Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
614
Ein vorübergehendes Phänomen

Bargeld lacht

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) stellt ein wachsendes Interesse an Bargeld fest. Dabei wird es sich aber wohl nur um ein mittelfristiges Phänomen handeln. Es zeichnet sich ab, wie das „überschüssige" Bargeld wieder aus den Märkten verschwindet.

Das Bargeld erlebt einen Aufschwung. Die Baseler BIZ hat in ihrem Quartalsbericht einem genaueren Blick auf die aktuellen Trends der Bargeldhaltung getan. Sie hat dabei zutage gefördert, dass die digitale Ökonomie für einen steigenden Anteil von Plastikgeld (Kreditkarten) und internetbasierten Verfahren am Zahlungsverkehr sorgt. Das geht zulasten der klassischen Bankkanäle wie etwa dem Scheck.

Hohe Bargeldhaltung hängt am niedrigen Zins

Eine nähere Prüfung zeigt allerdings, dass die hohe Bargeldhaltung am niedrigen Zins hängt. Die BIZ-Analysten interpretieren dies als Vermögensnachfrage (Wertaufbewahrung). Falls sich das so bestätigt, wird der Abbau der hohen Anleihebestände der Notenbanken, die aus deren Kaufprogrammen resultieren, einfacher. Denn mit steigenden Zinsen sollte der Bargeldüberhang geräuschlos in die von den Währungshütern zurück auf den Markt gebrachten Anleihen fließen.

Das „überschüssige" Bargeld wird dann durch die entsprechende Bilanzverkürzung bei den Notenbanken verschwinden.
Aber es zeigt sich noch ein anderer Aspekt. Die deutliche Zinselastizität der Bargeldnachfrage weist darauf hin, dass die Transaktionskostenvorteile der „Fintechs" in der Zukunft stärker zum Tragen kommen werden. Sie werden den traditionellen Banktechniken starke Konkurrenz machen.

Fazit: Anleger im Finanzsektor sollten die strukturellen Schwächen der Bankenbranche, die sich hier zeigen, fest im Auge behalten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die neuen Rolex-Modelle

Tradition oder Moderne?

Die neuen Kollektionen von Rolex wurden von Liebhabern sehnlichst erwartet. Die neuen Modelle lassen wirkliche Neuerungen jedoch vermissen. Ein Problme ist das nicht. Denn die berühmte Uhrenmanufaktur kann sich auf die hohe Nachfrage der Kundschaft nach ihren etablierten Modellen verlassen. Das hält die Preise konstant hoch - und darum bieten auch die neuen Modelle interessante Anlageperspektiven.
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein. Copyright: Pixabay
Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
Zum Seitenanfang