Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
434
Ein vorübergehendes Phänomen

Bargeld lacht

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) stellt ein wachsendes Interesse an Bargeld fest. Dabei wird es sich aber wohl nur um ein mittelfristiges Phänomen handeln. Es zeichnet sich ab, wie das „überschüssige" Bargeld wieder aus den Märkten verschwindet.

Das Bargeld erlebt einen Aufschwung. Die Baseler BIZ hat in ihrem Quartalsbericht einem genaueren Blick auf die aktuellen Trends der Bargeldhaltung getan. Sie hat dabei zutage gefördert, dass die digitale Ökonomie für einen steigenden Anteil von Plastikgeld (Kreditkarten) und internetbasierten Verfahren am Zahlungsverkehr sorgt. Das geht zulasten der klassischen Bankkanäle wie etwa dem Scheck.

Hohe Bargeldhaltung hängt am niedrigen Zins

Eine nähere Prüfung zeigt allerdings, dass die hohe Bargeldhaltung am niedrigen Zins hängt. Die BIZ-Analysten interpretieren dies als Vermögensnachfrage (Wertaufbewahrung). Falls sich das so bestätigt, wird der Abbau der hohen Anleihebestände der Notenbanken, die aus deren Kaufprogrammen resultieren, einfacher. Denn mit steigenden Zinsen sollte der Bargeldüberhang geräuschlos in die von den Währungshütern zurück auf den Markt gebrachten Anleihen fließen.

Das „überschüssige" Bargeld wird dann durch die entsprechende Bilanzverkürzung bei den Notenbanken verschwinden.
Aber es zeigt sich noch ein anderer Aspekt. Die deutliche Zinselastizität der Bargeldnachfrage weist darauf hin, dass die Transaktionskostenvorteile der „Fintechs" in der Zukunft stärker zum Tragen kommen werden. Sie werden den traditionellen Banktechniken starke Konkurrenz machen.

Fazit: Anleger im Finanzsektor sollten die strukturellen Schwächen der Bankenbranche, die sich hier zeigen, fest im Auge behalten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
  • Fuchs plus
  • Baumwollpreis auf Erholungskurs

Gut unterfüttert

Die Kurse für Baumwolle erholen sich langsam. Bildquelle: Pixabay
Es hätte schlimmer kommen können … Zwar wurde der Baumwollpreis von der Coronakrise ebenfalls deutlich getroffen. Aber einige fundamentale Nachrichten aus China und Brasilien stimmen die Anbieter hoffnungsfroh. Auch eine wichtige Behörde spricht ein Wörtchen mit.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Merkur Privatbank, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Anlageziele unrealistisch – oder doch nicht?

Wie schneidet die Merkur-Bank im Stiftungstest ab? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Merkur-Banker muten dem Kunden zunächst einen harten „Realitätscheck“ zu und konfrontieren ihn mit der Situation an den Kapitalmärkten, um dann mit einer Anlagemöglichkeit aufzuwarten, deren Renditeprognose eher dem Reich der Märchen und Sagen entnommen scheint.
  • Im Fokus: Silber- und Gold-Aktien

Angetrieben von Nullzins und Rettungsmilliarden

Gold- und Silber-Aktien profitieren von der aktuellen Rally. Copyright: Picture Alliance
Die Rettungsmilliarden, die um den Globus schwappen und die Nullzinspolitik der Notenbanken wirkt. Das spüren auch der Gold- und Silberpreis - und die passenden Aktien.
  • Fuchs plus
  • Hansen & Heinrich Aktiengesellschaft, Stiftungsmanagement 2020: Qualifikation

Ein noch recht junger Stiftungsfonds

Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Hansen & Heinrich AG weckt die Erwartungen des Stiftungskunden, indem sie gut auf die gemachten Vorgaben eingeht. Diesen wird sie in der Präsentation aber nur teilweise gerecht.
Zum Seitenanfang