Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
674
Ein vorübergehendes Phänomen

Bargeld lacht

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) stellt ein wachsendes Interesse an Bargeld fest. Dabei wird es sich aber wohl nur um ein mittelfristiges Phänomen handeln. Es zeichnet sich ab, wie das „überschüssige" Bargeld wieder aus den Märkten verschwindet.

Das Bargeld erlebt einen Aufschwung. Die Baseler BIZ hat in ihrem Quartalsbericht einem genaueren Blick auf die aktuellen Trends der Bargeldhaltung getan. Sie hat dabei zutage gefördert, dass die digitale Ökonomie für einen steigenden Anteil von Plastikgeld (Kreditkarten) und internetbasierten Verfahren am Zahlungsverkehr sorgt. Das geht zulasten der klassischen Bankkanäle wie etwa dem Scheck.

Hohe Bargeldhaltung hängt am niedrigen Zins

Eine nähere Prüfung zeigt allerdings, dass die hohe Bargeldhaltung am niedrigen Zins hängt. Die BIZ-Analysten interpretieren dies als Vermögensnachfrage (Wertaufbewahrung). Falls sich das so bestätigt, wird der Abbau der hohen Anleihebestände der Notenbanken, die aus deren Kaufprogrammen resultieren, einfacher. Denn mit steigenden Zinsen sollte der Bargeldüberhang geräuschlos in die von den Währungshütern zurück auf den Markt gebrachten Anleihen fließen.

Das „überschüssige" Bargeld wird dann durch die entsprechende Bilanzverkürzung bei den Notenbanken verschwinden.
Aber es zeigt sich noch ein anderer Aspekt. Die deutliche Zinselastizität der Bargeldnachfrage weist darauf hin, dass die Transaktionskostenvorteile der „Fintechs" in der Zukunft stärker zum Tragen kommen werden. Sie werden den traditionellen Banktechniken starke Konkurrenz machen.

Fazit: Anleger im Finanzsektor sollten die strukturellen Schwächen der Bankenbranche, die sich hier zeigen, fest im Auge behalten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Medizintechnik-Spezialist kaufen

Der Produktionsstandort des Unternehmens Dräger(werk) in Lübeck. Copyright: Dräger Mediathek
Die demographische Entwicklung spricht dafür, dass der Gesundheitssektor langfristig weiter wachsen wird. Davon werden auch Medizintechnik-Unternehmen profitieren. Wir nutzen eine aktuelle Einstiegschance.
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang