Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1723
Auf dem falschen Fuß erwischt

Das Pfund ist noch zu teuer

Das Ultimatum aus Brüssel hat die Wahrnehmung der EU-UK-Verhandlungen verändert. Die schwache Position UKs tritt klarer hervor. Das bewegt den Markt.

Das Ultimatum aus Brüssel zum Austrittsabkommen scheint viele Marktteilnehmer kalt erwischt zu haben. Erstaunlicherweise sind die verbleibenden 27 Staaten nicht bereit, den Binnenmarkt als wirtschaftliches Kernstück der EU in Gefahr zu bringen, um den Phantomschmerz der gewesenen Großmacht UK zu lindern. Nun stellt sich heraus, dass allzu viele Marktteilnehmer die Tory-Märchen geglaubt haben, denen zufolge der Kontinent sich einen harten Brexit gar nicht leisten könne und einknicken würde, wenn UK nur hart genug verhandle. Dass die engsten Verbündete und Freunde der Briten in der EU, Niederländer und Skandinavier sich abgesehen vom pflichtschuldigem Bedauern still verhielten, spricht Bände.

UK ist auch seinen engsten Freunden in der EU nicht mehr wichtig genug. Insoweit hätte Johnson sogar ein wenig Dankbarkeit aus Brüssel verdient. Seine Bluffs haben für seltene Einigkeit unter den 27 Mitgliedern gesorgt. Der jetzt am Devisenmarkt langsam einkehrende Realismus zeigt UK als eine eher schwache Volkswirtschaft mit einer Regierung, die sich verpokert hat. Das unterstreichen nicht zuletzt die konkreten Schritte und Pläne: Die neuen „paste&copy“-Handelsverträge sichern im besten Falle gerade eben jene Vorteile, die UK zuvor durch die EU ohnehin hatte.

Gesichtsverlust oder harter Brexit

Der zweite Eckpunkt ist ein typisches Instrument strukturell benachteiligter Regionen, vor allem der Emerging Markets. Was aus PR-Gründen vor allem von Schatzkanzler Rishi Sunak „Freihafen“ genannt wird, sind Sonderwirtschaftszonen (SWZ), in denen Industrieansiedlung mit Steuervorteilen und direkten Subventionen betrieben wird. 

Von daher sind die deutlich schwächeren Pfundkurse im Gefolge des Büsseler Ultimatums immer noch überhöht. Denn der harte Brexit wird jetzt schon aus Termingründen wahrscheinlich. Die Johnson-Regierung benötigt aus politischen Gründen eine ausreichende Schamfrist, bevor sie nachgibt. Demgegenüber war die Frist für Verhandlungen bis zum Ende der Übergangsperiode ohnedies unrealistisch knapp bemessen. Johnson scheint nur noch die Optionen „Gesichtsverlust“ oder „harter Brexit“ zu haben. 

Fazit: Es geht noch deutlich weiter runter für das Pfund. Es wird sowohl zum Dollar als auch zum Euro neue historische Tiefststände sehen. Empfehlung: Die bereits vorgestellten Optionen und Zertifikate auf ein schwaches Pfund bieten weiterhin interessante Chancen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang