Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
732
Ein vorübergehendes Phänomen

Bargeld lacht

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) stellt ein wachsendes Interesse an Bargeld fest. Dabei wird es sich aber wohl nur um ein mittelfristiges Phänomen handeln. Es zeichnet sich ab, wie das „überschüssige" Bargeld wieder aus den Märkten verschwindet.

Das Bargeld erlebt einen Aufschwung. Die Baseler BIZ hat in ihrem Quartalsbericht einem genaueren Blick auf die aktuellen Trends der Bargeldhaltung getan. Sie hat dabei zutage gefördert, dass die digitale Ökonomie für einen steigenden Anteil von Plastikgeld (Kreditkarten) und internetbasierten Verfahren am Zahlungsverkehr sorgt. Das geht zulasten der klassischen Bankkanäle wie etwa dem Scheck.

Hohe Bargeldhaltung hängt am niedrigen Zins

Eine nähere Prüfung zeigt allerdings, dass die hohe Bargeldhaltung am niedrigen Zins hängt. Die BIZ-Analysten interpretieren dies als Vermögensnachfrage (Wertaufbewahrung). Falls sich das so bestätigt, wird der Abbau der hohen Anleihebestände der Notenbanken, die aus deren Kaufprogrammen resultieren, einfacher. Denn mit steigenden Zinsen sollte der Bargeldüberhang geräuschlos in die von den Währungshütern zurück auf den Markt gebrachten Anleihen fließen.

Das „überschüssige" Bargeld wird dann durch die entsprechende Bilanzverkürzung bei den Notenbanken verschwinden.
Aber es zeigt sich noch ein anderer Aspekt. Die deutliche Zinselastizität der Bargeldnachfrage weist darauf hin, dass die Transaktionskostenvorteile der „Fintechs" in der Zukunft stärker zum Tragen kommen werden. Sie werden den traditionellen Banktechniken starke Konkurrenz machen.

Fazit: Anleger im Finanzsektor sollten die strukturellen Schwächen der Bankenbranche, die sich hier zeigen, fest im Auge behalten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuer kennt Bedingungen

Zweites Grabmal steuerlich absetzen

Beerdigung. © Kzenon / stock.adobe.com
Nicht immer ist das erste Grabmal eines Verstorbenen auch sein letztes. Wer internationale Wurzeln hat, wird möglicherweise später in sein Heimatland umgebettet. Das hat Implikationen für die Erbschaftssteuer, ist aber auch an Bedingungen geknüpft.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 16.05.2022

Erneuerbare Energien global auf dem Vormarsch

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Trotz steigender Preise finden wir positive konjunkturelle Meldungen. Mit dabei: ein international steigender Prozentsatz erneuerbarer Energie, eine Region, die sogar eine negative CO2-Bilanz hat und einem Tourismus-Sektor, der kräftig in Schwung kommt.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 / Frankfurter Bankgesellschaft (Deutschland) AG, Stiftungsmanagement 2022, Auswahlrunde

Unglücklicher Mischmasch

Wie schlagen sich Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft im Markttest Stiftung? © styleuneed / fotolia.com
Frankfurter Sparkasse und Frankfurter Bankgesellschaft reichen einen gemeinsamen Vorschlag für die Neugründung der Stiftung ein. Warum, wird dem Leser zumindest anfänglich nicht recht klar. Auf der Website der Bankgesellschaft wird dann erhellt, dass sie „die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe sei. „Wir stehen für traditionelle Werte und vertrauensvolle Kundenbeziehungen – über Generationen hinweg.“ Ok, mal sehen, ob sie dieses Versprechen halten können.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Nikola Motors steht kurz vor der Serienproduktion

Alles nach Plan

Das Nikola Motors HQ. © Nikola Motors
Bei Nikola läuft es rund, auch wenn man das dem Aktienkurs nicht ansieht. Gerade daraus leiten wir aber eine gute Chance ab. Denn operativ ist das Unternehmen absolut in der Spur. Daran ändern auch gerade die Shortseller nichts.
  • Fuchs plus
  • Ballard Power: Vom Pilotprojekt zur Serie

Nach Quartalszahlen unter Druck

Ein Wasserstoff-Tank. © Corona Borealis / stock.adobe.com
Die Zahlen von Ballard für das erste Quartal waren nicht berauschend. Zum Teil gab es Belastungen durch Lieferkettenprobleme aufgrund von Corona (in China). Das mag kurzfristig belasten. Aber mit Blick auf den Horizont ist für uns die Perspektive für Ballard klar. Denn eines wird schon sichtbar: Aus immer mehr Pilotprojekten und Prototypen dürften bald Serien werden.
  • Fuchs plus
  • Terra: Stabil nur dem Namen nach

Top-3 Stablecoins unter den Krypto-Währungen

Münzen verschiedener Krypto-Währungen. © gopixa / Getty Images / iStock
Für viele Anleger ist der Terra-Crash ein Schock. Die Erkenntnis: Stable-Coins sind nicht unbedingt stabil. Die Frage ist: Was können Anleger daraus lernen und worauf können sie in Zukunft setzen?
Zum Seitenanfang