Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1325
Währungsschwäche macht Börsengewinn zunichte

Argentiniens Wahlen unter schwierigen Vorzeichen

In Argentinien stehen Wahlen bevor. Doch sie stehen unter keinem guten Stern: Präsident Mauricio Macri hat wenig wirtschaftliche Erfolge vorzuweisen. Die Notenbank steht Gewehr bei Fuß. Und dafür gibt es reichlich Gründe.

Argentinien ist vor den Präsidentschaftswahlen in rauhem konjunkturellen Fahrwasser. Die Notenbank stellte kürzlich klar, dass sie mittlerweile wieder über genügend Reserven verfügt, um einen Schwächeanfall des Peso (EUR|ARS 42,8) durch Interventionen zu stoppen. Dieses Risiko wächst mit dem näher rückenden Wahltermin. Denn die ausländischen Geldgeber dürften schnell das Weite suchen, wenn sich eine Rückkehr der peronistischen Opposition in die Regierung abzeichnet. Dann wäre die auf der 56 Mrd. Dollar schweren Kreditlinie des IWF beruhenden Stabilisierung des Peso Geschichte.

Die mit großen Hoffnungen gestartete Regierung von Präsident Mauricio Macri muss sich im Oktober den Wählern stellen. Sie hat keine sichtbaren Erfolge vorzuweisen: Argentiniens Wirtschaft schrumpft wieder. Im 3. Quartal ging das BIP um 3,5% im Jahresvergleich zurück. Die Indikatoren zeigen, dass sich der Abwärtstrend im 4. Quartal eher noch verschärft haben dürfte.

Konjunkturschwäche in sämtlichen Branchen

Die Schwäche geht quer durch die gesamte Volkswirtschaft. Der Einzelhandel brach offenbar um 17% zum Vorjahr ein. In der verarbeitenden Industrie ging es um 12,6% rückwärts. Transport und Kommunikation kamen mit einem Minus von 4,9% jeweils per November zum Vorjahr noch geradezu glimpflich davon.

Das Finanzministerium rechnet „nur" mit einem BIP-Rückgang von etwa 2% für das gesamte Jahr. Unterdessen läuft die Inflation mit einer rechnerischen Jahresrate von 47,6% und einer Monatsrate von 2,6% (per Dezember) kaum gebremst weiter im tiefroten Bereich. Folge: Der nominal beachtliche Anstieg des Merval-Index täuscht: inflationsbereinigt steht der Index im Minus.

Macris peronistische Vorgänger, namentlich die unmittelbar vor ihm regierende Christina Kirchner, haben maßgeblich zu den heutigen Problemen beigetragen. Sie hatten das Land im Gefolge des Defaults von 2001 von den internationalen Märkten isoliert und zugleich durch massive fiskalische Impulse eine starke Inflation hervorgerufen. Die Inflation wurde durch Preis- und Kapitalkontrollen unterdrückt. Der mit Macris Liberalisierung offen hervortretende Inflationsschub brachte den Peso zusätzlich unter Druck. Folglich bringt die Reformpolitik nicht rechtzeitig zum Wahltermin positive Ergebnisse.

Fazit: Wir sehen wenig Chancen für den Peso und argentinische Papiere und raten, dem Markt fern zu bleiben.

Meist gelesene Artikel
  • Geldtipp-Podcast #7

Immobilien im Privatvermögen

Das Logo zum Geldtipp-Podcast. © Springernature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld. Diesmal im Fokus: Immobilien im Privatvermögen.
  • Fuchs plus
  • Analyse nach FUCHS-Bewertungskriterien

Platin vom Asteroiden

Asteroid fliegt an Erde vorbei. © adventtr / Getty Images / iStock
Auf der Erde werden manche Rohstoffe knapp. Doch im Weltraum ist das Potenzial schier unbegrenzt. Erste Abenteurer machen sich daher auf den Weg. Und mutige Anleger können sich per Token beteiligen.
  • Fuchs plus
  • Corona-Maßnahmen werfen Sonderverwaltungszone immer weiter zurück

Hongkong erneut in einer Rezession

Hafen von Hongkong. (c) XtravaganT - Fotolia
Zum zweiten Mal binnen drei Jahren ist die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong in die Rezession abgerutscht. Schuld daran sind vor allem die unverändert scharfen Corona-Maßnahmen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit in der Beratung – Rating 2022/23 - FUCHS|RICHTER-Score 41,3 - Status: kein Rating

VALEXX: Nachhaltig engagiert, aber noch nicht bewertbar

Die Leistung der Value Experst vermögensverwaltung läuft noch außerhalb des Nachhaltigkeits-Ratings. © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Gegründet 1996 für Kunden, die mehr erwarten als das Übliche – so wirbt VALEXX für sich. Nun, was ist das Übliche, kann man sich jetzt fragen; Nachhaltigkeit ist es sicherlich noch nicht. Somit müsste dies eigentlich eine Paradedisziplin der Wertexperten aus Beckum sein. Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz hat deshalb genau hingeschaut.
  • Fuchs plus
  • VDMA schlägt Alarm

Unternehmen durch Nachhaltigkeits-Berichte überfordert

Die EU plant, dass weitaus mehr Unternehmen als bisher verpflichtende Nachhaltigkeitsberichte verfassen müssen. Gerade kleinere Betriebe werden davon massiv überfordert sein. FUCHSBRIEFE zeigen, wie sich die Pflicht womöglich abmildern oder zumindest sinnvoll nutzen lässt.
  • Fuchs plus
  • Bald rollen H2-LKW über die Autobahnen

Mega-Deal in der Wasserstoff-Branche

Wasserstoff-LKW. © AA+W / stock.adobe.com
Es ist einiges los in der Wasserstoff-Wirtschaft. Als "Energieträger der Zukunft" planen immer mehr Firmen darauf umzusatteln. Im Verkehrsbereich hat nun das Unternehmen Clean Logistics den bislang "dicksten Fisch" an Land gezogen.
Zum Seitenanfang