Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Bargeld
  • FUCHS-Briefe
  • Zur Situation

Kampf um die Währungshoheit

Währung der Zukunft? Bitcoin hat offensichtlich das Zeug, staatlichen Zahlungsmitteln den Rang abzulaufen. (c) dpa
Es gibt schon merkwürdige Zufälle. Seit Jahren wird über die Abschaffung des (anonymen) Bargelds diskutiert. Und plötzlich wendet sich eine Armada der Hochfinanz gegen den Gebrauch der Bitcoins. Parallel dazu spekuliert die Bank der Zentralbanken, die BIZ in Basel, in ihrem Halbjahresbericht über Krypto-Zentralbankgeld.
  • FUCHS-Briefe
  • EU | Geldwäsche

Obergrenzen für Barzahlung

Derzeit ruft die EU-Kommission bei den einzelnen Mitgliedsländern die geltenden und geplanten Bestimmungen ab. Offizielles Ziel ist es, ein einheitliches Vorgehen gegen Geldwäsche über Ländergrenzen hinweg zu ermöglichen.
  • FUCHS-Briefe
  • Neues Geldwäschegesetz

Anonyme Geschäfte mit Bargeld

Seit 26. Juni gilt das neue Geldwäschegesetz. Bargeldgeschäfte sind damit nur noch bis 10.000 Euro anonym.
  • FUCHS-Kapital
  • Erfolgreich in der Marktnische

Loomis (B): Cash is King

Loomis AB besetzt erfolgreich eine Marktnische. Das Unternehmen kümmert sich um Bargeld-Transporte und Cash-Management.
  • FUCHS-Devisen
  • Indien

Radikaler Schnitt

Indiens Staatspräsident lässt das Bargeld einsammeln. Das hat Wirkungen auf die Wirtschaft Indiens. Und die sind gar nicht negativ.
  • FUCHS-Briefe
  • Kinderbetreuungskosten

Bares ist nicht Wahres

Kinderbetreuungskosten cash auf die Hand beglichen - das sind keine Sonderausgaben. Jedenfalls sehen es die Steuerbehörden so.
  • FUCHS-Briefe
  • Debatte um Bargeld-Obergrenze

Mittelstand mit Ausweichstrategien

Die Deutschen lieben das Bargeld. Und sie sind zunehmend misstrauisch gegenüber Europa und dem Euro. Ausweichstrategien über die Schweiz und Liechtenstein haben Konjunktur.
  • FUCHS-Briefe
  • Finanzpolitik

Bargeld lacht nicht mehr

Geht es dem Bargeld an den Kragen? | © Getty
Bargeldkäufe sollen auf 5.000 Euro begrenzt werden. Das plant jedenfalls das Bundesfinanzministerium.
Zum Seitenanfang