (Ertragsraten) sorgen wird womit der Greenback an Attraktivität verliert.

Fazit: Der Dollar wird zum Wackelkandidaten mit wenig attraktiven Ertragsraten. Empfehlung: Bestände halten, aber nicht mehr zukaufen.

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Merkur Privatbank, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Anlageziele unrealistisch – oder doch nicht?

Wie schneidet die Merkur-Bank im Stiftungstest ab? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Merkur-Banker muten dem Kunden zunächst einen harten „Realitätscheck“ zu und konfrontieren ihn mit der Situation an den Kapitalmärkten, um dann mit einer Anlagemöglichkeit aufzuwarten, deren Renditeprognose eher dem Reich der Märchen und Sagen entnommen scheint.
  • Im Fokus: Silber- und Gold-Aktien

Angetrieben von Nullzins und Rettungsmilliarden

Gold- und Silber-Aktien profitieren von der aktuellen Rally. Copyright: Picture Alliance
Die Rettungsmilliarden, die um den Globus schwappen und die Nullzinspolitik der Notenbanken wirkt. Das spüren auch der Gold- und Silberpreis - und die passenden Aktien.
  • Fuchs plus
  • Hansen & Heinrich Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Ein noch recht junger Stiftungsfonds

Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Diesen wird sie in der Präsentation aber nur teilweise gerecht.
Zum Seitenanfang