Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1853
Bolsonaro gerät gegen da Silva ins Hintertreffen

Brasilien vor Macht- und Kurswechsel

"Zuckerhut" in Rio de Janeiro, Brasilien. Copyright: Pexels
Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro steht 10 Monate vor der Wahl vor einem Trümmerhaufen. Dies nutzt der Linkskandidat Lula da Silva dazu, Brücken zum bürgerlichen Lager zu bauen. Damit würde der nicht nur seinem Wahlsieg näher kommen, sondern auch dem gespaltenen Land eine neue Chance geben.

Auf den brasilianischen Finanzmärkten scheint es derzeit nur eine Richtung zu geben: abwärts. Hintergrund ist vor allem die enorm steil anziehende Inflation, die der Notenbank vorerst entglitten zu sein scheint. Die Währungshüter laufen trotz des des jüngsten Zinsschritts über 150 Basispunkte (Leitzins jetzt 9,25%) der Entwicklung hinterher, die Inflation ist zweistellig geworden mit zuletzt 10,8%. Die Schwäche des Real (EUR|BRL 6,4)hat sich zu einem stabilen Abwertungstrend zu Dollar und Euro verfestigt. Die Wertpapiere fallen praktisch im Gleichschritt.

Bolsonaro in jeder Hinsicht gescheitert

Hintergrund ist eine sich verfestigende Krise, die im Wesentlichen politisch verursacht wird. Der als Präsident amtierende Rechtsausleger Jair Bolsonaro hat sich in jeder Hinsicht diskreditiert. Als Krisenmanager in der Pandemie hat er versagt. Der selbsternannte Kämpfer gegen Korruption versinkt in Korruptionsvorwürfen. Als Politiker hat er es geschafft, sich die hinter seiner Fiskalreform stehenden Parteien zu Feinden zu machen und eine Einigung der Opposition gegen ihn voranzutreiben. 

Lula da Silvas Erfolgsaussichten wachsen

Letzteres dürfte sogar schon als gute Nachricht gesehen werden. Der in den Umfragen zur Präsidentschaftswahl führende Links-Kandidat Luiz Inacio Lula da Silva umwirbt offenbar mit Aussichten auf Erfolg seinen Ex-Rivalen Geraldo Alckmin mit dem Plan, das tief gespaltene Land mit einem "Einheits"-Ticket in ruhigeres Fahrwasser zu führen.

Damit greift Lula auf sein altes Erfolgsrezept zurück. Er will mit einem eher zum Wirtschaftsliberalismus tendierenden Kandidaten für das Amt des Vizepräsidenten Brücken ins rechte Lager zu bauen und Vertrauen in der Wirtschaft zu schaffen. Lula und Alckmin traten 2006 zur Stichwahl gegeneinander an, die Lula seine zweite Amtszeit bescherte. Im Jahr 2018 kandidierte Alckmin erneut für die Präsidentschaft, verfehlte jedoch den Einzug in die zweite Runde.

 

Fazit: Die sich abzeichnende Mitte-Links-Koalition könnte die scharfe Polarisierung mildern und damit mehr politischen Spielraum für tragfähige Kompromisse schaffen. Das würde Brasilien und seiner Währung neue Chancen verschaffen.

Empfehlung: Wer eine (überschaubare) Wette auf eine Wende zu Besseren wagen will, könnte sich die bis Januar 2024 laufende Real-Anleihe (US 105 756 BT6 6) ins Depot legen. Sie bietet rechnerisch eine Laufzeitrendite von 11,3%.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Interesse an beruflichen Abschlüssen schwindet

Zahl der Ungelernten steigt

© Zina Seletskaya / stock.adobe.com
Der Ausbildungsmarkt zeigt einen tiefen Widerspruch. Es gibt eine Vielzahl nicht besetzter Ausbildungsstellen, viele Unternehmen suchen Fachkräfte - und dennoch wächst die Zahl derjenigen, die keinen Berufsabschluss haben. Aber ist das überhaupt ein Problem?
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
  • Fuchs plus
  • Kasachstan bietet Anlegern Chancen

Kasachstan: Grüner Wasserstoff ist eine Zukunftstechnologie

Der laufende Rohstoff-Boom beschert Kasachstan sprudelnde Exporteinnahmen. Insbesondere Energieträger wie Uran, Öl und Destillate geben auch der Währung Schwung. Die Wirtschaft wächst mit mehr als 5% und der Realzins liegt bei über 5,5%. Wie können Anleger von den Chancen des Landes profitieren?
Zum Seitenanfang