Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1018
Eindeutige Überbewertung der britischen Währung

Das Pfund ist eine heiße Kartoffel

Der Lack der britischen Wirtschaft blättert im Zuge des Brexits. Copyright: Pixabay
Der Markt setzt darauf, dass Großbritannien nicht zum 29.3. aus der EU austritt. Das ist mutig. Noch mutiger sind die langfristigen Spekulationen der Märkte auf die Robustheit der britischen Wirtschaft.

Das Pfund wird deutlich über der Kaufkraft-Parität zum Euro bewertet. Die überwiegende Mehrheit der Marktteilnehmer ist sich sicher, dass es keinen harten Brexit geben wird. Das ist sehr mutig. Denn bislang ist der Austrittstermin 29.3. unverändert festgeschrieben – sowohl nach britischem als auch nach EU-Recht. Eine Verlängerung der Zweijahresfrist wird am Markt als sicher eingepreist. Obwohl nicht nur das Londoner Parlament, sondern sämtliche 27 EU-Staaten zustimmen müssen. Das aber ist längst nicht gesichert.

Damit ist das Pfund eine ziemlich heiße Kartoffel geworden. Es sind alle Chancen voll eingepreist und die Risiken weitgehend ausgeblendet. Daher ist bei den aktuellen Kursen das Risiko, die Fallhöhe, um mindestens den Faktor 10 größer als die Chance; selbst wenn man nur sehr kurzfristig unmittelbar auf die Entscheidung über den konkreten Austritt spekuliert. Auf längere Sicht machen sich die Schwächen wie die jämmerliche Produktivität in UK (schwächer als Italien) und das überproportionale Defizit der Leistungsbilanz negativ bemerkbar.

Fazit: Das Pfund meiden wir soweit möglich. Ansonsten mit den derzeit günstigen Puts absichern. Die Bedingungen der britischen Wirtschaft werden sich auf jeden Fall verschlechtern. Es gibt keine Brexit-Dividende.

Meist gelesene Artikel
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China im Flow

Der Aufschwung geht ungebremst weiter

Die Zahlen aus China bleiben gut. Der Aufschwung geht weiter. Allerdings bleiben Transparenz und Zuverlässigkeit der lokalen Ratings und Einschätzungen dürftig. Daher gilt es, bei den Anlagen Vorsicht walten zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Output verringert

Eisenerz: Förderung fällt, Preis steigt?

Am Rohstoffmarkt herrscht Sorge, dass Eisenerz knapp wird. Ohnehin verschlingt China enorme Mengen des Rohstoffs. Kein Wunder, dass der Preis kräftig anzog: Im Mittel des Jahres 2020 lag der Erzpreis bei rund 100 Dollar. Das ist der höchste Stand seit 2013. Wie geht es 2021 weiter?
  • Fuchs plus
  • EUR | USD | JPY

Veritable Dollar-Schwäche

Der Dollar erleidet einen Schwächeanfall. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währung erleidet einen veritablen Schwächeanfall. Der Euro hat eine wichtige technische Hürde überwunden und wird kurzfristig weiter nach oben stürmen. Ein Durchmarsch wird das aber sicher nicht.
Zum Seitenanfang